Leiter der Polizeiinspektion kein unbeschriebenes Blatt?

Das OVB jammert, dass sich derzeit gehäuft Menschen an die Lokalzeitung wenden, die Opfer polizeilicher Misshandlungen geworden sind. Präventiv wird dort die Staatsanwaltschaft interviewt, um ja das Vertrauen in die staatlichen Repressionsorgane nicht weiter zu erschüttern. Für objektiven Journalismus ist die Redaktion wahrscheinlich nicht zu haben, wenn es sich nicht gerade um Eishockey-Fans, Ingenieure oder pensionierte Polizeibeamte handelt.

Die Süddeutsche interviewt hingegen den Journalisten Michael Backmund. Er wurde vom vorläufig beurlaubten Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Rosenheim am Rande der NATO Sicherheitskonferenz 2004 mit Pfefferspray aus einem Auto heraus angegriffen.
Das Verfahren gegen den Ober-Rosenheim-Cop wird im Moment neu aufgerollt. Ebenso ein Angriff gegen einen Radfahrer, der zu Boden gerissen und verletzt wurde. Backmund sollte möglicherweise als kritischer Journalist, der einen rabiaten Polizeieinsatz dokumentierte, entfernt werden. Die Vernichtung von möglicherweise die Polizei belastendem Material spielte auch bei der Gewaltorgie gegen eine Pfaffenhofener Familie eine Rolle.