„Regionalgeld, Tauschringe und die braune Menschenzucht-Utopie des Silvio Gesell“

Am Sonntag, den 22. April referiertimRosenheimer „Z“ (Innstr.45a, www.z-rosenheim.net) der Journalist Peter Bierl. In seinem Vortrag wird Bierl die ökonomischen und politischen Aspekte der Lehre Gesells kritisch analysieren.

In Krisenzeiten finden Vertreter obskurer Heilslehren, von Esoterik und antisemitischen Verschwörungstheorien besondere Resonanz. Das gilt auch für die so genannte Freiwirtschaftslehre des Kaufmanns Silvio Gesell (1862-1930), auf denen die aktuellen Regionalgeld-Projekte und Tauschringe basieren. Gesell behauptete, alle Übel dieser Welt, insbesondere ökonomische und soziale, seien darauf zurückzuführen, dass Geldbesitzer Zinsen „hecken“. Gesells Vorschlag lautete, darum rostendes Geld, Freigeld oder Schwundgeld auszugeben, Geld also, das in regelmäßigen Abständen an Wert verlöre, so dass es sich nicht lohnt, es zu horten. Diese Lehre ist unsinnig, weil Geld weder wertbeständig ist noch in nennenswertem Umfang zuhause unter der Matratze versteckt wird. Gefährlich ist Gesells Sozialdarwinismus. Er wollte – so ist in seinem Hauptwerk mit dem Titel „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ nachzulesen – einen ungehemmten „Manchesterkapitalismus“, in dem Frauen als Gebärmaschinen und reiche Männer als Samenspender fungieren sollten. Frauen sollten sich in einer Art seriellen Monogamie mit wirtschaftlich erfolgreichen Männern paaren, deren ökonomischen Erfolg er als Ausweis hervorragenden biologischen Erbguts deutete – und mit diesen möglichst viele Kinder zeugen. Die von ihm als minderwertig angesehenen Menschen würden verschmäht, ihr Erbgut im Lauf der Zeit ausgemerzt und dadurch eine „Hochzucht der Menschheit“ erreicht werden.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung der infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V.. Der Eintritt zu der Veranstaltung, welche pünktlich um 19:00 Uhr beginnt, ist frei. Das „Z“ hat bereits ab 18:00 Uhr geöffnet.