wake up!-Demo in Deggendorf

Am Samstag, den 17. September findet in Deggendorf eine Demonstration gegen die neonazistischen Umtriebe in Niederbayern satt. Zeigen wir gemeinsam und entschlossen, dass es keine Kneipe, keine Straße und keinen Dorfplatz für die Nazis geben darf. Setzen wir der Homezone – Atmosphäre von NPD und NBN in Deggendorf ein Ende…

Das „Nationale Bündnis Niederbayern“ (NBN) trat zum ersten Mal Mitte des Jahres 2009 in Erscheinung. Dabei handelt es sich um einen Kameradschaftsdachverband, welcher ähnlich wie das “Freie Netz Süd“ gegliedert und koordiniert wird. Dieses Bündnis besteht aus nationalistischen Gruppierungen der größeren Städte Niederbayerns, welche als „freie Kameradschaften“ auftreten. Dennoch gibt es strukturelle Überschneidungen, vor allem mit dem NPD KV Deggendorf um Alfred Steinleitner..

Niederbayern stellt inzwischen eine der Hochburgen neonazistischer Umtriebe in Bayern dar. Deggendorf gilt als Zentrum solcher Umtriebe. Dort befinden sich mehrere Anlaufpunkte der extrem rechten Szene: Die Gaststätten „Gruber“ und „Zum Pumuckl“ werden regelmäßig als Veranstaltungsorte für Lieder – und Kameradschaftsabende sowie Vorträge genutzt.

Aber auch an die Deggendorfer Öffentlichkeit treten die Nazis ganz ungeniert heran: Dies zeigt sich durch zahlreiche extrem rechte Kundgebungen und Aufmärsche, welche gemeinsam mit der NPD organisiert und durchgeführt werden. Dabei verwenden sie v.a. bürgernahe Themen um damit nationalistische, antisemitische, rassistische, sexistische und homophobe Inhalte in der Gesellschaft zu verankern.

Die Berichterstattung im Vorfeld von solchen neonazistischen Veranstaltungen geht gegen Null, wodurch jeglicher Protest bereits im Keim erstickt wird. Auch von Seiten der Stadt gab es bisher kaum Bestrebungen gegen die gut vernetzte extrem rechte Szene zu intervenieren.

Diese zeigte zuletzt am 23. Juni, dass Deggendorf ein heißes Pflaster für Andersdenkende, Antifaschist_innen und Migrant_innen darstellt: Dort versuchten rund 15 Angehörige des NBN, eine angemeldete Kundgebung gegen den Besuch des Rechtspopulisten Thilo Sarrazin anzugreifen. Unter ihnen befand sich auch Martin Wiese, der wegen eines geplanten Anschlags auf das jüdische Zentrum in München bereits im Gefängnis saß. Die Tatsache, dass diese Kundgebung bereits im Vorfeld ebenso von Repressalien überzogen war wie alle bisherigen Versuche gegen das rechte Treiben in Deggendorf zu intervenieren, zeigt, dass wir Antifaschismus nicht dem Staat überlassen dürfen.

Es ist an der Zeit der Homezone – Atmosphäre der Nazis in Deggendorf ein Ende zu bereiten. Zeigen wir gemeinsam, dass es auch in der niederbayerischen Provinz keinen Raum, keine Kneipe, keinen Dorfplatz und keine Straße für die Nazis geben darf! Schaffen wir ein gesellschaftliches Klima in dem die Hetze des NBN keinen fruchtbaren Boden findet.

WAKE UP – nazistrukturen aufdecken – nationales bündnis niederbayern zerschlagen

Mehr Infos + Mobistuff: www.aak-sr.tk