Burschigate! Unzählige Interna veröffentlicht

Der Burschentag in Eisenach ist noch vor der Demo am Samstag ein einziges Desaster für die Deutsche Burschenschaft. Zwar haben die Raczeks zu Bonn ihren Antrag zum Ausschluss der Hansea Mannheim wohl zurückgezogen – das Rechtsgutachten von Hans Merkel (Arminia-Rhenania München) und Nazi-Verteidiger Stefan Böhmer (Frankonia Erlangen) bleibt. Und – was der Spiegel und alle anderen bislang übersehen haben – ist folgender Absatz:

Der VR beschließt, der B! Alemannia Köln seine Missbilligung für das öffentliche Chargieren im Rahmen einer Segnungsfeier von Gleichgeschlechtlichen auszusprechen.

Im Gegensatz zu dem Rechtsgutachten, dessen Inhalt sich schon längst aus dem Handbuch der Deutschen Burschenschaft ableitet und damit als Schulungsmaterial für Neumitglieder fungiert, ist dieses explizit homophobe Bekenntnis wirklich neu.

Woher das Zitat entnommen ist? Ganz einfach: Bei indymedia linksunten sind weit über hundert interne Dokumente der Deutschen Burschenschaft veröffentlicht worden. Darunter auch das jetzt diskutierte Nachrichtenblatt 311. Viel Spaß beim Schmökern!