Ghostbike der Öffentlichkeit übergeben

Am heutigen Samstag installierten Aktivist_innen der Critical Mass ein so genanntes Ghostbike bei der Innbrücke am Fuße des Schloßbergs bei Rosenheim. Es soll an die im Straßenverkehr tödlich verunglückten Radfahrer_innen erinnern.

Im Juli 2010 ist an gleicher Stelle ein 18-jähriger Radler ums Leben gekommen. Vielfach werden Autos durch die Verkehrsführung bevorzugt und Nicht-Motorisierte unnötig gefährdet. Auch an der besagten Stelle mahnte die Gemeinde Stephanskirchen strukturelle Verbesserungen an. Bislang wurde von den zuständigen Stellen allerdings nur ein vergrößerter Spiegel umgesetzt.

Eine Sprecherin der Critical Mass Rosenheim erklärte dazu: „Wir brauchen verbesserte Bedingungen für das Fahrrad als ökologisches und soziales Fortbewegungsmittel. Auch schwächere und junge Menschen dürfen von gefährlichen Straßen und rücksichtslosen Autofahrer_innen nicht abgeschreckt werden. Von einer sicheren Straße für alle sind wir in Rosenheim aber leider weit entfernt.“

Ghostbikes und Critical Mass sind internationale Aktionsformen, die es in hunderten Städten auf der ganzen Welt gibt. Während die weiß besprühten Räder an Verkehrstote erinnern, nehmen sich bei der Critical Mass viele Radler_innen die Straße gemeinsam. Frei nach dem Motto „Wir blockieren nicht den Verkehr – Wir sind der Verkehr“.

Die nächste Critical Mass ist am 26. November. Regelmäßig am letzten Samstag im Monat treffen sich Radfahrer_innen um fünf vor zwölf (11.55 Uhr) am Ludwigsplatz.

weitere Bilder: http://critical-mass.rosenheim.ws/2011/10/ghostbike-der-oeffentlichkeit-uebergeben/