Der Kampf um das Recht auf Abtreibung

Vortrag in der Vetternwirtschaft und Kundgebung in Salzburg

Abtreibung ist Frauenrecht – und doch: Abtreibung ist ein Tabuthema. Die infogruppe rosenheim lädt deshalb für Mittwoch, den 08. Dezember, in die Vetternwirtschaft ein zum Vortrag „Der Kampf um das Recht auf Abtreibung“.

„Wir möchten christlich fundamentalistischen Gruppen mit ihren frauenfeindlichen Ansichten und kruden Methoden nicht die Deutungshoheit über diese sensible Thema überlassen,” erläutert Michael Kurz, Pressesprecher der infogruppe. Diese, so Kurz, belästigen immer wieder Frauen auf dem Weg zu gynäkologischen Fachpraxen, in denen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden. Besonders dreist ist neben der Dauerbelagerung einer Einrichtung im Münchner Westend ein Fall in Salzburg: Dort wurde einer betroffenen Frau ein Plastikembryo ins Auto hinterhergeworfen.

In diesem Geiste soll sich auch eine »Mahnwache« vor dem Salzburger Landeskrankenhaus am drauf folgenden Samstag, 11. Dezember, abspielen. Wogegen linke und feministische Gruppen mit einer eigenen Kundgebung angehen werden. Auch aus Rosenheim besteht die Möglichkeit, sich um 15.15 Uhr zu einer gemeinsamen Fahrt am Bahnhof zu sammeln.

„Wir möchten aber auch das gesellschaftliche Schweigen über die Thematik brechen,“ ergänzt Kurz. Gynäkologischen Einrichtungen und Beratungstellen ist es weitgehend untersagt, Informationen, wie ein Schwangerschaftsabbruch straffrei vorgenommen werden kann, öffentlich anzubieten. Deshalb habe die infogruppe versucht ein Minimum an Erstinformationen für Betroffene in der Region Rosenheim bei http://tinyurl.com/abtreibung-ro zusammenzustellen.

Auch der Vortrag vom antisexistischen aktionsbündnis münchen (asab_m) thematisiert neben historischen und rechtlichen Aspekten die als »Lebensschützer« agierenden Gruppen und den Widerstand gegen ihre Märsche. Er beginnt um 20.00 Uhr in der Vetternwirtschaft, der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht.