Solz worauf? Wie Nazis Nachwuchs ködern

Gesicht Zeigen, Stadtjugendring und GEW laden am Dienstag, den 3.Mai, gemeinsam zu einer Veranstaltung mit Holger Kulick vom Internetportal Mut gegen Rechte Gewalt ein. Wir dokumentieren Teile des Flyers.

Medien nehmen jungen Menschen die politische sowie die soziale Meinungsbildung vorweg. Die Fähigkeit zum kritischen Reflektieren geht verloren. Politikverdrossenheit macht sich breit. Rechtsradikales und rechtsextremes Gedankengut hat Eingang in Jugendkulturen und Jugendszenen gefunden. Neonazis haben unter Schülern immer mehr Zulauf – sie locken mit Musik und der Aussicht auf Abenteuer.
Rassismus und Fremdenhass nehmen zu – jedoch nicht nur unter Jugendlichen: Die Zahl rechtsextremer Straftaten erreicht in der Bundesrepublik Deutschland Jahr für Jahr ein erschreckend hohes Niveau.
Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung liegt Bayern an der Spitze der Alten Bundesländer, wenn es um die Befürwortung einer Diktatur und Zustimmung zu Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus geht!
Welche Rezepte gibt es, um friedlich und kreativ gegen Rechtsextreme und Rassisten vorzugehen – sei es als Nachbar, im Sportverein, in der Schule oder am Arbeitsplatz? Was ist Rechtsextremismus überhaupt? Und soll man mit Nazis eigentlich diskutieren?