Der große Ausverkauf

Am Sonntag den 06. Februar 2011 zeigt die infogruppe rosenheim den packenden Film „Der große Ausverkauf“ in der Vetternwirtschaft. Regiesseur Florian Opitz verleiht dem komplexen Thema Privatisierung anhand einfühlsamer Portraits von Menschen vierer Kontinenten ein konkretes Gesicht.

Einer von vier Erzählsträngen greift dabei die Privatisierung der britischen Bahn auf. Ein Thema, das durch die kürzliche Vergabe des „E-Netzes Rosenheim“ an den privaten Dienstleister Veolia ab 2013 auch unmittelbar die Region betrifft.

Der Film zeigt, was hinter dem abstrakt klingenden Phänomen der Privatisierung öffentlicher Dienste steckt, und, was dies für die Menschen bedeutet, die davon betroffen sind: Ein britischer Lokführer, eine philippinische Mutter, ein südafrikanischer Aktivist und die Bürger einer bolivianischen Stadt. Aber auch, welche Konsequenzen die Privatisierung der Wasser- und Stromversorgung, von Bus und Bahn oder des Gesundheitswesen für die Allgemeinheit hat, werden thematisiert.

Die betroffenen Menschen werden nicht als passive Opfer, sondern als würdevolle und aktive Individuen dargestellt. Sie kämpfen bereits gegen das, was uns alle erwartet und betrifft: den großen Ausverkauf.

Die Filmvorführung in der Reihe „der Politische Film“ (jeden ersten Sonntag im Monat) beginnt um 20:00 Uhr in der Vetternwirtschaft (Oberaustr. 2). Der Eintritt ist frei. Bereits ab 19:00 Uhr organisiert das Montagsplenum eine Volxküche, in deren Rahmen es vegetarisches Essen kostenlos bzw. gegen Spende gibt.