Rosenheimer Infomail Juli 2011

Hallo zum Juli-Infomail,

besonders möchten wir euch dieses mal auf zwei Themen hinweisen.
Zum einen findet morgen (03.07.) der letzte politische Film vor der Sommerpause statt. Wir zeigen als Open Air Kino in der Vetternwirtschaft „Rebellen im Namen der Erde“, einführend referiert der österreichische Tierrechtsaktivist Chris Moser, über den österreichischen Tierrechtsprozess, die Hausdurchsuchung und seine Inhaftierung sprechen. (Punkt1)
Zum anderen findet am Sa 16.07., anlässlich des Festkommers der Burschenschaftlichen Gemeinschaft in München, eine Demonstration unter dem Motto „Bash Back! Gegen Nationalismus, Rassismus und Sexismus“ statt. Ab Rosenheim gibt es eine Demofahrt, Treffpunkt ist um 15:15 Uhr am Bahnhof (Punkt 2.1).
Ansonsten können wir auf einen sehr erfolgreiche Kampagne in Bad Reichenhall zurückblicken (Punkt 2.3) und freuen uns dass die Planungen für einen Infoladen/Soziales Zentrum vorangehen (Punkt 4.1). In diesem Sinne – es geht voran.

Inhaltsverzeichnis

1.So 03.07.: Selber kriminell ! Vortrag & Film zu Tier – und Umweltschutzaktivismus

2.No Krauts – Antifa news
2.1.Gegen den Festkommers der Burschenschaftlichen Gemeinschaft
2.2.Rechte Neofolkveranstaltung geplant
2.3.Schlechte Zeiten für die Gebirgstruppe
a)Reichenhall: Skandal um die General-Konrad-Kaserne
b)Garmisch: Krafft-von-Dellmensingen-Kaserne jetzt engültig Geschichte
2.4.Braune Brüder unter sich
2.5.Die falsche Freiheit
2.6.NPD-„Redner und Liederabend“ in Murnau

3.Überwachungsstaat
3.1.Mal eben ausgespäht
3.2.Agentes Provocateurs bei IMK-Demo in Frankfurt
3.3.Neuer pgp- Key

4.Diverses
4.1.Soziales Zentrum
4.2.Bye bye, Stadtwerke! Hello Ökostrom…
4.3.Fröhlich wider den Verblödungskult

5.Termine

1. So 03.07.: Selber kriminell ! Vortrag & Film zu Tier – und Umweltschutzaktivismus

Am Sonntag 03.07.2011 findet zum letzten mal vor der Sommerpause, der politische Film statt. In der Rosenheimer Vetternwirtschaft zeigen wir den Film „Rebellen im Namen der Erde“ als Open-Air-Kino. Eine spannende und gleichzeitig bewegende Dokumentation über aktive Umweltschützer_innen, welche aufgrund ihres Aktionismus teilweise sogar als terroristische Bedrohung eingestuft werden.
Einführend referiert Chris Moser, ein Tierrechtsaktivist, welcher gemeinsam mit 12 weiteren Aktivist_innen in Österreich wegen Bildung einer kriminellen Organisation angeklagt und im Mai 2011 freigesprochen wurde. Er wird über den österreichischen Tierrechtsprozess, die Hausdurchsuchung und die Inhaftierung sprechen, sowie für Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr in der Vetternwirtschaft (Oberaustr. 2), der Eintritt ist frei. Bereits ab 19.00 Uhr gibt es Essen gegen Spende, gekocht vom Rosenheimer Montagsplenum.
Wie brisant die Thematik aktuell ist zeigen die Verhaftungen von 12 spanischen Tierrechtsaktivist_innen am 22.Juni. Mehr Infos findet ihr in unserer Pressemitteilung http://infogrupperosenheim.tk/2011/07/tierrechte-verhaftungen-in-spanien-vortrag-in-rosenheim/ und unter https://thespanish12.wordpress.com/
Weiter Informieren könnt ihr Euch auch auf folgenden Seiten:
Zum österreichischen Tierschutzprozess: www.tierschutzprozess.at, www.278.at, www.antirep2008.tk

Zum Referenten Chris Moser: www.radikalkunst.net/

Zum Film „Rebellen im Namen der Erde“:
http://www.arte.tv/de/3667988,CmC=3667444.html

2. No Krauts – Antifa news

2.1. Gegen den Festkommers der Burschenschaftlichen Gemeinschaft

Am 15. und 16. Juli soll in München ein Festkommers zum 50jährigen Bestehen der rassistischen, sexistischen und deutschnationalistischen Burschenschaftlichen Gemeinschaft (BG) stattfinden. Gegen diese Veranstaltung wird zu antifaschistischenProtesten aufgerufen. Und es scheint als liefen die Vorbereitungen der Burschis nicht optimal, denn ihren geplanten Festkommers werden sie offenbar nicht wie angekündigt im Sudetendeutschen Haus in München abhalten können. Mit Schreiben vom 28.Juni teilt Franz Pany für die Trägerstiftung mit, dass der BG die Räume nicht überlassen werden. Vorangegangen war eine Anfrage des Grünen Landtagsabgeordneten Sepp Dürr an Sozialministerium und Staatsregierung. Ausführliche Informationen dazu gibt es in einem aida-Artikel (http://aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2438:festkommers-der-burschenschaftlichen-gemeinschaft-ohne-raum&catid=43:weitere-rechte-aktivitn&Itemid=151).
Nachdem aber immer noch damit zu rechnen ist, dass es den Schmissgermanen gelingt, Räume für ihre Party aufzustellen, laufen auch die Planungen für die Gegenproteste weiter. Die Demonstration wird aber auch unabhängig davon durchgeführt. Aktuelle Informationen, Aufrufe etc. findet ihr unter: http://bashback.blogsport.eu. Dort wir auch der Vortrag “Wann ist ein Bursche ein Mann?” im Kafe Marat (Thalkirchnerstraße 102, offen ab 20.00 Uhr) angekündigt.
Äusserst informativ ist auch eine Artikelserie von firm (http://089-gegen-rechts.de/firm.html) und a.id.a. (http://aida-archiv.de). In einem ersten Beitrag widmete sich Michael Mende der „Burschenschaftlichen Gemeinschaft“ und ihren Positionen.  Im zweiten Artikel schrieb Jörg Kronauer über die Schnittstellen zwischen Burschenschaften und Sudetendeutschen. In dem dritten Werk befasst sich Christian Schwarz mit der (Selbst-) Darstellung der Burschenschaften in den Medien. Eine Fortsetzung soll folgt.

2.2. Rechte Neofolkveranstaltung geplant

Die rechtsoffenen Aktivist_innen von „Wolfhall“ aus dem baden-württembergischen Biberach planten für 23.07.11ein rechtes Neofolk Konzert in der Salzburger location „b.lack“. Vor wenigen Tagen hat der Betreiber des Clubs Bernd Lackner das Konzert nun aufgrund des öffentlichen Drucks abgesagt, da laut Presseberichten er nicht riskieren wollte, dass der Club einen schlechten Ruf davon trage. Die Konzertveranstalter von „Wolfhall“ kündigen derzeit eine Verlegung nach Süddeutschland an, das a.i.da. Archiv schreibt von einem Konzertort in Bayern.
Auf dem Konzert sollen die amerikanischen Neonfolk-Bands „Luftwaffe“ und „Gnomonclast“ sowie die Münchner Band „Spreu & Weizen“ auftreten. „Spreu & Weizen“ um Sig P. welcher bereits bei Seuchensturm aktiv war, veröffentlichten zuletzt ein Split-Album mit der bekannten rechten Formation „Von Thronstahl“ (München).

Das Konzert in Salzburg, zu dem die Macher_innen des Forums von „Schwarzes Bayern“ gar einen Shuttle-Bus aus München chartern wollten, wurde vom extrem rechten Versand „Trutzburg Thule“ aus dem württembergischen Waiblingen unterstützt.
Weitere Infos gibt es u.a. in einem Artikel bei stoppt die rechten:
http://www.stopptdierechten.at/2011/07/01/salzburg-nazis-durfen-nicht-trallern/

2.3. Schlechte Zeiten für die Gebirgstruppe

a) Reichenhall: Skandal um die General-Konrad-Kaserne

Im letzten Infomail hatten wir bereits angekündigt, dass das Rabatz-Bündnis im Falle der General-Konrad-Kaserne in Bad Reichenhall nachlegen würde. Beim Tag der Offenen Tür, eine Woche nach unsere Demo, wurden Bilder angefertigt, wie Kinder mit Waffen auf ein Miniaturdorf mit dem Namen „Klein-Mitrovica“ zielten unter Anleitung von Gebirgsjägern.
Dazu gab das Rabatz eine Pressemitteilung (http://mcaf.ee/jtg85) heraus, die großflächig durch die Medienberichterstattung aufgegriffen wurde. Die Reichenhaller Gebirgsjäger waren damit in einen bundesweiten Skandal verwickelt.
Einige Tage später legten wir mit Belegbildern, dass Kinder an Waffen bei der Gebirgstruppe kein Einzelfall sind, nach: http://mcaf.ee/nopqz Dazu kramten wir Aufnahmen vom letzte Tag der Offenen Tür der Karfreit-Kaserne Brannenburg aus unserem Archiv hervor, die 2009 (http://mcaf.ee/5htw1) noch nicht breiter diskutiert worden waren.
Am darauf folgenden Freitag nahmen wir den Todestag Rudolf Konrads zum Anlass, ein weiteres Mal Namensgebung und Außengestaltung der Reichenhaller Kaserne zu skandalisieren: http://mcaf.ee/2rkhu
Das gewaltige Medienecho wird durch die Sammlung auf der Kampagnenseite zu Reichenhall noch einmal sichtbar: http://mcaf.ee/3byi9
Ein besonders gelungener Hintergrundartikel von René Heilig findet sich im Neuen Deutschland: http://mcaf.ee/3vd8g
Mittlerweile wurden nach den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auch die disziplinarischen Untersuchungen innerhalb der Bundeswehr eingestellt. Selbstverständlich ohne Folgen für die tapferen Kameraden, wie Financiel Times Deutschland berichtet: http://mcaf.ee/c1hl4

b) Garmisch: Krafft-von-Dellmensingen-Kaserne jetzt engültig Geschichte

Die US-Army hat den letzten an General Krafft-von-Dellmensingen erinnernden Schriftzug von der Artillery Kaserne entfernt. Dieser Schritt ist vor allem der Hartnäckigkeit Jakob Knabs und seiner Initiative gegen falsche Glorie zu verdanken. Merkur Online berichtet: http://mcaf.ee/731tw
„KvD“ gilt als Gründervater der Bayerischen Gebirgstruppe; er war im Ersten Weltkrieg truppendienstlich verantwortlich für den völkerrechtswidrigen Giftgas-Einsatz in der „Schlacht von Karfreit“. Nach dem Krieg machte er sich als Anti-Demokrat und Monarchist verdient. Darüber hinaus sind einschlägig antisemitische Äußerungen von ihm dokumentiert, insbesondere, dass der „Vernichtungskrieg gegen das Weltjudentum“ zu führen sei, um „die Frage aller Fragen“ zu lösen.

2.4. Braune Brüder unter sich

„(… )Ein Neonazi kauft einen Gasthof in Oberfranken, aber niemand regt sich auf – wäre doch schlimmer, wenn eine ausländische Familie einziehen würde, sagen Nachbarn.
Die Bewohner von Oberprex lieben die Idylle: sanfte Hügel, getaucht in das kräftige Grün der sprießenden Gerste, Vogelzwitschern, ab und zu mal ein Auto, sonst nur Natur – und am Wochenende ein paar Neonazis.
Ordentlich parken sie ihre Autos vor dem Haus mit der Hausnummer 47, sie schauen sich kurz um, dann verschwinden sie durch die Tür mit der Aufschrift “Privat! Kein Zutritt!”. Ein “Festle” feiern die Neonazis nebenan gelegentlich, erzählt der Nachbar. “Der Tony” lade halt gern ein, sagt eine Nachbarin. Und wenn der Tony in sein Haus lädt, dann kommen Autos mit Kennzeichen aus der ganzen Republik, gelegentlich sogar aus Tschechien.(…)
so beginnt ein im Juni veröffentlichter, lesenswerter Artikel in der Süddeutschen Zeitung ( Nachzulesen unter: http://www.sueddeutsche.de/bayern/der-gasthof-der-neonazis-braune-brueder-unter-sich-1.1110193). Weitere Infos gibt es auch in einem ältereren aida-Artikel (http://aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1927:neonazis-kaufen-gasthof-in-oberfranken&catid=138:infrastruktur-versand-vertrieb-laden-verlag-&Itemid=152). Inzwischen scheint es auch etwas widerstand gegen die Naziimmobilie zu geben, im Internet heulen Nazis, dass am Sonntag 26. Juni 2011 „linksextremistische Kriminelle einen Farbanschlag“ verübt hätten.

2.5. Die falsche Freiheit

Am Samstag, 4. Juni 2011, hat sich in Unterhaching der bayerische Landesverband des rechtspopulistischen Sammelbeckens „Die Freiheit“ (DF) offiziell konstituiert. Die Verantwortlichen der oberbayerischen Stadt hatten den antimuslimischen Aktivist_innen der DF die gemeindeeigene „Hachinga-Halle“ vermietet, die Öffentlichkeit jedoch nicht über das rechte Treffen in Kenntnis gesetzt. a.i.d.a. informiert über die Parteineugründung und ihre Veranstaltung:
http://aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2397:die-falsche-freiheit&catid=46:parteien&Itemid=152

2.6. NPD-„Redner und Liederabend“ in Murnau

Nach Informationen von aida (http://aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2286:9-juli-2011&catid=105:rechte-termine-sueden&Itemid=1216) und bnr (http://www.bnr.de/content/fanartikel-im-ae-freizeitland-murnau-ae) soll am 9. Juli auf dem Anwesen von Matthias Polt (Jg. 1980) im oberbayerischen Murnau ein „Redner- und Liederabend“ stattfinden. Neben dem neonazistischen Liedermacher Liedermacher Toralf ist Holger Apfel, Landeschef und Vorsitzender der sächsischen NPD-Landtagsfraktion, als Redner ist angekündigt.
Veranstalter des rechtsextremen Spektakel ist der von Polt geführte, im Juli 2007 gegründete NPD-Kreisverband Oberland und der einschlägige Devotionalien-„Versand der Bewegung“, dessen Ladenlokal sich auf dem Anwesen von Polt befindet. Das Impressum der Homepage des „Versands der Bewegung“ weist als Inhaberin Sarah Janker (Jg. 1988), Gründungsmitglied des NPD-Kreisverbands Oberland, aus.
Erst vor kurzem sorgte der Städte-Verlag“ für Aufsehen, als er im „Stadtplan Murnau“ eine große Anzeige für „Nationaler Textil- und Mediendesign“ (Fehler im Original) mit Adresse Burggraben 62 (eben den Laden von Polt) veröffentlichte. Nach der Berichterstattung auf www.aida-archiv.de reagieren Stadt und Verlag: „Wir wussten nicht, was für ein Geschäft sich hinter der Anzeige verbirgt“, behauptet die zuständige Ressortleiterin Susanne Sträter gegenüber der Münchner Abendzeitung. Die 4000 Exemplare der Erstauflage sollen jedoch eingestampft werden. „Wir haben neue Pläne gedruckt“, sagt Sträter. „Sie werden am Montag ausgeliefert“. Doch Murnau ist kein Einzelfall: „We-Tex“ aus Geiselhöring wirbt in der „Freizeitkarte Straubing“, „FX-Tattoos – Fantastx-Skinwear“ aus Landau in der „Kreiskarte Dingolfing“…

3. Überwachungsstaat

3.1. Mal eben ausgespäht

In den vergangenen Tagen wurde (u.a. durch einen taz artikel: http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/mal-eben-ausgespaeht/) bekannt, dass am 19.02.2011 im Stadtgebiet Dresden eine großflächige Funkzellenabfrage durch die sächsische Polizei erfolgte. Dadurch gelangten die Dresdner Ermittlungsbehörden an über eine Millionen Handy-Datensätze, die vermutlich auch gespeichert und verarbeitet wurden. Die Polizei erfasste die  Bewegungsprofile sämtlicher Mobiltelefone sowie eingehende und ausgehende Telefonverbindungen, als auch persönliche Kurzmitteilungen.

Dies kommt einer Rasterfahndung per  Handy gleich und stellt eine Kriminalisierung jeglichen antifaschistischen Engagements und einen massiven Angriff auf die Demonstrationsfreiheit und Grundrechte aller dar, erinnert es doch an die Methoden eines Überwachungsstaates. Der zuständige Polizeichef Dresdens wurde bereits von seinen Aufgaben entbunden.

Das Bündnis Dresden Nazifrei startet nun eine Kampagne gegen den Datenskandal. Mehr Infos: http://dresden-nazifrei.com/

Einen guten Artikel zu gibt es in der aktuellen Jungle World:
http://jungle-world.com/artikel/2011/26/43490.html

3.2. Agentes Provocateurs bei IMK-Demo in Frankfurt

Im Zuge der Demonstration gegen die Innenministerkonferenz am 22.06.2011 in Frankfurt am Main, (http://frankfurt.umsganze.de/index.php?option=com_content&view=article&id=331:230611–2000-auf-demo-gegen-die-imk&catid=25:pressemitteilungenpressemitteilungen&Itemid=201) wurden sieben Zivilbeamte der Polizei durch die AG_Antirepression Rhein-Main enttarnt. Die (Bundes-) Beamte mischten sich vermummt unter die Demonstrierenden und warfen unter anderem Feuerwerkskörper in Richtung der Einsatzkräfte. Einer der sogenannten Agents Provocateurs verlor einen Dienstausweis der Bundespolizei.
Inzwischen berichten Auch die Medien über diesen Vorfall:

http://www.fr-online.de/frankfurt/boeller-in-die-menge/-/1472798/8615652/-/index.html
http://www.fr-online.de/frankfurt/zuendeten-zivilbeamte-boeller-/-/1472798/8606756/-/index.html
https://www.faz.net/artikel/C30214/innenministerkonferenz-der-enttarnte-polizist-30451760.html
http://de.indymedia.org/2011/07/311110.shtml

Der gezielte Einsatz von Polizeiprovokateuren hat bereits bei vergangenen Demonstrationen Aufsehen erregt; wie zum Beispiel 2007 in Heiligendamm, 2008 in Frankfurt bei einer
Solidaritätsdemonstration für Griechenland und 2010 die Enttarnung des verdeckten Ermittlers Simon Brenner in Heidelberg.Totz breiter öffentlicher Kritik scheint dieses Vorgehen mittlerweile zum Standardrepertoire staatlicher Behörden gehören.

3.3. Neuer pgp- Key

Für alle die mit uns verschlüsselt kommunizieren, dürfen wir nicht vergessen Euch unseren neuen pgp-Key mitzuteilen, da unser alter PGP Key 0xE7EC445A abgelaufen ist. Unser neuer key trägt die Ziffer 0x0CF1DCDF und kann unter http://infogrupperosenheim.tk/wp-content/uploads/material/infogruppe.asc heruntergeladen werden. Wer sich mit eMail- und PGP-Verschlüsselung noch nicht auskennt, kann sich beispielsweise beim Projekt CryptoCD (http://www.cryptocd.org/CryptoCD) zum Thema einlesen.

Der Fingerprint für Expert_innen:
6C6A 111F 87C3 F27D B891
0CBA 3B17 DFB1 0CF1 DCDF

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: GnuPG v1.4.11 (GNU/Linux)

mQINBE4MOvABEAC/EgpkxT857EcqxpWtKjCCxL+Lctl8ouXU1xB5/HeC54q8RTy2
C7nBrJw3R6J8hRoK9dt+7N8Qq9zsJEHHnJPFBiyaaBwMMO8Sk89PMtjv0o29amKo
pvE+fCggRjIbnysN9rUM2/MDcP99rGkmpJaAsXrhCGGsOf71ZrDrLX/lBqKj4ng5
EA+dR+RKjCwIFI05w6U85bbhfsJhxsXGNwJQeZM89XVGD8mTqIYM6BMWOpQNBUuk
rFfFGSJ/uBS/DKiBekMPfXbeaKPvzKGwmNFiOZqxAn8OtgOWWYmdGUMvdor1gKRQ
uRoeh8RW4kc+ksrlx54dQaqt5rzOvdQ+F6b1zHM6uCq5aszyebf41vQeS61/c7Be
YvtI5psPv3X10Co9JJbtn5mmGfZjYIGJVgZL6yFmHFtocDJPUcniXxN0VSOtqVK5
bWyV7ZSlMQFfAFpVNO9j2Ubz1qAw7UAQZnDi8tG1tty2fcMZ6jZkj5ZwDVfmIJNC
xV/ynLWVzDz3EW2GcEcTbuoQRlx4TnjDp94zIyDcsQmAxUdgLUAaIMj9kLc9Wc/8
K69QhWIgvmhFPLypnKwlzovGpC3s5i4Pk445LTTyCgmnJHw0yyn4DwPjYBqqSJgo
2W90X6qGcRBhjhGM8dHTwB+XN2spMkjSnpO2hLPirxPqyXn3XmLhfe/2+wARAQAB
tDppbmZvZ3J1cHBlIHJvc2VuaGVpbSA8aW5mb2dydXBwZS5yb3NlbmhlaW1AZ29v
Z2xlbWFpbC5jb20+iQI+BBMBAgAoBQJODDrwAhsDBQkB4JjwBgsJCAcDAgYVCAIJ
CgsEFgIDAQIeAQIXgAAKCRA7F9+xDPHc31SLD/sGuae05GHoLk72ShU/U/n0+E4J
LrPQvyok5GPfpPCcMjTZmS3lG80To5R/hNw7q0LKJHWFqxlKqEmVoIiEElDQ8r4N
ZshleGr9kaOcwVWdl8uTmo4WUuhaRVi2yJaHaHkUHzEMVRRPd5USjdhpw5uIeh5V
MxcHPpqr6rL1CvyE9M0sHgSbzEJi7gVQws40XswvlflODVAd25qw8gjQ9ekSPVcX
tvrqDO0zgYMs9FBkxT+jBmjYXGk0SH+aiPGwa+ZPaYedjw37FJ+4OodAlENkp6d0
Wv57n/cUqfkFfshFn34cTMXhdRIrIGW8jM+VtK9838+fnyio2NIyXUi/0owc8y+M
10nI2gTIx5X4YUljSmbtAJakWN2x6Xh1Ka9k60HmXWAdI5l9QUu29dk9LO66TmRp
NPRtsu0pWs/q3VazpUwjC2YnvA+xvcCbPuwDE66CTHf7X/EaVYYzWEmMgDWPCkQ3
MuDbaUvJQ8U5ONWEL3y3Uvui2OTCR8tMF81mQbsqrnKurui+88QlSRgjahj9kKoV
8W+3fgoCMYM4/czCtChSK//muXiiswlW7UGnhgqV4wFTXvHZogCL1APA/Z4T1a7V
kQIiaPGY5z49RDHenqPxvoWRR4uMEOhSPWNs+++zwqCxqQSmL/KCq0ooeRya9ZO0
9YT7co5r83cmSgbicrQ1aW5mb2dydXBwZSByb3NlbmhlaW0gPGluZm9ncnVwcGUu
cm9zZW5oZWltQGdtYWlsLmNvbT6JAj4EEwECACgFAk4MPjwCGwMFCQHgmPAGCwkI
BwMCBhUIAgkKCwQWAgMBAh4BAheAAAoJEDsX37EM8dzflBcP/j/HmYASCRRfMlOV
5DjWArZpKtfxA/RuMNEmkVw/Qr7wJFDZbLhGJkTvmLQyNs5Jrw3pzQhBcbv375wX
MJXKlwW7rgmTSJT2SJW/RHapfJ10nIl+KCV3HKcFwlQ0UjOgylQehJOWv8f0MdDx
CyR2rEbWhbPkE47oKLNjhSFtt62y+D/IfjswxeyQP48Xd5qoWaQQLFCtwlzEWXb+
G3OKvOxgdv0dXqV9YMAHzh2eFRlK0XRYTtN+PIV/LrBqcQgA7ueLABdlQmvxy9OY
dYwFockzTtdU3ZRTE0D6ma+Ta/lGRXHHi8hnNjfKm2KD1QzXE0frd4pSyWcacyzv
nKOEkSqDoL0Q7UTXKS6n8ookhrWCsJROkauIQC+Rp3RSD248hr9ZAgyjwHbiYTFH
cwCuSowNr/GbA3qqLBdpJ9WkjlRQlGr3CEaij6wH8Y4U/pYXiovSfLVpRpVHJZUT
EjLy7L50pIbhhC9fqxEIuNmY0FrjtGzz/AxBdxKIBMsHS06rH6v4RwtzWD3MgbrL
sIDvnAMZI2XlCc9HyfikuPU5dIMpMt0o1TIDCr4nfLis6XFPoL6HHH0/f/qOw366
YDSKZ0VgIcSOvbysqAOfZLTGIgHCc+c5mnG0bYqvVEcVh5cC6m4z4hTCzI43Xn01
MQLccincXwgENltfsicr9uyi88kzuQINBE4MOvABEADx1ZxAtnWR5SIj5+oVviAD
0QVh9UmT27/q+jB2/eejngfVCUFGXATrKy7lHCwprQ7rY2StiQAp8TUGfAAhxCJy
HXLvSzlc3t4fBXYH+CNw7+58Pb2Zu72UFImXtRSZnfiwRMEChiZqPRi/6dFnBOOK
7/SiJMis9DwrzovqXO6zO2AJw4Saxi55yK2KuZSNYP+e8s2avVakvgoxV/oH3HNa
IkbgWOFzKHtBlO+K6t0Qf34Ipybr7odQ+wcjhBIv239qbdcuIMAOxP4/5Bb/5aj9
Eun1Sp8/CpiSyNkraF9PqwMuJnE2aV4EPo4dHB2btlAib0VbADHBgFPob8TVS+41
X4tnBdOHE0yVHkCz71wIm7SB9bLYkZceaLig1SLdFdueor2gx7Ec05VeANjFcMMz
cxa0i+OdElcv273tu0RG5Hmt50Qordb9sTAJFjOkTSa5/Rdt+MdizalBirkhfNHw
TcPFDqTlsDK/sAd8Rz9sgLgfVH8RDU2l6bi6qEpF1hDUi8F4W7y8/r/WmB+ByGBO
cRu3k9/LIPVpL1cDEgOH/Phbr9eT7x3Qj/8B1r1Mb0XE8hqzxhNJgEkb5QsIU/xr
W+mFMHoOJ07vsFrCKhhdO9Lc9MH49CXFXFBLqklFjIAySNMCibthmcNBJg3hsiyD
5Al2pMc4KhE8IHMKvkUcuQARAQABiQIlBBgBAgAPBQJODDrwAhsMBQkB4JjwAAoJ
EDsX37EM8dzfZogP/106MRiwdgmRPZL0go2LqBCIhVnflmcndfRKOn1fsSU0WiqC
sJ4YJQK+cGRw+GMaS7qqH3QzXU+xlm6nsUXLTaGfdb8/Ivo8ekXz8bEZEx9yOa8Q
YFZvPoOizk2AinPGkT/y39PP41GEliyKorZFNVX3KEBoTNG0F5VgPCDnDZ9qY56G
6FG71e7x4VZ1WfknpG9/r+eBSOBAdUNjo/bSGCvJCpLY3W8uQtr/G6+wOSHBD8TJ
AfcHpPcc81PsCaqBJccBIVv4rzl6ONkGFazYweQb9uiIiApRwjdB5HvNZrXrcSvV
0lpzwph7K6D+ZtGiPWqKFMgDEGUd8rsyvtcUT7MYDLxEvyCUKe0Gq9VZEihlg6t4
62peP578BBiRR05y+PQtD8fx8V5y9xnYDsdu1XvST/0CteWA3K5/aFR6NTR18GUN
j81om1+avCMz6YjXdzk0o0rbgvpvN2Py/3pkdCcC27RiMdFs02Nmz88gFOnQFjz0
irrzxmYO4DyByGYH11mjxVpi4YwB9l84Xby4fHxM9YeoXk3AiUnqYlKYkKmJtLCA
9GcF4Fb7QGXF7YCXlVJInHQpN+qu9awnDEnDEJoniKQYq+8x6WMUSkhRPpCvsc67
YbRucRfr6kQNzeIi0eHagnKrowRYT6d/wbEyCvc/SpjDioyie+BYUBlNYzN+
=LUP2
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

4. Diverses

4.1. Soziales Zentrum

Die Vorbereitungen für den Aufbau eines Infoladens bzw. Sozialen Zentrums laufen weiter auf Hochtouren. Zur rechtsgeschäftlichen Abwicklung wird in den nächsten Wochen voraussichtlich ein Verein gegründet, ab Oktober geht’s dann wahrscheinlich richtig los.

Bis dahin ist allerdings noch viel zu tun: Beispielsweise müssen noch regelmäßige Spenden ebenso wie Sachspenden eingeworben werden. Wenn du dir vorstellen kannst, monatlich einen gewissen Betrag für den Betrieb des Zentrums zu spenden, teile uns das doch bitte (zunächst unverbindlich) mit. Als Sachspenden kämen derzeit wohl insbesondere Dinge wie Beamer, Leinwand und Mobiliar in Frage; wenn der Laden erst einmal eröffnet ist, könnte es darin auch eine Bibliothek und eine Umsonst- und Tauschecke geben.

Wie ihr euch vorstellen könnt, möchten wir noch nicht alle Details zum Planungsstand in aller Öffentlichkeit breit treten. Wenn du dich beteiligen möchtest, dann komme am besten zum nächsten Koordinationstreffen am Donnerstag, 14.07. um 19.00 Uhr. Den Ort erfährst du auf Anfrage.

4.2. Bye bye, Stadtwerke! Hello Ökostrom…

Trotz des aktuellen Geredes von einem Atom”ausstieg” sind nach wie vor 9 der 17 deutschen Atomkraftwerke am Netz und liefern Strom. Von diesen kann täglich die nächste Katastrophe ausgehen, was viele Menschen nicht weiter dulden wollen. Deshalb wird der Anti-Atom-Widerstand auch weitergehen, beispielsweise gegen den Castor im November. Auch dann sind viele Menschen bereit Regeln zu brechen, weil sie die Lagerung von Strahlenmüll für ein Unrecht halten, vor dem sie der Staat offenbar nicht schützt.
Atomstrom bei den Rosenheimer Stadtwerken
In Rosenheim gibt es zwar kein Atomkraftwerk, weil der Standort Marienberg durch den Widerstand verhindert werden konnte. Doch neben den großen Energiekonzernen E.ON, Vattenfall, RWE und EnBW liefern auch die Stadtwerke Rosenheim Strom, der zu einem erheblichen Teil aus Kernenergie stammt. Auch wenn der Bundesdurchschnitt mit 22,6% über dem Anteil der SWRo, je nach Quelle von 14,5% – 18,3%, liegt, tragen auch diese ihren Teil zu den mit Atomkraft verbundenen Problemen.
Auf der Infogruppenseite ist ein Flyer zu diesem Thema dokumentiert welcher in zahlreichen Rosenheimer Briefkästen gefunden wurde:
http://infogrupperosenheim.tk/wp-content/uploads/2011/06/druckvorlage_antiatomflyer.pdf

4.3. Fröhlich wider den Verblödungskult

In Rosenheim kann mensch den antidemokratisch-monarchistischen Wahn rund um den 125 Todestages vom „Spinnadnluggi“ nicht entkommen. Die Werbung für die Bayerische Landesausstellung „Götterdämmerung. König Ludwig II.“ ist ja allgegenwärtig. Um so erfrischender fanden wir den Artikel auf Luzi M welcher mit den Worten „Trotz schlechtem Wetter gingen am Sonntag einige Antimonarchist_innen ins Wasser, um gegen die Ludwigsverehrung an dessen 125. Todestag zu protestieren „Bayern geht baden!“ – anfangs sah es so aus, als sei da Motto des antimonarchistischen Spektakels am vergangenen Pfingstmontag vor allem auf das Regenwetter bezogen. Dann aber ließ der Regen nach und so konnte doch noch alles nach Plan ablaufen.
Kaum war die offizielle wittelsbacherische Königslobhudelei am Mittag vorbei, bauten sich schon die Freigeister vom Verein „das andere Bayern“ vor dem Gedenkkreuz für den König auf. 1500 Königstreue hatten sich nach Zeitungsangaben am Vormittag an der Votivkapelle am Starnberger See versammelt.
Wesentlich weniger, rund 80 Antimonarchist_innen waren dem Aufruf des „anderen Bayerns“ zum „antimonarchistischen Freischwimmen“ gefolgt. Angesichts des unschönen Wetters kann dies durchaus als Erfolg gewertet werden, zumal dazu nochmals bis zu dreissig Medienvertreter_innen hinzugezählt werden müssen. Die Polizei war zahlreich vertreten, hielt sich jedoch meist auf Abstand. (…) beginnt. Weiter lesen auf: http://www.luzi-m.org/nachrichten/artikel/datum/2011/06/14/466/

5. Termine

Termine im Juli

Sa, 02.07. Hole Rosenheim: The Vagoos + The Alleycats, später DJ Drunk, 4 Euros, www.holeclub.de

Sa, 02.07. 59to1 München: Bluekilla (Skaband), Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr, 15 Euros, www.59to1.net

Sa, 02.07. Glockenbachwerkstatt München: Balkan-Lounge -Special, live: Tuna Trio (München) & Foltin (Mazedonien), 6 Euros, www.glockenbachwerkstatt.de

So, 03.07. Vetternwirtschaft Rosenheim: Der politische Film: „Rebellen im Namen der Erde“ Dokumentarfilm, Frankreich, 2010 + Vortrag von Chris Moser zu dem §278a Verfahren gegen Österreichische Tierrechtsaktivisten, Eintritt frei, ab 19 Uhr VokÜ vom Montagsplenum organisiert

Mo, 04.07. Kafe Kult München: Black Feet aus Stockholm/Schweden (Punkrock, Garage, Powerpop und New Wave) + Grizzly Tours aus München (Melodischer, aber auch rougher Punk Rock von ex-Ghostchant, ex-The Heat Is On, ex-Izet, ex-etc. Leuten.), Einlass: 20:30 Uhr, Beginn 1 Std. später, 7 Euros, www.kafekult.de

Di, 05.07. Sunny Red (Feierwerk) München: 50 LIONS[Hardcore | Byron Bay, Australien]
HOPELESS [Hardcore | Melbourne, Australien], www.feierwerk.de

Do, 07.07. Salzstadel Rosenheim: Kino-Open-Air: „Soul-Kitchen“ eine Filmkomödie des deutschen Regisseurs Faith Akin. Ab 18:00 Uhr Bewirtung durch das Café-Mobil der Stadtoase
Filmbeginn mit Sonnenuntergang, Eintritt frei, 18-22 Uhr, in Kooperation mit Kinokultur Rosenheim e.V.; bei Regen im Zelt am Mühlbach, www.stadtbibliothek.rosenheim.de

Fr, 08.07. + Sa, 09.07. Kafe Kult München: Disaster Festival 2011: am Freitag: Ten Volt Shock & 12XU & We Fade To Grey & Dropout Patrol, am Samstag: : Raein & PUNCH & Out On A Limb & June Paik & Dramamine & Blue Screen Of Death, Fr: 8 Euros, Sa: 12 Euros, beide Tage: 18 Euros, www.kafekult.de

Sa, 09.07. Salzstadl Rosenheim: Abschluß der Stadtteilwoche Altstadt Ost mit Konzert von For a dime, Nevermind, Dislike buttons (in Kooperation mit MIR) 19 Uhr, www.musikinitiative.com

Sa. 09.07. München: rosa/schwarzer Block (Position 37) auf dem CSD München 2011/Marienplatz – 12 Uhr, http://www.kafemarat.blogsport.de/

Mi, 13.07. Kafe Marat München: Mittwochskafe: Vortrag über Burschenschaften und letzte Infos zu den Protesten gegen den Festkommers der Burschenschaftlichen Gemeinschaft, http://www.kafemarat.blogsport.de/

Mi, 13.07. Cafe Dezentral Innsbruck: Konzert: TUNA (100% political diy punk from brasil)+
KASCHORROS WICIADOS (raw d-beat from tirol), 21 Uhr, Eintritt auf freiwilliger Basis, http://catbull.com/grauzone/

Do, 14.04. Sunny Red (Feierwerk) München: FINAL EXIT CONCERTS- ANCHOR[Hardcore | Göteborg, Schweden] DANGERS[Hardcore | USA] OUTRAGE[Hardcore | Cardiff, UK]
GOODTIME BOYS, www.feierwerk.de
Fr, 15.07. Silo 1 in Töging: live im silo1: evil devil + the legendary kid combo, www.silo1.de

Fr, 15.07. + Sa, 16.07. Kafe Marat München: Freitagskafe Festival: Freitag:Argies (Punkrock)
Sookee (Hiphop) Johnny Mauser & Captain Gips (Hiphop) Radical Hype (Punkrap)
Screaming Party (Hardcore), Samstag: zOSCH! (Synthiepunk) Alarmstufe Gerd (Thrashpunk)
Riot Reiser (Punk) Todeskommando Atomsturm (Punk) Kachel (Oldschool Hardcore) grgr (Electro)
+ Party, Workshops usw. http://www.kafemarat.blogsport.de/

Sa, 16.07. München: Demonstration gegen den Burschenschaftskommers: Bash Back!
Gegen Nationalismus, Rassismus und Sexismus; Demofahrt ab Rosenheim, Treffpunkt Bahnhof Rosenheim 15:10 Uhr/ Demonstration gegen den Burschenschaftskommers in München
Auftaktkundgebung: 16:30 Uhr, Prinzregentenplatz (U4/5 Prinzregentenplatz)
mehr Infos: http://bashback.blogsport.eu

Sa, 16.07. 59to1 München: Teenage Kicks präsentiert Magnetix (sixties-fuzz-punk from bordeaux fr.) Beginn u. Einlass 22 Uhr, 15 Euros, www.59to1.net

Sa, 16.07. Desi Nürnberg: Unspoken words festival mit den Bands: Sookee – Microphone Mafia – Tapete und Crying Wölf – Holger Burner – Pyro One – Radical Hype – Johnny Mauser und Captain Gips – kurzer prozess – renitenz – conscious & ezzcape inhaltliches gibt’s zu:
Kapitalismus, Basisarbeit und soziale Kämpfe – Repression und Polizeigewalt – Krieg im Kapitalismus – Heterosexismus im HipHop, Tickets (14 Euros) und Infos unter: http://stella-rossa.net/

Fr, 22.07.+Sa, 23.07 Bavarian Battle Open Air in Halfing mit den Bands: HACKNEYED, DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT, ADORNED BROOD, DORDEDUH, TRIMONIUM, FUROR GALLICO, SYCRONOMICA, COMMANDER, FESTERING SALIVA, BLEEDING RED, DUST BOLT, ARS IRAE, ASPHAGOR, FROSTLAND, WALDGEFLÜSTER, BATTLECREEK und WALDWIND.+ Very Special Guest: HALFINGER BLASMUSIK, www.bbevents-rosenheim.de

Fr, 22.07. Orangehouse (Feierwerk) München: SWING KIDS performing as BLUE NOTE [Hardcore, Punk, Thrash | San Diego, USA] WOLVES LIKE US[Rock | Oslo, Norwegen] WARSAW WASRAW [Hardcore, Andere | Frankreich], www.feierwerk.de

Fr, 29.07. Vetternwirtschaft Rosenheim: Kulturabend zum Jahresfest Kabarett “Überstunden”
von und mit Tobias Öller und Christine Eixenberger, 20 Uhr, Eintritt 7,- / 5,- erm., www.vfbk.net

Sa, 30.07. Critical Mass in Rosenheim: 11:55 Uhr Ludwigsplatz Rosenheim, http://critical-mass.rosenheim.ws/

Sa, 30.07. Vetternwirtschaft Rosenheim: das legendäre Jahresfest mit den Bands mit The Instant Voodoo Kit aus Würzburg (ethno-psycho-Ska) und Bavarobeat, Bands ab 17:30 Uhr, zuvor gibt’s ab 16 Uhr Fassbrause, Steckerlfisch, Gegrilltes, Salatbar Kinderaktionen und Bälleburg, später Cocktailbar, www.vfbk.net

Sa, 30.07. Hansa 39 (Feierwerk) München: Heavy Summer Break Festival 2011: ULTRAWURSCHT[Death Metal, Grindcore, Hardcore | Bayern] TREMORS[Death Metal, Metal, Rock | Konstanz] SEQUESTER[Death Metal, Black Metal, Thrash | Altötting, Deutschland]
ETERNAL TORTURE [Death Metal | Mühldorf am Inn, Deutschland] SPEEDWHORE[Metal, Thrash | München] GLORY DAZE[Hardrock | München] EISWERK[Experimental Metal | München]##SPLITTE, NARSIL, BLACK BLITZ, ASYLUM, www.feierwerk.de

Sa, 30.07. 59to1 München: 5. Isarpunkfestival mit Executed, Ramonas, Dollars for Deadbeats, Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr, 10 Euros, www.59to1.net

So, 31.07. Vetternwirtschaft Rosenheim: Vetternmeisterschaft – Wer wohl dieses Jahr den Meister schafft? Skurille Spiele rund ums Vetterngelände. Startgeld 2,-, www.vfbk.net

Termine Anfang August

Mi, 03.08. Hansa 39 (Feierwerk) München: LA VELA PUERCA[Brass-Rock | Montevideo, Uruguay], www.feierwerk.de

Fr, 05.08. Feierwerk @ Theatron München: Theatron MusikSommer mit LUCKY FISH[Indie | München] PARDON MS. ARDEN[Indiepop | München] ELEKTRIK KEZY MEZY[LoFi-Indie-Punk | München] AMADEUS & THE BREAKING HEARTS[Folk | München] TUÓ[Singer/Songwriter | München] THE EXCLUSIVE, SARAH LIAS, SARAH SOPHIE, www.feierwerk.de

Mi, 17.08. 59to1 München: OFF! + support Fucked up aus Kanada (OFF bestehend aus Keith Morris (Black Flag/Circle Jerks), Dimitri Coats (Burning Brides), Steven McDonald (Red Kross) und Mario Rubalcaba (Earthless/Hot Snakes/Rocket From The Crypt)), Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr, Eintritt: 16,-EUR zzgl. VVK Geb., www.59to1.net