Fröhlich wider den Verblödungskult

Trotz schlechtem Wetter gingen am Sonntag einige Antimonarchist_innen ins Wasser, um gegen die Ludwigsverehrung an dessen 125. Todesstag zu protestieren

„Bayern geht baden!“ – anfangs sah es so aus, als sei da Motto des antimonarchistischen Spektakels am vergangenen Pfingsmontag vorallem auf das Regenwetter bezogen. Dann aber ließ der Regen nach und so konnte doch noch alles nach Plan ablaufen.

Kaum war die offizielle wittelsbacherische Königslobhudelei am Mittag vorbei, bauten sich schon die Freigeister vom Verein „das andere Bayern“ vor dem Gedenkkreuz für den König auf. 1500 Königstreue hatten sich nach Zeitungsangaben am Vormittag an der Votivkapelle am Starnberger See versammelt.

Wesentlich weniger, rund 80 Antimonarchist_innen waren dem Aufruf des „anderen Bayerns“ zum „antimonarchistischen Freischwimmen“ gefolgt. Angesichts des unschönen Wetters kann dies durchaus als Erfolg gewertet werden, zumal dazu nochmals bis zu dreissig Medienvertreter_innen hinzugezählt werden müssen. Die Polizei war zahlreich vertreten, hielt sich jedoch meist auf Abstand. [weiterlesen bei luzi-m]