Reichenhall: Keine Konsequenz aus Bundeswehr-Skandal

Das ist ja gerade noch einmal gut gegangen für die Bundeswehr: Wie die Financial Times Deutschland berichtet, werden wegen des Bundeswehrskandals in der General-Konrad-Kaserne Bad Reichenhall keine Disziplinarmaßnahmen ergriffen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen bereits wenige Tage nach öffentlich werden von Bildern, auf denen Kinder mit Waffen hantieren und auf „Klein-Mitrovica“ zielen konnten, eingestellt.

Die Gebirgstruppe kann so einen Schlussstrich unter dieses kleine, dunkle Kapitel ihrer Gegenwart ziehen und die richtigen Konsequenzen davon ableiten: Wie immer keine.

Ganz anders die US-Army. Unsensibel wie immer hat sie auch noch die letzten Hinweise auf den „Gründervater der Bayerischen Gebirgstruppen“, Antidemokraten und Antisemiten Krafft von Dellmensingen von der Artillery-Kaserne in Garmisch entfernt. Der Merkur berichtet, wie dieses gute Stück deutscher Militärgeschichte einfach auf Initiative von Jakob Knab entrissen wurde.