Keine Fans, Keine Stimmung FNS

update II:  aida Bericht „Erfolgreich blockiert: Aufmarsch in München“

In München ist es Antifaschist_innen am Samstag, 21. Januar 2012, gelungen, einen Aufmarsch des „Freien Netz Süd“ (FNS) zu stoppen. Für die 95 Neonazis aus dem Großraum München, aus Mittelfranken und Niederbayern war nach der Hälfte ihrer geplanten Strecke in der Lindwurmstraße Schluss. a.i.d.a. hat die neonazistische Aktion dokumentiert.   [weiterlesen]

 

update Indymediabericht:

Nazis gestoppt! Kafe Marat verteidigt!

+++Naziaufmarsch nach weniger als der Hälfte der Route blockiert+++mehr als 700 Antifaschist_innen bei Gegenprotesten und Blockaden+++800 Bullen versuchen weniger als 100 Nazis den Weg frei zu prügeln+++mehrere hundert Menschen auf antifaschistischer Spontandemonstration+++

[weiterlesen auf linksunten.indymedia.org]

Und schon wieder blockiert – Nach twitter nazis stoppen münchen wurden die Nazis um Norman Bordin, Karl-Heinz Statzberger und dem Freien Netz Süd (FNS) heute ordentlich mit Schneebällen eingedeckt und am Sendlinger Tor schlussendlich blockiert. Angepeilt war vor das selbstverwaltete Zentrum Kafe Marat zu ziehen. Dort war es in den Nächten davor zu Sachbeschädigungen gekommen. Eine Rückroute gab es an diesem Tag nicht und so mussten die Nazis geschlagen eine U-Bahn Station zurückfahren, zum Hauptbahnhof, also dahin, wo sie hergekommen waren.

Damit wurde auch der zweite Naziaufmarsch in Oberbayern innerhalb von einer Woche zum Desaster für die braune Brut. Mal sehen, ob sich hier ein Norman Bordin Wanderzirkus etabliert; der Ottobrunner fungierte auch in Mühldorf als Anmelder.

Ihr schier unfassbares Aggressionspotential haben die Faschist_innen dennoch unter Beweis gestellt. So wurde nach Twitter Angaben das Pink Panther Lied abgespielt. Das ist ein unverhohlener Bezug auf die Mordserie des sogenannen NSU, der auch zwei Münchner Migranten zum Opfer gefallen sind. Die Comic-Figur Paul Panther führt durch ein geschmackloses Bekenner_innenvideo.

Bereits in der letzten Woche in Mühldorf wurde nach der erfolgreichen Blockade das Lied „Searching Seek And Destroy“ von Metallica abgespielt. Dieses enthält die Ankündigung Widersacher_innen aufzuspüren und umzubringen:

Scanning the scene in the city tonight
We’re looking for you to start up a fight
There’s an evil feeling in our brains but it’s nothing new
You know it drives us insane

Running on our way,
hiding you will pay
Dying one thousand deaths

Searching, seek and destroy
[..]

Our brains are on fire with a feeling to kill
And it won’t go away until our dreams are fulfilled
There is only one thing on our minds
Don’t try running away ‚cause you’re the one we will find