Volkstrauertag -Gäste vom rechten Rand

„Nationalistische Gruppen haben seit Jahren aktiv an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag in München teilgenommen. Lange gaben sich die Politiker ahnungslos. Erst jetzt – nach Bekanntwerden der neonazistischen Mordserie – zeigen sie sich peinlich berührt. „ so beginnt der Artikel „Gäste vom rechten Rand“ von Bernd Kastner in der Süddeutschen Zeitung. Die Burschenschaft Danubia und die „Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger“ haben nach aida Informationen gemeinsam mit Joachim Herrmann (CSU) am Münchner Volkstrauertag teilgenommen. 2006 hatte auch in Rosenheim im Rahmen der von der Stadt organisierten offiziellen Kundgebungen die HIAG (Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS e.V.) teilgenommen und auf dem städtischen Friedhof einen Kranz ablegen, der direkt neben dem Gebinde der Bundespolizei.

Zum weiterlesen:

aida: Rechtsum im Hofgarten (27.11.2011)

Süddeutsche: Gäste vom rechten Rand (15.12.2011)

redok: Braunes „Heldengedenken“ ( 21.11.2006 )