Rosenheimer Infomail März 2010

Hallo,

raus aus dem Fasching, rein ins Amtsgericht! Am morgigen Mittwoch, den
24.02., um 9.00 Uhr wird drei Genoss_innen der Prozess gemacht: sie
lagen symbolisch für Millionen von Kriegstoten ganze fünf Minuten an
einem regnerische Mai-Morgen auf dem Boden – so dass der Karriere Truck
der Bundeswehr einen Umweg fahren musste, um zur Berufsschule II zu
kommen. Geschlagene 400 € sollte das jede_n von ihnen kosten – dagegen
legten sie Widerspruch ein und jetzt wird verhandelt. Lest unten mehr
und kommt morgen um 8.45 Uhr vors Amtsgericht an der Bismarckstraße!

Mit heißer Nadel gestrickt und nach nur zweieinhalb Wochen seit der
Februar Ausgabe erhaltet ihr das Rosenheimer Infomail für den März 2010.
Die Ausgabe ist etwas spärlich, wir wollten aber dennoch „an den Start
gehen“, um euch auf den Prozess am morgigen Mittwoch hinweisen zu
können. Tatsächlich wird dort Anklage gegen zunächst drei von fünf
Rosenheimer Antimilitarist_innen wegen erhoben.

Ansonsten weisen wir euch in dieser Ausgabe auf Veranstaltungen rund um
den Internationalen Frauentag, auf den Politischen Film und auf die
zweite Rosenheimer Critical Mass hin. Als „Schmankerl“ haben wir dann
neben den Terminen noch einen Hintergrundartikel zum Rosenheimer
Nachtleben für euch...

… und als letzte Info, quasi noch heiß und fettig: Am ersten Mai werden
wir im unmittelbaren Anschluss an die DGB Kundgebung demonstrieren.
Beginnend nahe der Brixstraße tragen wir den Klassenkampf über den
Max-Joseph-Platz zu Bahnhof und Landratsamt und machen uns abschließend
auf den Weg zur Vetternwirtschaft. Dort gibt’s dann Chillout beim Maifest.

=======================================================================
Inhaltsverzeichnis
=======================================================================
 1.Mi, 24.02.: Prozess gegen Rosenheimer Antimilitarist_innen
 2.Sa, 27.02: Critical Mass
 3.So, 07.03.: Leiharbeit Undercover / Porto Marghera
 4.Frauenkampftag – 8.März
   a)Sa, 06.03.: Demo in München
   b)„Für uns soll's rote Rosen regnen“ - Programm in Rosenheim
 5.Rosenheimer Nachtleben: Rassistisch, Nationalistisch,
   Sozialchauvinistisch
 6.Termine

=======================================================================
 1.Mi, 24.02.: Prozess gegen Rosenheimer Antimilitarist_innen
=======================================================================

Im letzten Infomail haben wir bereits ausführlich über die Sache
berichtet. Wer's nochmal nachlesen möchte, wird beispielsweise bei der
Roten Hilfe München (http://is.gd/8VXwc) oder indymedia
(http://is.gd/8VXJa) fündig. Alternativ steht das Info des Autonomen
Rechtshilfefonds zur Verfügung (http://is.gd/7FyQb). Dieses Mal rufen
wir euch auf:

* Kommt zum Prozess am Mittwoch!
Wir treffen uns um 8.45 Uhr vor dem Amtsgericht in der Bismarckstraße.
Der Prozess findet im Zimmer Nr. 138 statt. Zeigt, dass ihr mit keinem
Urteil denn einem Freispruch einverstanden seid...

* Spendet, wenn möglich, für die Prozesskosten!
Ihr könnt uns dazu persönlich ansprechen, etwas in die Dose in der
Vetternwirtschaft werfen oder überweisen auf uns Solikonto:
Rote Hilfe e.V.
Nr. 220 16-803
Postbank München
BLZ 700 100 80
Verwendungszweck: RO BW wegtreten

Der Prozesstermin für die Versammlungsleitung wurde übrigens auf den 02.
Juni verschoben.

=======================================================================
 2.Sa, 27.02: Critical Mass
=======================================================================

Am kommenden Samstag startet die Critical Mass in ihre zweite Runde.
Treffpunkt ist – wieder um fünf vor zwölf – dieses Mal am Ludwigsplatz.
Das ist dann wahrscheinlich auch der Ausgangspunkt für die nächsten
Radltouren. Weitere Infos, Links mit Kartenausschnitt und vieles andere
mehr gibt’s bei der Kampagnenseite: http://is.gd/8W239

* Biking is not a crime!
Leider haben wir auch in diesem Kontext von stupiden
Einschüchterungsversuchen seitens der Rosenheimer Stadtverwaltung gegen
Einzelpersonen gehört. Es sei deshalb noch einmal darauf verwiesen, dass
Radfahren kein Verbrechen ist und dass mehr als 15 Personen einen
geschlossenen Verband nach StVO bilden. Genauer erklärt ist auch das auf
der Kampagnenseite (http://is.gd/8W2UN).
Es gibt übrigens keinen Grund zur Nervosität – in Leipzig liefen
polizeiliche Anzeigen gegen Teilnehmer_innen einer Critical Mass erst
diesen Monat endgültig ins Leere, sämtliche Verfahren wurden
eingestellt. Dazu berichtet indymedia http://is.gd/8W4vp
Also: Ganz ruhig auf die Räder schwingen und den Drohgebärden von Stadt
und Polizeiapparat ein mildes Lächeln entgegensetzen. Wenn jemand den
Verkehr blockiert, dann sind sie es.
Lächeln heisst übrigens nicht sprechen – mit der Polizei und Konsorten
gibt’s wie immer nix zu bereden: http://is.gd/8W6xf

=======================================================================
 3.So, 07.03.: Leiharbeit Undercover / Porto Marghera
=======================================================================

Diesen Monat präsentieren wir euch ein Double-Feature beim Politischen
Film. Gestartet wird wie immer um 20.00 Uhr in der Vetternwirtschaft...

* Leiharbeit Undercover
Auf dem Boden rutschen und Erdbeeren pflücken, bis die Beine bluten. Das
ist das schmerzhafte Ende einer Undercover-Reportage in der ARD, bei der
sich Markus Breitscheidel  in das Räderwerk der Zeitarbeit begibt. Der
WDR hat eine 45-minütige Doku daraus gemacht. Wie seinerzeit Günter
Wallraff in der Stahlindustrie („Ganz unten“) lernt Breitscheidel die
düstersten Winkel eines Gewerbes kennen, das ausnutzt und diskriminiert.
Die Wirtschaft feiert Leiharbeit als Mittel zur Flexibilisierung des
Arbeitsmarkts. Wie niederschmetternd die Praxis im blindwütigen
Kapitalismus aussieht, brachte selbst den Vater des Modells zum
Kopfschütteln: „Wenn die Wahrheit so ist, ist sie völlig unakzeptabel“,
räumte der ehemalige SPD-Minister Wolfgang Clement nach der Reportage ein.

* Porto Marghera: Die letzten Feuer
“Porto Marghera: Die letzten Feuer” dokumentiert den Teilabriss des
gleichnamigen Industriegebiets in Venedig, das schwerste Umweltschäden
verursacht hat, und die Abwehrkämpfe von 2003/2004 um Arbeitsplätze.
Zwischen diese Szenen sind Interviews mit Aktivisten der Kämpfe von 1950
bis 1980 gestellt.  Zum ersten Mal reden hier Arbeiter, selber über ihre
damaligen Kämpfe und Erfahrungen. Sie waren die ersten, die gegen die
gesundheitsschädliche Arbeit gekämpft haben; und sie waren die ersten,
die - gegen die Gewerkschaften und gegen die Unternehmer - egalitäre
(Lohn-)Forderungen durchgesetzt haben.

=======================================================================
 4.Frauenkampftag – 8.März
=======================================================================

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 a)Sa, 06.03.: Demo in München
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die neugegründeten Stadtfrauenkonferenz München - zu der jede eingeladen
ist (auch Männer die nicht dominieren -  ruft anlässlich des
Internationalen Frauentages zu einer möglichst bunten Demo auf.
Auftaktkundgebung ist am Samstag, 6.3. um 12.30 am Stachus. Nach der
Demo gibt es am Marienplatz ab ca. 14.00 Uhr einen Markt der
Möglichkeiten mit Ständen, Kultur und offenem Mikrofon. Hier der Aufruf:

international - mutig - kraftvoll -  vereint

Überall auf der Welt werden Frauen/Transgender diskriminiert,
benachteiligt, unterdrückt. Überall auf der Welt sorgen Frauen für das
Überleben ihrer Kinder, Familien und Freund_innen. Überall auf der Welt
kämpfen Frauen/Transgender für ihre Rechte und eine bessere Zukunft!
Überall auf der Welt wird seit 99 Jahren am 8. März, dem internationalen
Frauentag,  dieser Kampf gewürdigt!
Männer sind willkommen!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 b)„Für uns soll's rote Rosen regnen“ - Programm in Rosenheim
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In Rosenheim laufen zahlreiche Veranstaltungen zum Internationalen
Frauentag im Zeitraum von Freitag, 05.März bis Samstag, 20. März. 17
Gruppierungen und Institutionen – darunter neben den DGB Frauen und dem
Frauen- und Mädchennotruf auch beispielsweise die katholischen
Abtreibungsgegner_innen von Donum Vitae, die Agentur für Arbeit sowie
die CSU-Frauenunion – rufen dem Motto „Für uns soll's rote Rosen regnen“
auf. Darin drücken sich ihren Angaben nach „sehr gefühlvoll aber auch
selbstbewusst die Wünsche nach Partnerschaft, persönlicher Entwicklung,
Freiheit und Gleichheit aus. Die rote Rose steht als symbolischer
Dreiklang für die Wünsche der Frauen.“
Das gesamte Programm kann bei der Gleichstellungsstelle der Stadt
Rosenheim heruntergeladen werden: http://is.gd/8YUcl (ca. 1,1 MB)

=======================================================================
 5.Rosenheimer Nachtleben: Rassistisch, Nationalistisch,
   Sozialchauvinistisch
=======================================================================

Vorletzte Woche berichtete das OVB über eine Serie von Schlägereien und
Handgreiflichkeiten am Busbahnhof Rosenheim. Leser_innen erfuhren, dass
Rosenheim nachts ein gefährliches Pflaster ist und dass eine Kneipentour
oder ein Discobesuch in Rosenheim schon mal im Krankenhaus enden kann.
Unklar hingegen blieben die Hintergründe – insbesondere die Motive der
Täter_innen.
Kritischen OVB Leser_innen wird vielleicht schon aufgefallen sein, dass
diesmal ausnahmsweise überhaupt nichts von Ausländern, oder von
Migrationshintergrund und so weiter und so fort berichtet wurde....
Aber wie dem auch sei, in einem Falle – einer brutalen Schlägerei in
deren Verlauf mehreren  Personen Kopfverletzungen zugefügt wurden –
erfuhren wir nachträglich was von den Hintergründen und möglichen Motiven.

* Laut Bericht eines Betroffenen:
Von drei oder vier jungen Frauen begleitet kam ein Mann gegen 4 Uhr
Morgens auf drei am Busbahnhof wartende Männer zu und begrüßte sie mit
den Worten ( sinngemäß ) „ Scheiß Ausländer! Stimmt doch, oder?“ Als die
drei etwas in der Art von „ Nein, warum?“ sagten, rastete der Mann aus.
Er beschimpfte die drei Personen als Arbeitslose, Sozialschmarotzer und
Assoziale und begann handgreiflich zu werden. Als sich die Angegriffenen
wehrten, mischten sich die Begleiterinnen des Angreifers ein; und in der
Folge noch ca. 10 weitere Personen die sich gerade in der Nähe befanden.
Es entstand ein wüstes Handgemenge bei dem mehrere Personen verletzt
wurden.  Allerdings konnte sich keiner der Verletzten mehr erinnern wer
ihn geschlagen hat. Kurz das Chaos war komplett. Auch der Angreifer
erlitt eine stark blutende Wunde am Kopf. Als die Prügelei vorbei war
stellte er sich breitbeinig und  mit ausgebreitet erhobenen Armen ( wohl
so etwas wie eine Märthyrergeste ) auf die Straße und brüllte „ Für
Deutschland!“

* Laut Rosenheim 24:
Gegen 5 Uhr wurde ebenfalls im Bereich des Busbahnhofes ein 23-Jähriger
aus Feldkirchen-Westerham ohne ersichtlichen Grund aus einer Gruppe
heraus von zwei Mädchen und einem Burschen geschlagen. Der 23-Jährige
erlitt eine Platzwunde am Kopf. Über die Täter konnte er nur vage
Angaben machen.
http://is.gd/8YXw9

So weit so schlecht; Natürlich, alle Beteiligten waren mehr oder weniger
stark betrunken, da wird eben viel Blödsinn geredet und zu Aggressionen
geneigt – dennoch diese Episode aus dem Rosenheimer Nachtleben ist ein
bedenkliches Zeichen:
Was treibt einen Menschen dazu, mitten in der Nacht gegen
(vermeintliche) Ausländer_innen zu hetzen?
Woher diese abenteuerliche Assoziation : nicht ausländerfeindlich =
arbeitsloser Sozialschmarotzer?
Warum dieser Hass auf vermeintlich (alle drei Angegriffenen sind im
Übrigen Arbeiter) sozial Benachteiligte?
Und wieso „ für Deutschland“ gekämpft und verwundet?
Fragen, so interessant wie der Umstand, dass hier alle Patentrezepte zur
Begründung von Jugendgewalt ad absurdum geführt zu werden scheinen. Es
ist schwer von Perspektivlosigkeit, mangelnder Integration oder
zerrüteten Familienverhältnissen zu sprechen, wenn sich jemand als
Anwalt des deutschen Durchschnittbürgers fühlt und dann als solcher
gegebenenfalls zuschlägt.
Ob dieser selbsternannte Anwalt der deutschen Wohlanständigkeit nun
seinen Idealen ( deutsch sein, eine ordentliche Arbeit haben, und was
immer er sonst noch für unerlässlich hält ) auch selbst entspricht, oder
ob er ihnen viel mehr nur sein Leben lang vergeblich hinterherhechelt
ist im Grunde unerheblich, denn er handelt danach und andere bekommen
das zu spüren.
Wichtiger wäre die Frage, wie eine Geisteshaltung die Nationalität und
ein Dasein als Lohnarbeiter als höchste Werte führt, überhaupt entstehen
und sich so tief im Bewusstsein eines Menschen verankern kann. Mal ganz
abgesehen davon, dass das kapitalistische System sowie jede Form von
Herrschaft fortwährend Gewalt ( in was für einer Form auch immer ) auf
den Menschen ausübt und der Mensch diese Gewalt ( in was für einer Form
auch immer ) weitergibt, ist schwer anzunehmen, dass die
Medienberichtserstattungen der jüngsten Zeit ( Wir sind Deutschland;
Sozialschmarotzerdebatte; Hauptsache Arbeit, usw.) viel zu so einem
Weltbild beigetragen haben.
Vielleicht wäre es passender gewesen, wenn der o.g.  nicht für sondern
wegen Deutschland gebrüllt hätte – aber wie auch immer, in jedem Fall
ist es klar wessen Geistes Kind solche Äußerungen sind und  dass wir
etwas gegen den Scheiss tun müssen...

=======================================================================
 6.Termine
=======================================================================

* Termine Ende Februar

Mi, 24.02.10 Amtsgericht Rosenheim (9:00 Uhr): Prozess gegen Rosenheimer
Antimiltarist_innen wg. Proteste gegen Bundeswehreinsatz an
Berufsschule; ZiNr. 138

Do, 25.02.10 Infoladen Salzburg, Der Lesekreis des Infoladen macht den
2. Filmabend zum Thema
“Anarchismus ist keine Utopie”Für alle fleißigen Leser_innen und auch
für alle Nichtleser_innen!!Folgende Filme gucken wir uns gemeinsam nach
unserer Lektüre “Anarchismus. Eine Einführung” von Hans Jürgen Degen und
Jochen Knoblauch an:“Land and Freedom” von Ken Loach,
http://home.subnet.at/infoladen/

Fr, 26.02.10 Vetternwirtschaft Rosenheim: Sans Suyce (Punk'n'Roll) und
Paranoia (Indie/Trash/Hardcore), Einlass 20 Uhr

Sa, 27.02.10  II. Critical Mass in Rosenheim, 11:55 Uhr Ludwigsplatz
Rosenheim, http://www.critical-mass-rosenheim.tk/

* Termine im März
Do, 04.03.10 Kafe Marat München: Antifa Kafe mit Vortrag zu
„Kameradschaft Süd – und die Terrorpläne für München“ ,
http://www.antifa-nt.de/

Do, 04.03.10  59 to 1 München: The Makeouts (SWE) + Beat Beat (A)
www.makeouts.se
www.myspace.com/beatbeat

Do, 04.03.10  Kafe Kult München: Solikonzert für das Ladyfest München
2010 mit Ex Best Friends Berlin :AllGrrrlz Post Punk aus Berlin mit
bekannten Gesichtern aus Stoerenfrieda, A Spoon Called Phranc und
Petethepiratesquid.www.kafekult.de

Fr, 05.03.10 Stellwerk Bad Aibling: Dopewalka + Taktattackers,
www.jims-stellwerk.de

Sa, 06.03.10 München, Stachus: Demo zum Internationalen Frauentag
(Beginn 12.30)

Sa, 06.03.10 bis 16.04.10 Vetternwirtschaft Rosenheim: Die infogruppe
rosenheim zeigt: „Eiskalte Händchen (Ausstellung) Die aus neun
bedruckten Alutafeln bestehende Ausstellung zeigt ein Comic welches
inhaltlich an einemkonkreten Fall von "Lohnbetrug" in Bayern anknüpft.
Die Ausstellung wurde zuvor im im Rahmen von Crossing Munich  gezeigt.
Das Comic gibt es auch hier: www.hinterland-magazin.de/pdf/Comicbeilage.pdf

Sa 06.03.10 Nürnberg,  Lorenzkirche (14:00 Uhr): Demo Die Krise beenden:
Kapitalismus abschaffen!, http://redside.antifa.net/cms/

Sa, 6.3.10 Weißenburg i.B.: Solikonzert für Chiapas in Mexiko mit
Volxverätzung

So, 07.03.10 Vetternwirtschaft Rosenheim: Der politische Film: Porto
Marghera: Die letzten Feuer+ Leiharbeit undercover, 20 Uhr, Eintritt frei

Mo, 08.03.10 Asta-Kneipe Rosenheim: Boy Omega (Solo Tour)
www.myspace.com/konzerteasta

Di, 09.03.10 Asta-Kneipe Rosenheim: Bebop-Schallplatten präsentiert:
Eugene Chadbourne
www.myspace.com/konzerteasta

Mi, 10.03.10 Sunny Red (Feierwerk) München: Der Tante Renate
(Elektrotrash Hamburg) + Misses next Match (Elektropunk Hamburg)
www.feierwerk.de

Fr, 12.03.10 Stellwerk Bad Aibling: No scammin und Loose Dick;
www.jims-stellwerk.de

Fr, 12.03.10 Silo 1 in Töging: live: sunny domestosz kulturverein
siloland e.v. präsentiert:
sunny domestosz + support +dj karl, www.silo1.de

Sa, 13.03.10 Nürnberg KV: Konzi mit Volxverätzung und Cafespione,
www.volxveraetzung.de
Fr, 19.03.10 Stellwerk Bad Aibling: Strom & Wasser + Bavarian Tiger
http://www.myspace.com/stromundwasser

Fr, 19.03.10 Kafe Marat München: Kyokushinkai (Hardcore) Class Conflict
(Hardcore)
Swally or Spit (HC-Punk) http://www.kafemarat.blogsport.de/

Fr, 19.03.10 JUZ Ebersberg: Green Frog Feet + The Laramies & Special
Guest, http://ajz-ebe.de/

Sa, 20.03.10 Vetternwirtschaft Rosenheim: cd-Release Konzi von Swally or
spit (Hardcore) mit Volxverätzung (Punkrock) und Cassidy (Hardcore),
Einlass 20 Uhr

Sa 20.03.10: Lokschuppen Rosenheim  REVOLUTION CONTEST mit:
FINALLY DEAF, HAILSTONE, MALLOC73, SMILING FACT,  THE ROZZZZERS,
UNEXPECTED, USED LOOK, ZEITGEIST und Special Guest: RAYGUN REBELS

Mi, 24.03.10 Innsbruck ,(@ Bierstindl, Klostergasse 6, 6020 Innsbruck)
Grauzone DIY Action! UPCOMING! Konzi mit Iva Nova (rus) + The Sboons (ibk)

Fr, 26.03.10 Stellwerk Bad Aibling: Everyday History + Pfandvrei, 20 Uhr
http://www.myspace.com/everydayhistory

Sa, 27.03.10  III. Critical Mass in Rosenheim, 11:55 Uhr Ludwigsplatz
Rosenheim, http://www.critical-mass-rosenheim.tk/

Sa, 27.03.10 silo 1 in Töging benefizkonzert zugunsten der überlebenden
beim felssturz in stein a.d. Traun, www.silo1.de

Sa, 27.03.10 Asta-Kneipe Rosenheim: chromatic black

Sa, 27.03.10 Vetternwirtschaft Rosenheim: 5. Rosenheimer Poetry Slam,
mit Mani Eder und Ditar Kalaja von "FreiSpruch", Infos auf www.vfbk.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.