Auf gepackten Koffern – Leben in der Abschiebehaft

In der JVA Bernau sind jedes Jahr über 300 Menschen gezwungen, gefangen in Abschiebehaft zu leben. Die Abschiebehaft kann der Endpunkt eines langjährigen Aufenthalts in Deutschland, nach einer Flucht aus dem ursprünglichen Heimatland, sein. Das Abschiebegewahrsam kann auch der erste Ort sein, den Flüchtlinge oder Migrant*innen nach ihrer Ankunft in Deutschland kennen lernen. Es ist fraglich, ob sie dann überhaupt etwas anderes von Deutschland sehen werden, als dieses spezielle Gefängnis. Wir möchten an dieser Stelle auf eine interessante Veranstaltungsreihe des Initiativkreis Migration Rosenheim hinweisen: http://migro.blogsport.de/