‚Der Bayer bekennt sich eher‘

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über unter der Überschrift ‚Der Bayer bekennt sich eher‘ über eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Fast 40% der Bayern sind demnach der Meinung, dass Deutschland “überfremdet” sei, 25% der Bayern finden den Einfluss von Juden und Jüdinnen für zu groß und 18% glauben, “dass Juden etwas Besonderes und Eigentümliches an sich haben und deswegen nicht so recht zu uns passen.” Weiterlesen auf sueddeutsche.de

Ausserdem wollen wir noch auf einen  interessanter Radiobeitrag über Nazis in Ostbayern von Thies Marsen und Robert Andreasch verweisen:

Der Funkstreifzug – Schützenhilfe für Neonazis in Ostbayern