Podiumsdiskussion: Polizeiübergriffe und ihre Folgen

Wir dokumentieren an dieser Stelle eine Einladung der „Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger e.V.“ und der  „Deutschen Journalistinnen- und Journalistenunion (DJU), Kreisverband München in ver.di“ zu der Podiumsdiskussion „Polizeiübergriffe und ihre Folgen – Strukturelle Gewalt oder bedauerliche Einzelfälle ?“

 

In den letzten Monaten wurden gehäuft Fälle von Polizeigewalt öffentlich. Nicht nur bei Massenveranstaltungen wie Demonstrationen oder Fußballspielen, sondern auch gegenüber Einzelpersonen kam es anlasslos zu massiven Gewaltexzessen.
Die Podiumsdiskussion befasst sich mit der Frage, ob es sich dabei um einzelverantwortliche Grenzüberschreitungen oder Auswüchse struktureller Gewalt handelt.

Welche Konsequenzen hat Polizeigewalt für die Opfer und auch für die Täter in Ermittlungsverfahren, bei staatsanwaltschafltichen Entscheidungen und vor Gericht?

Welche Aufklärungsrolle spielt die Presse und welchen Einschränkungen ist sie dabei unterworfen?

Wie verhält sich der Polizeiapparat gegenüber gewalttätigen Polizisten?

Zu diesen Themen veranstalten wir eine Podiumsdiskussion :

EineWeltHaus

Schwanthaler Straße 80 / Großer Saal

Mittwoch 25. Januar 2012, 19.00 Uhr

Podium:

MarcoNoli,Rechtsanwalt

Verteidiger von Fussballfans wegen Übergriffen von USK-Einheiten

Prof. Dr. Tobias Singelnstein, FU Berlin

Verfasser einer Studie über Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt

Michael Backmund

Journalist, Filmemacher, Vorstandsmitglied der dju München

AngelikaLex,Rechtsanwältin

Vorsitzende Initiative Bayer. Strafverteidgerinnen und Strafverteidiger e.V.