Nbg: Skandal im historischen Saal 600

Trauriger Höhepunkt der neonazistischen Gewaltwelle im Raum Nürnberg / Fürth war der brutale Angriff eines Neonazis am 28. April 2010 im U-Bahn-Geschoss des Nürnberger Plärrer. Das zufällige Zusammentreffen mit Peter R., einem einschlägig vorbestraften Neonazi aus den Kreisen des „Freien Netz Süd“, kostete an diesem Tag einem jungen Mann fast das Leben. Gestern war der erste Prozesstag gegen den Neonazis und im historischen Saal 600(Nürnberger Prozesse) traten die schlimmsten Befürchtungen des Soli-Kommitees ein. Das Gericht lies den Saal unter Einsatz von unverhältnismäßiger Gewalt räumen, um bayerischer Nazi-Szene freie Plätze zu schaffen. Dabei gab es mehrere Verletzte Prozessbeobachter_Innen durch Einsatzkräfte der Polizei. Laut dem Solikomite ist der „Umgang der Justiz mit den anwesenden Neonazi skandalös und tritt den Schutz des Opfers mit Füßen.“

[indymediabericht zum Ersten Prozesstag] [Homepage des Soli-Komitee gegen Rechts]