Rosenheimer Infomail April 2012

Wir haben uns entschlossen das Infomail einzustellen.

April, April – hier ist es.

Außer miserablen Scherzen können wir für das kommende Wochenende gleich auf eine Fülle von Veranstaltungen hinweisen: Am Freitag haben wir Daniel Kulla als Referent zu Verschwörungstheorien zu Gast und feiern anschließend mit ihm im Hole. Am Samstag radelt wieder die Critical Mass, während in Frankfurt der Kapitalismus (M31) und in Nürnberg der Verfassungsschutz abgeschafft wird und am Sonntag lassen wir das Wochenende mit dem Film „Moderne Zeiten“ ausklingen. Im Übrigen werden wir ab Freitag beginnen für die Aktion „100+X“ der Roten Hilfe zu sammeln (siehe Verfassungsschutz & Repression).
Am Sonntag, 22.April freuen wir uns auf Peter Bierl und eine möglicherweise auch kontroverse Diskussion über Regionalwährungen und Silvio Gesell. Wer sich darauf etwas vorbereiten möchte, kann sich mit uns gemeinsam eine Woche vorher (15. April) etwas Wissen zu Lohn, Preis und Profit aneignen oder die Bestände aufpolieren.
Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen im Z und in Rosenheim, auf die wir hinweisen möchten. Auch der 1.Mai wirft seine Schatten voraus – auch wenn die Nazis voraussichtlich nun doch nicht in Rosenheim marschieren werden, gibt es an diesem Tag wieder jede Menge zu tun. Weiter müssen wir uns auch diesen Monat über den Verfassungsschutz, und – wie so oft – die Nazis ärgern. Und nicht nur beim Wetter bringt der April noch allerlei Gemischtes..

Viel Spaß beim Lesen!

Inhaltsverzeichnis

1 Kommendes Wochenende
1.1 Entschwörungstheorie (Fr, 30.03.)
1.2 Soli-Party mit Classless Kulla (Fr, 30.03.)
1.3 Critical Mass (Sa, 31.03.)
1.4 Aktionstag zur Abschaffung des Kapitalismus (Sa, 31.03.)
1.5 Der Politische Film: Moderne Zeiten (So, 01.04.)
2 “Regionalgeld, Tauschringe und Silvio Gesell” (So, 22.04.)
3 (Weitere) Veranstaltungen in Rosenheim
3.1 Transgender-Treff (Mo, 02.04.)
3.2 Weg mit dem Fiskalpak(t) (Do, 12.04.)
3.3 Wie wird so einer Faschist? (Mo, 16.04.)
3.4 Lesung: Verschwendung der Kindheit (18.04.)
3.5 “Bedrohung der Wale” (Di, 24.04.)
4 Erster Mai 2012
4.1 Rosenheim: Leiharbeit statt Nazis
4.2 Überregional
5 Verfassungsschutz & Repression
5.1 Anmerkungen zum VS-Bericht 2011
5.2 Nbg: Demo gegen Nazi-Terror und Verfassungsschutz (Sa, 31.03.)
5.3 aida: „Weiter engagiert und couragiert gegen Neonazismus und Rassismus“
5.4 40 Jahre Radikalenerlass und Berufsverbote
5.5 100+X = Solidarität (bis 15.04.)
6 Antifa
6.1 Weißenburg: Nazis im Laufstall
6.2 Re-Educate Bad Reichenhall (Mai 2012)
6.3 Braune Ökologen (Broschüre)
6.4 Film über Neonazikonzerte – wieder Rechtsrockkonzert in Verona
6.5 Nazi-Aufmarsch in Hof (Di, 01.05.)
6.6 Mittenwalder Hakenkreuze geschwärzt
7 Dies & Das
7.1 Ostermarsch in Traunstein (Sa, 07.04.)
7.2 Never Ending Story: Polizeigewalt in Rosenheim
7.3 Mahnwache Fukushima-Jahrestag
8 Termine

1 Kommendes Wochenende

Das kommende Wochenende bietet vierfältige Möglichkeiten sich politisch zu betätigen. Fünf Veranstaltungen gibt es potentiell zu besuchen. Wer sich am Samstag nicht zwischen den Extremen Rosenheim und Frankfurt entscheiden möchte, kann sich in der demokratischen Mitte einreihen und in Nürnberg gegen Nazis und Verfassungsschutz demonstrieren. Diesen sechsten Termin haben wir in den Abschnitt „Verfassungsschutz & Repression“ gepackt.

1.1 Entschwörungstheorie (Fr, 30.03.)

“Entschwörungstheorie” ist ein ironisches Label. Ziel ist nicht die Einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien. Vielmehr geht es darum, das Thema für eine kritische Diskussion überhaupt zugänglich zu machen und die dafür wichtigen Fragen aufzuwerfen. Motiv ist die Unzufriedenheit mit der bisherigen Beschäftigung mit Verschwörungsdenken, die besonders in Deutschland vorwiegend in unkritisches Durch-winken einerseits und akademisch-elitäres Bashing à la Wolfgang Wippermann andererseits zerfällt.
In dem Buch „Entschwörungstheorie. Niemand regiert die Welt“ ( 2007, Verlag: Werner Pieper & The Grüne Kraf) betont Kulla die Besonderheit des modernen Verschwörungsdenkens gegenüber früheren Formen; es werden nicht mehr hauptsächlich aufgrund unzureichender Informationen wilde Spekulationen angestellt, sondern es findet eine Reduktion trotz verfügbarer Informationen statt. Dabei kleidet sich moderne Verschwörungsideologie ins Gewand etablierter Autoritäten (Wissenschaftler, Historiker, Politiker) und übertrifft diese in der Wirkung beim Publikum in vielen Fällen. Dieser als “Travestie” bezeichnete Mechanismus gehört zu den wichtigsten Verbreitungsweisen des Verschwörungsdenkens und sollte nicht durch die üblichen Reaktionen bestärkt werden.
Wichtig ist dem Autor auch die Unterscheidung in offenes und geschlossenes bzw. ideologisches Verschwörungsdenken. Ersteres zeichnet sich durch offene Fragestellungen und die Beschäftigung mit der Realität von Verschwörungen (klandestine Machtstrukturen, Geheimdienste) aus, während zweiteres als geschlossene Ideologie daherkommt, in der die Antworten immer schon vorher feststehen, mittels derer Vorverurteilungen, Opfer- und Feindmarkierungen vorgenommen werden und somit Brennstoff für die Politik von Ausschluss, Verfolgung und Massenmord geliefert wird.
Der „Entschwörungstheorie“ -Vortrag am Freitag den 30. März wird von der infogruppe rosenheim in Zusammenarbeit mit der Petra Kelly Stiftung organisiert. Die Veranstaltung beginnt pünktlich um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

1.2 Soli-Party mit Classless Kulla (Fr, 30.03.)

Classless Kulla (Berlin) ist zu Gast in Rosenheim! Und: es darf getanzt werden – zu seinem DJ-Set “Dope on the table!” mit kommunistischer Aufputschmusik, Breakbeats, Hip Hop, Elektro, Hardcore und verstrahltem Eklektizismus zum Hinternwackeln. Unterstützt wird er von ECKI’s Mobile Disco (Rosenheim). Die Party beginnt um 23:00 Uhr im Hole Club (Samerstr. 13). Der Erlös aus der Veranstaltung geht an die antifaschistische Arbeit der infogruppe rosenheim.
Mehr Infos:
http://www.holeclub.de | http://www.classless.org/

1.3 Critical Mass (Sa, 31.03.)

Auf zu neuen Fahrten! Nachdem die beiden ersten Ausritte der Critical Mass 2012 eher sparsam ausgefallen sind, heißt es im März wieder anpacken – oder besser gesagt: ankurbeln. Für die Critical Mass treffen sich am 31.03. hoffentlich wieder dutzende Radler_innen, die gemeinsam das Fahrrad als als umweltfreundliches Verkehrsmittel ganz pragmatisch in die Öffentlichkeit tragen.

Wie jeden letzten Samstag treffen wir uns um 11.55 Uhr am Ludwigsplatz (Nikolauskirche) und schließen die Critical Mass mit einem gemeinsamen Brunch im Z ab. Essen und Getränke sind gegen Spende vorhanden, können aber auch selbst mitgebracht werden.
Im April fällt die Critical Mass auf den 28.04.

1.4 Aktionstag zur Abschaffung des Kapitalismus (Sa, 31.03.)

Auf einem internationalen Treffen linker Gruppen und Basisgewerkschaften aus Griechenland, Deutschland, Spanien, Polen und Österreich Anfang Dezember in Frankfurt a. M. wurde beschlossen: Für den 31. März wird unter dem Motto „M31 – European Day of Action against Capitalism“ zu einem europaweiten Aktionstag gegen die autoritäre Krisenpolitik der Troika aus EU-Kommision, IWF und EZB aufgerufen. Die antikapitalistischen Organisationen wollen damit ein deutliches Zeichen gegen den maßgeblich von Deutschland betriebenen Versuch unternehmen, die Wettbewerbsfähigkeit Europas auf dem kapitalistischen Weltmarkt auf dem Rücken von Lohnabhängigen und MigrantInnen zu sanieren. Mit dem international koordinierten Protest soll auch ein Zeichen gegen die nationalistische Stimmungsmache gegen die Lohnabhängigen in den südeuropäischen Ländern und die militärische Abschottung der EU-Außengrenzen gesetzt werden. Dagegen setzen die Organisatorinnen und Organisatoren die Perspektive einer grenzübergreifenden Selbstorganisation
der von der Sparpolitik und kapitalistischen Ausbeutung betroffenen Menschen.
Insgesamt soll der Aktionstag im Frühjahr den Auftakt für eine weitergehende, europaweite Kooperation linker Gruppen und Basisgewerkschaften mit massiven Protesten im ganzen Jahr 2012 darstellen. Insofern stellt der Aufruf zum Aktionstag auch eine explizite Aufforderung zur Beteiligung an weitere antiautoritäre Gewerkschaften, Gruppen und Organisationen dar. In ganz Europa werden verschiedene Aktionen stattfinden.
Alle wichtigen Infos dazu findet ihr auf der internationalen Seite http://march31.net. Hier findet ihr u.a. den Aufruf, welcher auch durch die infogruppe und das Rabatz Bündnis  unterstützt wird:  http://march31.net/de/call-for-action-german/
Den Aufruf des kommunistischen »…ums Ganze!«-Bündnisses zum internationalen Aktionstag am 31. März 2012 findet ihr hier: http://umsganze.org/2012/02/14/m31-its-not-enough-to-be-angry-fight-capitalism-100-percent/

Es gibt eine Demofahrt ab Rosenheim nach Frankfurt. Uhrzeit und Treffpunkt erhaltet ihr auf Anfrage. Bitte teilt uns am besten kurz eure Telefonnummer mit.

1.5 Der Politische Film: Moderne Zeiten (So, 01.04.)

Im Rahmen unserer Filmreihe „der politische Film“ (jeden ersten Sonntag im Monat) zeigen wir am So 01.04.2012 einen echten Filmklassiker: Moderne Zeiten (Originaltitel: Modern Times) von Charles Chaplin. Modern Times ist eine bissige Satire auf den Taylorismus . Der Klassiker – der als einer der besten 100 Filme aller Zeiten gilt – überzeugt durch seinen scharfsinnigen Humor, der trotz seiner detaillierten Gesellschaftskritik sympathischerweise nie belehrend wirkt.
 
„Der kleine Tramp gerät hier buchstäblich ins Räderwerk einer riesigen Maschine –er versucht sich als Arbeiter in einer Fabrik, in der er Schrauben anziehen muss – ohne allzu großen Erfolg, denn er landet schließlich nach einem Nervenzusammenbruch in einer Heilanstalt. Wieder auf freiem Fuß hebt er nichtsahnend eine rote Fahne auf, die von einem LKW gefallen ist. Prompt wird er als Führer einer kommunistischen Partei verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Doch die große Liebe wartet noch auf ihn. (…)“
 
Die Filmvorführung beginnt um 19:00 Uhr im „Z“ (Innstr 45a, www.z-rosenheim.net), der Eintritt ist frei. Das Z ist bereits ab 18:00 Uhr geöffnet und ab 18:30 Uhr organisiert das Montagsplenum eine VoKü. In diesem Rahmen gibt es veganes Essen kostenlos bzw. gegen Spende.

Ausblick: Im Mai zeigen wir „Das schreckliche Mädchen“: Eine Schülerin beginnt, die Geschichte einer bayerischen Stadt im Nationalsozialismus zu untersuchen – und gerät dabei mehr und mehr unter Druck. Der Film beruht auf wahren biographischen Erlebnissen Anna Elisabeth Rosmus‘ aus Passau, die sich gezwungen sah, ihre „Heimat“ 1994 – und damit erst vier Jahre nach Erscheinen des mehrfach preisgekrönten Films – in Richtung der Vereinigten Staaten zu verlassen.
Vorführung am 6.Mai, 19:00 Uhr im Z. Dazu: Info-Vortrag zu Bad Reichenhall (siehe Abschnitt Antifa).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2 “Regionalgeld, Tauschringe und Silvio Gesell” (So, 22.04.)

Am Sonntag, den 22. April referiertimRosenheimer „Z“ (Innstr.45a, www.z-rosenheim.net) der Journalist Peter Bierl. In seinem Vortrag wird Bierl die ökonomischen und politischen Aspekte der Lehre Gesells kritisch analysieren.
In Krisenzeiten finden Vertreter obskurer Heilslehren, von Esoterik und antisemitischen Verschwörungstheorien besondere Resonanz. Das gilt auch für die so genannte Freiwirtschaftslehre des Kaufmanns Silvio Gesell (1862-1930), auf denen die aktuellen Regionalgeld-Projekte und Tauschringe basieren. Gesell behauptete, alle Übel dieser Welt, insbesondere ökonomische und soziale, seien darauf zurückzuführen, dass Geldbesitzer Zinsen „hecken“. Gesells Vorschlag lautete, darum rostendes Geld, Freigeld oder Schwundgeld auszugeben, Geld also, das in regelmäßigen Abständen an Wert verlöre, so dass es sich nicht lohnt, es zu horten. Diese Lehre ist unsinnig, weil Geld weder wertbeständig ist noch in nennenswertem Umfang zuhause unter der Matratze versteckt wird. Gefährlich ist Gesells Sozialdarwinismus. Er wollte – so ist in seinem Hauptwerk mit dem Titel „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ nachzulesen – einen ungehemmten „Manchesterkapitalismus“, in dem Frauen als Gebärmaschinen und reiche Männer als Samenspender
fungieren sollten. Frauen sollten sich in einer Art seriellen Monogamie mit wirtschaftlich erfolgreichen Männern paaren, deren ökonomischen Erfolg er als Ausweis hervorragenden biologischen Erbguts deutete – und mit diesen möglichst viele Kinder zeugen. Die von ihm als minderwertig angesehenen Menschen würden verschmäht, ihr Erbgut im Lauf der Zeit ausgemerzt und dadurch eine „Hochzucht der Menschheit“ erreicht werden.
Der Vortrag ist eine Veranstaltung der infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V.. Der Eintritt zu der Veranstaltung, welche pünktlich um 19:00 Uhr beginnt, ist frei. Das „Z“ hat bereits ab 18:00 Uhr geöffnet.

Bereits in der Vorwoche, am Sonntag 15.04., möchten wir etwas Gehirn-Jogging betreiben und uns mit Karl „The Good“ Marx auseinandersetzen. „Lohn, Preis und Profit“, so lautet der Vortrag, den Marx während der Sitzungen des Generalrats der Internationalen Arbeiterassoziation am 20. und 27. Juni 1865 hielt. Und aus dem Vortrag wollen wir lesen, weil Marx darin die Mehrwerttheorie in groben Zügen darstellt.
Nach den ersten sechs Kapiteln werden wir auch wieder aufhören – also wer Interesse hat, kann ab 18 Uhr in den infoladen kommen und mitlesen, diskutieren etc. – der Text ist ja schon etwas älter und deshalb auch im Internet zu finden:
http://www.mlwerke.de/me/me16/me16_101.htm

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3 (Weitere) Veranstaltungen in Rosenheim

3.1 Transgender-Treff (Mo, 02.04.)

Das Z hat jeden Montag geöffnet. Sich zusammen setzen, sich austauschen, diskutieren, lesen, bilden… all das und noch viel mehr ist zwischen 19:00-21:00 Uhr möglich. Zusätzlich findet jeden ersten Montag im Monat der Transgendertreff der TRANS-AUSTRIA um 19:30 Uhr statt. Es ist ein offenes (Informations-)treffen von “Normalos” und Transgendern. Weitere Infos zum  Transgendertreff: www.trans-austria.org

3.2 Weg mit dem Fiskalpak(t) (Do, 12.04.)

Öffentliche Veranstaltung der DKP Rosenheim und Die Linke. Kreisverband Rosenheim
im Rahmen der Europäischen Linken:  Weg mit dem Fiskalpak(t)!- für eine demokratisch legitimierte europäische Finanzpolitik  (Referat und Diskussion mit Walter Listl, Sprecher der DKP-Südbayern)
Beginn: 19.00 Uhr im Z (Innstraße 45a)

Zur Bekämpfung der “Staatsschuldenkrise” und zur “Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit” der Staaten Europas haben die Unterhändler der meisten EU-Staaten einen “Fiskalpakt” und einen “Euro-Plus Pakt” beschlossen. Darin sind erhebliche Eingriffe in die Finanz- und Wirtschaftspolitik der einzelnen Staaten vorgesehen. Damit erfolgt ein massiver Angriff auf soziale und demokratische Arbeiterrechte, auf demokratische Rechte der Bürger Europas und auf parlamentarische Rechte:
* Eine “Schuldenbremse” wird in nationalem Recht verbindlich verankert. Gleichzeitig werden Steuererhöhungen für die Reichen und die Unternehmen durch den Wettbewerbsmechanismus der EU blockiert.
*  Verstärkte Kontrolle der Haushaltsplanungen der EU-Staaten.
* Aushebelung politischer Debatten und Entscheidungen durch die Gerichte.
* Kontrolle der Löhne in allen EU-Staaten, Reformierung der Arbeitsschutzvorschriften, um den übermäßigen Schutz von Beschäftigten mit unbefristeten Verträgen zu reduzieren,
* Restrukturierung der langfristigen Finanzierbarkeit von Renten,  Gesundheitsfürsorge und Sozialleistungen.
Dies ist laut EU-Kommissionspräsident Barroso  eine “stille und schrittweise Revolution”. In Wirklichkeit erleben wir einen “stillen Staatsstreich” zur Unterhöhlung der Demokratie und der nationalen Souveränität.
Wir fordern dagegen: Stopp der unverantwortlichen Spar- und Privatisierungspolitik,
* Öffentliche Schulden müssen europaweit radikal restrukturiert werden, insbesondere zu Lasten der privaten Bankgiganten.
* Wir brauchen eine radikale Änderung aller Verträge, die Unterordnung der EZB unter die politische Kontrolle durch die Völker Europas.
* Wir brauchen dringend die Rückkehr zur Wachstumsstimulation durch  die Stimulation der Nachfrage, durch neue europäische Investitionsprogramme, eine neue Regulierung, Besteuerung und  Kontrolle des internationalen Kapital- und Warenflusses; eine neue Form des vernünftigen und bedachten Protektionismus in einem  unabhängigen Europa, welches der Protagonist im Kampf um einen multipolaren, demokratischen, ökologischen und sozialen Planeten sein wird.

3.3 Wie wird so einer Faschist? (Mo, 16.04.)

Zum Thema: “Wie wird so einer Faschist?” referiert ab 20:00 Uhr Prof. Dr. Klaus Weber. Dass Neofaschist_innen gefährlich für den Bestand der Demokratie sind, ist keine Frage. Allerdings wird wissenschaftlich nach wie vor darum gestritten, wieso Menschen völkische, rassistische und nationalistische Ideologien attraktiv finden können. Diesen Fragen soll im Vortrag von Klaus Weber nachgegangen werden. Klaus Weber ist Professor in München und Gastprofessor in Innsbruck und hat seine Doktorarbeit zu “rechten Männern” geschrieben.
Wie jeden Montag hat das Z bereits ab 19:00 Uhr als  Open Mondy geöffnet.

3.4 Lesung: Verschwendung der Kindheit (18.04.)

Eine Veranstaltung der Kritischen Bildungswerkstatt Rosenheim im DGB. Aus der Ankündigung:

Felix Berth, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, liest am 18. April 2012 ab 19.00 Uhr im Gasthof Höhensteiger in Westerdorf St. Peter aus seinem Buch „Die Verschwendung der Kindheit“, anschließend ist Zeit zu einer – vielleicht auch kontroversen – Diskussion.
Immer mehr Kinder wachsen in Armut auf. Sie leben ungesund, ungefördert, unverstanden. Um sie müssen wir uns kümmern. Nicht nur aus Gründen der Fürsorge, sondern auch aus unserem eigenen Interesse: Nur so können wir Wohlstand und Sicherheit in der Bundesrepublik erhalten. Felix Berth zeigt klar und eindrücklich, dass nur frühe Bildung gegen Kinderarmut hilft. Auf der Basis bemerkenswerter US-Studien und internationaler Vergleiche erläutert er, wieso Chancengleichheit eine Gesellschaft friedlicher und lebenswerter macht. Dabei gibt er einzigartige Einblicke in die Situation gefährdeter Familien im Jahr 2011. Er nutzt die Ergebnisse von Hirnforschern und Entwicklungspsychologen und ergänzt dies mit Einblicken in die Forschung von Ökonomen und Soziologen.
Dieses Buch will keine Angst machen vor einer verwahrlosten Unterschicht. Nüchtern beschreibt es die Spaltung, die die Republik inzwischen durchzieht. Eine Spaltung mit verheerenden Folgen: Jedes fünfte Kind zählt heute zu den Chancenlosen. Beim Schulstart haben diese Kinder enorme Defizite. Wenn Lehrer und Schulen dann zu helfen versuchen, ist es meist zu spät. Aus armen Kindern werden arme Jugendliche. Aus armen Jugendlichen werden arme Erwachsene – eine Dynamik, der nur wenige entkommen.

Felix Berth ist Redakteur der Süddeutschen Zeitung. Für seine Analysen der deutschen Familienpolitik erhielt er mehrere Journalistenpreise.

3.5 “Bedrohung der Wale” (Di, 24.04.)

Vortrag der Greenpeace-Jugend Rosenheim zum Thema “Bedrohung der Wale”:
Begegnen Sie den Riesen der Meere, machen Sie sich selbst ein Bild von ihrer Einzigartigkeit und Schönheit, lernen Sie etwas über ihre Bedrohung und die Möglichkeiten, unsere Mitlebewesen zu schützen! Das interessierte Publikum soll informiert und für die vorherrschenden Misstände sensibilisiert werden.”
Referenten: Hannah Martin, David Maurer
Beginn: 19.00 Uhr

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4 Erster Mai 2012

4.1 Rosenheim: Leiharbeit statt Nazis

Im letzten Infomail hatten wir auf die Möglichkeit eines zentralen Aufmarsches süddeutscher Nazis in Rosenheim zum 1. Mai hingewiesen. Im Moment stellt sich die Mobilisierung der Nazis allerdings so dar, dass Hof ihr Aufmarsch-Ort sein soll. Wir halten einen Aufmarsch in Rosenheim für zunehmend unwahrscheinlich. Sollte sich eine andere Situation ergeben, geben wir euch in einem Sonderinfomail bescheid.
Zeitnah zum Bekanntwerden der Entwicklung haben wir einen Artikel auf unserer Homepage veröffentlicht:
http://infogruppe.com/2012/03/naziaufmarsch-am-1-mai-in-hof-und-nicht-in-rosenheim/

Weitere Infos zum Nazi-Aufmarsch in Hof haben wir in den Abschnitt Antifa gepackt – weil Nazi-Aufmärsche kein Bestandteil des Internationalen Kampftags der Arbeiter_innenklasse werden dürfen!

Der DGB wird in seiner Demonstration Leiharbeit und prekäre Beschäftigung thematisieren. Wir werden uns der Demonstration des DGB wie im vergangenen Jahr anschließen und haben vor, in den nächsten Wochen auch eigene Akzente zum Thema zu setzen. Auch die übrigen Gruppen, die im Z aktiv sind, werden sich beteiligen.
Weitere Infos folgen..

Am Nachmittag gibt es das traditionelle 1.Mai-Fest in der Vetternwirtschaft.

4.2 Überregional

# München
Schon annähernd traditionell feiern Anarchist_innen in München den 1.Mai am Rindermarkt. Die Freie Arbeiter_innen Union (FAU), die assoziation autonomer umtriebe [dachauch] und die Anarchistischen Rätekommunist_innen (AnaRKomM) rufen ab 10 Uhr zu einer klassenkämpferischen Kundgebung mit Gemütlichkeitsfaktor und Live-Musik auf:
„Klasse gegen Klasse – Kapitalismus funktioniert nur solange wir funktionieren.“

Eine Vorabenddemo wird es in München 2012 nicht geben.

# Nürnberg
Die revolutionäre 1.Mai-Demo findet dieses Jahr ein sehr griffiges Motto:
„Die Welt in Aufruhr.
Für eine revolutionäre Perspektive!
antikapitalistisch, klassenkämpferisch, antipatriarchal.
Für die soziale Revolution“
Beginn ist um 11.30 Uhr an der Gostenhofener Hauptstraße / Ecke Bauerngasse. Im Anschluss gibt es wie immer das internationalistische Straßenfest. Weitere Infos und den Aufruf gibt’s in Kürze bei:
http://www.redside.tk

Eine Geschichte des revolutionären 1.Mai in Nürnberg findet ihr hier:
http://www.redside.tk/cms/organisierte-autonomie/1-mai/

# Hof
Naziaufmarsch – siehe Abschnitt Antifa.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5 Verfassungsschutz & Repression

5.1 Anmerkungen zum VS-Bericht 2011

Innenminister Herrmann hat am Freitag den Verfassungsschutzbericht 2011 vorgestellt. Seine ursprüngliche Pressekonferenz war bereits für den Vortag geplant – dann ist dem Herrn Minister kurzfristig doch noch aufgefallen, dass er da eigentlich auf der Innenministerkonferenz sein sollte. Die jährliche Vorstellung des VS-Bericht ist dabei für Fachjournalist_innen ein eigenartiger Termin, bei dem zwar (über Minister und Behörde) gelacht wird – obwohl es eigentlich nicht lustig ist.
Im Folgenden haben wir uns mit dem Bereich „Linksextremismus“ auseinandergesetzt und mussten feststellen, dass neben den „üblichen Verdächtigen“ jetzt auch Gewerkschaften ins Visier des VS geraten. Um den Feldzug gegen das Kafe Marat und andere Strukturen zu intensivieren, wurde extra ein neuer Abschnitt „Trefförtlichkeiten“ geschaffen. Ferner haben wir festgestellt, dass konsequenterweise auch die SPD eine Erwähnung im VS-Bericht finden sollte und dieses Traktat im Detail so manche abstruse Stilblüte treibt…
Weiterlesen bei: http://infogruppe.com/2012/03/verfassungsschutz-bericht-2011-erschienen/
Dort haben den Bericht zu Recherche-Zwecken hochgeladen – so dass niemand die eigene IP-Adresse dem Innenmisterium zur Verfügung stellen muss.

5.2 Nbg: Demo gegen Nazi-Terror und Verfassungsschutz (Sa, 31.03.)

Die Medien waren voll davon: Eine blutige Spur rassistischen Hasses hat die Naziterrororganisation „NSU“ durch die BRD gezogen, allein in Nürnberg wurden drei Migranten umgebracht – organisatorisch und finanziell gefördert durch den Verfassungsschutz. Wir halten es nicht für eine peinliche „Panne“ der staatlichen Behörden dass die Mordserie der Nazis so stattfinden konnte. Der VS ist weder taub noch blind, sondern ganz einfach rechts. Nach Bekanntwerden der „NSU“ Morde kam es in Nürnberg/Fürth und in der Region zu mehreren Anschlägen auf Autos von AntifaschistInnen und einen linken Stadtteilladen durch Nazis. Und das ohne Angst vor juristischen Konsequenzen – die Polizei war kein einziges Mal dazu bereit ernsthafte Ermittlungen aufzunehmen. Die bayrische militante Naziszene, organisiert vor allem im „Freien Netz Süd“ (FNS), verfügt über gute Kontakte zum „Thüringer Heimatschutz“, der politischen Heimat der rechten “Einzeltäter“ des „NSU“. Dass das FNS mehr ist als eine Internetseite wird jedoch von Seiten
des Verfassungsschutz geleugnet. Nazis entstehen jedoch nicht aus dem nichts heraus. Faschistischer Ideologie wird der gesellschaftliche Nährboden beispielsweise durch rassistische Hetze der großen Parteien bereitet. Die Ideologie der Nazis stellt die Zuspitzung der kapitalistischen Einteilung der Menschen in verwertbar und wertlos dar. Vermiesen wir den Nazis jede Gelegenheit ihr widerwärtiges Weltbild zu verbreiten! Sagen wir gemeinsam und entschlossen Nazis und ihren UnterstützerInnen den Kampf an! Für eine starke antifaschistische und antikapitalistische Bewegung!

Nazistrukturen Bekämpfen! Verfassungsschutz Abschaffen!
Antifa in die Offensive!
Demonstration am 31.3.2012 in Nürnberg! 14:30 Aufseßplatz
http://www.redside.tk/cms/wp-content/uploads/Aufruf-AAB-DEMO-201203.pdf

5.3 aida: „Weiter engagiert und couragiert gegen Neonazismus und Rassismus“

Stellungnahme des aida-Archivs zur wiederholten Aufnahme in den VS-Bericht.

Seit nunmehr drei Jahren versucht das Bayerische Innenministerium, das Projekt a.i.d.a. mundtot zu machen und die Vereinsaktiven zu diskreditieren. Auch im soeben präsentierten Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2011 wird a.i.d.a. wieder erwähnt. Doch das Bestreben, a.i.d.a. mittels Stigmatisierung und Diffamierung gesellschaftlich zu isolieren, schlägt seit ebenso langer Zeit fehl.
Die absurden Konstruktionen, mit denen die Informations-, Dokumentations- und Archivstelle zu einer linksextremistischen Organisation gemacht werden soll, beeindrucken kaum jemanden. Auch der Versuch des Innenministeriums und seiner untergeordneten Behörden, in obrigkeitsstaatlicher Manier die Deutungshoheit und –macht darüber zu beanspruchen, was extrem rechts ist und wer sich mit wem wie dagegen engagieren darf, wird misslingen.
Weiterlesen bei aida http://mcaf.ee/q4ohs

5.4 40 Jahre Radikalenerlass und Berufsverbote

In einem Beitrag für die GEW-Veranstaltung “40 Jahre Radikalenerlass” nimmt Prof. Wippermann eine zeithistorische Einordnung der Berufsverbote vor. Er legt dar, warum der „Antitotalitarismus“ der BRD zuvorderst antikommunistisch geprägt war und als „Extremismustheorie“ geprägt ist – und warum die Demokratie durch Maßnahmen wie Berufsverbote und Radikalenerlasse gefährdet ist, diese deshalb aufzuheben und die Betroffenen zu rehabilitieren sind.
Youtube: http://mcaf.ee/q3tiz

Ebenso sehenswert ist die Lesung „Gesinnungsschnüffelei und Hexenjagd – 40 Jahre Radikalenerlass“. Zwei Kolleg_innen lesen aus Originaldokumenten und Gesetzestexten. Sie zeigen auf, welch absurde Züge die Nachforschungen zum Teil annahmen, dass tausende Menschen in ihren Existenzen bedroht wurden, dass aber auch Widerstand möglich – und in Einzelfällen erfolgreich – war.
Youtube: http://mcaf.ee/a95de

Auch die Rote Hilfe München beschäftigt sich in ihrem aktuellen Infoblatt ausführlich mit den Berufsverboten: http://rhmuenchen.blogsport.de/images/info2012Web.pdf

5.5 100+X = Solidarität (bis 15.04.)

Die Aufgabe, den staatlichen Angriffen auf linke Strukturen geschlossen und solidarisch zu begegnen, geht uns alle an, denn Solidarität ist weder eine Einbahnstraße noch eine Dienstleistung, die bequem an einige wenige Antirepressionsaktivist_innen abgegeben werden kann.
Die Rote Hilfe e.V. ist eine strömungsübergreifende Solidaritätsorganisation, in der Menschen aus der gesamten Linken die politische sowie praktische Unterstützung für Aktivist_innen leisten, die wegen ihres fortschrittlichen engagements zum Ziel staatlicher Repression werden. Um diese Arbeit bewältigen zu können, braucht die Rote Hilfe politische, aber auch finanzielle Unterstützung.

Deshalb iniitieren wir auch in Rosenheim die Kampagne 100+X. Bis Mitte April möchten wir mindestens 100€ sammeln, die aus Rosenheim an die Rote Hilfe gehen. Am liebsten würden wir mit dem Geld am Ende aber auch ein paar ausgefüllte Beitrittsformulare mitsenden…

Wir hinterlegen im Z in diesem Zeitraum eine Spendendose, Informationsmaterial und Leseexemplare der Rote Hilfe Zeitung. Wenn ihr schon immer der Roten Hilfe spenden oder Mitglied werden wolltet oder euch jetzt berufen fühlt, schaut also zu den Öffnungszeiten im Z (http://z-rosenheim.net) oder unseren Veranstaltungen vorbei.

http://www.rote-hilfe.de

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6 Antifa

6.1 Weißenburg: Nazis im Laufstall

Ausnahmsweise nicht das Freie Netz Süd (FNS), sondern NPD-nahe Kameradschaften hielten am 10.März eine Kundgebung in Weißenburg ab. Nachdem das FNS in der jüngeren Vergangenheit des öfteren Durchbruchversuche auf Versammlungen unternahm, wollte man bei der Szene Konkurrenz wohl „nachlegen“: Nach Berichten von aida rannten die Neonazis mehrfach geschlossen auf Gegendemonstrant_innen zu, um diese anzugreifen oder zumindest einzuschüchtern.

Aus der Chronik März 2012 – ganzer Artikel bei aida: http://is.gd/jLGQKd
Weißenburg. Knapp 30 Neonazis, die in den Kameradschaften „Division Franken“, „Aktionsbündnis Nordfranken“ und in der NPD organisiert sind, kommen zu einer Kundgebung („Wir sind keine Terroristen – Die Presse lügt!“) auf dem zentral gelegenen Marktplatz.
Marcel Maderer (Forchheim) hat die Versammlung kurzfristig angemeldet, für eine angebliche Dauer von 11.00 bis 20.00 Uhr. [..] 300 Menschen protestieren lautstark mit antifaschistischen Parolen und Trillerpfeifen.
[..]Die führenden Aktivisten Sven Diem, Roman S. (Pleinfeld), Marcel Maderer und Jens Rüttiger beschweren sich bei der Polizei über die Lautstärke der Gegendemonstrant_innen, die es ihnen schier unmöglich macht, Reden und Musiktitel, die über eine Funkanlage abgespielt werden, zu verstehen.
Einige Neonazis sind von Anfang an komplett vermummt, die Polizei schreitet aber nicht gegen diese Verstöße ein. Jens Rüttiger beginnt, Journalist_innen bei ihrer Arbeit zu behindern. Er weist dann die „Ordner“ ein, ebenfalls Pressevertreter_innen an ihrer Arbeit zu hindern, was diese auch konsequent durchzusetzen versuchen. [..]
[Es] spricht Roman S., der Anti-Antifa Fotograf der „Division Franken“. In seiner Rede echauffiert er sich über den Lärm der Gegendemonstrant_innen und ruft „Alle Kameraden an die Front“ worauf fast alle TeilnehmerInnen an ein Absperrgitter auf die Gegendemonstrant_innen zurennen, offensichtlich sollen diese angegriffen werden. Dass alle Neonazis wussten, was sie bei den Worten von Roman S. umzusetzen haben, deutet auf vorherige Angriffsabsprachen hin. Neben den als „Ordner“ fungierenden Sven Diem und Jens Rüttiger beteiligen sich auch alle weiteren Ordnerkräfte am Angriffsversuch, statt ihn zu vereiteln. Polizeibamt_innen drängen die Neonazis zurück.
Während anschließend ein 16- jähriger Aktivist aus dem „Aktionsbündnis Nordfranken“ spricht, drängen Sven Diem, Marcel Maderer, Roman S. und ein weiterer Ordner einen Fotografen an eine Mauer und behindern diesen an seiner Arbeit. Auch hier muss die Polizei die Neonazis zurückdrängen.
Kaum ist ein abgespieltes Lied („Eine Rose für mein Deutschland“) der neonazistischen Liedermacherin Annett Müller verklungen, rennen die Neonazis auf ein anderes Gitter bzw. die dort stehenden Gegendemonstrant_innen los und versuchen diese durch Bedrohungen einzuschüchtern. Polizeibeamt_innen stellen sich dazwischen und schicken die Neonazis zurück. Als von der anderen Seite des Markplatzes Tomaten in Richtung der Nazis geworfen werden, rennen diese wiederum auf dieses Absperrgitter und die Gegendemonstrant_innen zu. Auch hier müssen die Polizist_innen die Nazis davon abhalten, die Gegendemonstrant_innen, unter denen sich auch der Weißenburger Oberbürgermeister Jürgen Schröppel befindet, anzugreifen.
Als letzter Redner tritt der NPD-Landesvorsitzende Ralf Ollert (Nürnberg) auf. Er kündigt in seiner zwanzigminütigen Rede an, alle Gegendemonstrant_innen wegen angeblicher Störung einer Kundgebung anzuzeigen und verherrlicht dann den Nationalsozialismus: „Wir [die NPD] wollen nach über fünfzig Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg endlich wieder Freiheit“.

6.2 Re-Educate Bad Reichenhall (Mai 2012)

Im Mai werden wir rund um den 20.Mai wieder Bad Reichenhall besuchen – Allerdings nicht um dem frisch in seinem Amt bestätigten Oberbürgermeister Lackner zu seiner Wiederwahl zu gratulieren. Der 20. Mai 1941 ist der Tag, an dem Kreta von der Wehrmacht überfallen und besetzt wurde. In Bad Reichenhall nimmt man das zum Anlass der „Gefallenen“ zu gedenken – und nicht etwa der Opfer der Massaker, die die Gebirgsjäger auf Kreta begangen haben.
Letztes Jahr haben wir mit der Entnazifizierung Bad Reichenhalls begonnen – dieses Jahr legen wir mit Re-Education nach. Frei nach Adorno:
„Jeder Hochmut gegenüber der Landbevölkerung ist mir fern. Ich weiß, daß kein Mensch etwas dafür kann, ob er ein Städter ist oder im Dorf groß wird. Ich registriere dabei nur, daß wahrscheinlich die Entbarbarisierung auf dem platten Land noch weniger als sonstwo gelungen ist..“
(Aus: Adorno – Erziehung nach Auschwitz)

Haltet euch dieses Wochenende mit Brückentag also frei! Wenn ihr von weiter weg das Infomail lest: Zieht doch ein verlängertes Wochenende in den Alpen in Betracht..
Stay tuned & watch out: http://badreichenhall.tk

6.3 Braune Ökologen (Broschüre)

Die Heinrich Böll Stiftung hat eine absolut lesenswerte Broschüre mit dem Titel „Braune Ökologen – Hintergründe und Strukturen am Beispiel Mecklenburg-Vorpommerns“ veröffentlicht. Hier wird wieder einmal deutliche, dass Themen wie Atomenergie, biologische Landwirtschaft und Ernährung, Natur-, Tier- und Umweltschutz auch Platz bzw . Wurzeln in einem biologistisch-rassistischen Weltbild haben. Die Broschüre nimmt die aktuelle Siedlungspolitik der Neonazis, die in Mecklenburg-Vorpommern entvölkerte Ortschaften und Landstriche mit „Blut und Boden“-Ideologie aufzufüllen versuchen, zum Anlass, um dieser Problemstellung nachzugehen.
Selbstverständlich gibt es nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern Versuche, Heimstätten für braune Ideologien aufzubauen. Im Artikel „Projekte und Positionen völkischer Ökologie“ thematisiert Andreas Speit das Magazin Umwelt & Aktiv (U&A), welches von bayerischen Neonazis herausgegeben wird und über eine Postfachadresse in Traunstein agiert. Wir haben die betreffenden Auszüge in einem Artikel auf unsere Homepage gestellt:
http://infogruppe.com/2012/03/braune-oekologen/
Die Broschüre findet sich bei
http://www.boell.de/publikationen/publikationen-braune-oekologen-13798.html

6.4 Film über Neonazikonzerte – wieder Rechtsrockkonzert in Verona

Unter dem Psydonym Thomas Kuban filmt ein Undercover Journalist seit fast zehn Jahren und unter Lebensgefahr Nazikonzerte und ganz Europa. Nun gibt es einen Film über seine Rechercheergebnisse: “Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“.
http://www.filmfaktum.de/

Vor wenigen Wochen feierte der Film auf der Berlinale 2012 Premiere. Auf der Internetseite zum Film gibt es inzwischen auch vier Filmclips. Auf Clip 4 ist Thomas Kuban auf einem Nazikozert in Ungarn, auf dem auch bayerische Neonazis zu sehen sind. Wir vermuten, das es sich um ein “Blood & Honour” Konzert aus dem Jahre 2007 handelt (es berichteten u.a. das NDR-Magazin Panorama & und das onlineportal redok. Der gefilmten Neonazi-Liedermacher (ab 0:35) ist „Edei“ (Manfred Edelmann) aus Piding, der auch zeitweilig als Bassist der Rechtsrockband “Kraftschlag” tätige war. In dem Konzertmitschnitt grölt Edelmann u.a. “Adolf Hitler steig hernieder und regiere Deutschland wieder. Lasse in diesen miesen Zeiten das ganze Pack nach Auschwitz reiten. (…)“ und „Ja, man muss zuerst das Giftgas in die Kammer füll’n und um das Ganze einen schicken Schleier hüll’n. Mit ner Brause und nem Abfluss, wie ne Dusche sieht das aus. Und fertig ist der Holocaust.”

Auch Neonazis aus dem Berchtesgadner Land reisen immer wieder zu Rechtsrockkonzerten ins Europäische Ausland. Mit einer Pressemitteilung im vergangenen Jahr haben wir auf Fotos hingewiesen, die Bad Reichenhaller Neonazis auf dem sogenannten „Veneto Fest“, eine große Rechtsrock-Veranstaltung in Nordostitalien, zeigen. Auf den Fotos präsentierten sich die oberbayerischen Nazis unter anderem mit einer „Bad Reichenhall Hate Society“ Flagge, zeigten den Hitler-Gruß und trugen T-Shirts mit der Aufschrift „University Auschwitz – gegründet 1941 – Genetik, Ethnologie, Endlösung“. Die auf den Fotos erkennbaren Bad Reichenhaller – Thomas Schreiber, Ronald Schneider sowie Wolfgang Buchstätter – waren auch auf dem SS-Gedenkenveranstaltungen am Gugelbach in Karlstein/Bad Reichenhall anwesend. Aber offensichtlich bleibt dies in Bad Reichenhall folgenlos, die Lokalpresse berichtete nicht über den Vorfall und ob es ErmittlungenderPolizeigegen die vier gab,entziehtsichunsererKenntnis. Es ist zu vermuten, dass auch dieses Jahr
am Ostersamstag wieder Neonazis der lokal ansässigen Szene zu dem Festival der „Veneto Fronte Skinheads“ fahren. Mit “Sturmtrupp” ist auch eine seit den 1980er Jahren aktive Skinheadband aus Oberbayern (Region Neuburg an der Donau) angekündigt.

http://badreichenhall.tk/2012/03/film-ueber-neonazikonzerte-wieder-rechtsrockkonzert-in-verona/

6.5 Nazi-Aufmarsch in Hof (Di, 01.05.)

Erst-Info der Autonomen Antifa Hof:
Am ersten Mai 2012 wollen Nazis um das “Freie Netz Süd” (FNS), der Nachfolgeorganisation der verbotenen “fränkischen Aktionsfront” (FAF), in Hof unter dem Deckmantel “Zeitarbeit abschaffen” ihre rassistische Hetze und Hasspropaganda verbreiten. Obwohl Arbeitslosigkeit, Armut und soziale Ungerechtigkeit Themen sind, die in einer globalisierten Gesellschaft internationale Zusammenarbeit aller Arbeiter_innen, Erwerbslosen, Schüler_innen und Studierenden erfordert, wird im Aufruf der Faschist_innen der „nationale Widerstand“ als „einzige Alternative“ erklärt.
Anmelder der ursprünglich für Rosenheim vorgesehenen Großdemonstration ist der Anti-Antifa Aktivist Norman Kempken aus Nürnberg. Dieser ist neben dem inhaftierten, in Töpen (nähe Hof) ansässigen Tony Gentsch, ein führender Neonazikader des FNS. Da das FNS nicht nur bundesweite, sondern auch staatenübergreifende Kontakte pflegt, ist mit einem Großaufgebot der Nazis zu rechnen.
Wir akzeptieren auf keinen Fall die falsche und verkürzte Kapitalismuskritik der Faschist_innen, die auf Nationalismus und Rassismus aufbaut. Die Krise Kapitalismus sowie die damit verbundenen Herschaftsverhältnisse lassen sich nur durch ein solidarisches Miteinander aller Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, überwinden! Wir akzeptieren auch nicht, dass solches Gedankengut, das einzig und allein dem Zweck dient, einen Keil zwischen Menschen zu treiben, auf unseren Straßen Fuß fasst!
Deshalb, heraus zum ersten Mai! Naziaufmarsch blockieren, sabotieren, verhindern! Entschlossen, solidarisch und mit allen Mitteln!
http://aahof.blogsport.eu/

6.6 Mittenwalder Hakenkreuze geschwärzt

Glaubt mensch der Antwort des Mittenwalder Bürgermeister auf eine Anfrage von Klaus Weber (Mitglied des Bezirkstags, Die Linke), hat es sie gar nicht gegeben. Luzi-M berichtet aber nun, die Hakenkreuze in einer Mittenwalder Kapelle seien durch die Staatsanwaltschaft München II geschwärzt worden.

München/Mittenwald. Die Staatsanwaltschaft München II hat die Hakenkreuze auf den Gedenktafeln der Kriegergedächtnis-Kapelle in Mittenwald schwärzen lassen. Das erklärte der Münchner Künstler Wolfram Kastner am Dienstag. Nach jahrelangem Hin und Her begrüßt der Künstler, „die späte Einsicht […], dass Hakenkreuze in diesem Land nichts zu suchen haben“.
Vorausgegangen war eine dreijährige Auseinandersetzung. 66 Jahre lang störte sich in Mittenwald an den Hakenkreuzen in der Kapelle ebenso niemand, wie an den alljährlichen Treffen der Gebirgsjäger-Veteranen. Im Mai 2009 intervenierten Kastner und sein Kollege Frank Brendle am Rande der Proteste gegen das „Kriegsverbrechertreffen“ mit einer Kunstaktion vor der Kapelle – und wurden festgenommen.
Den ganzen Artikel bei luzi-m: http://is.gd/nDiNcM

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

7 Dies & Das

7.1 Ostermarsch in Traunstein (Sa, 07.04.)

Unter dem Motto „ Für Gerechtigkeit und Frieden – Gegen Kriegswaffen und Kriegseinsätze ! Für Solidarität – Gegen Ausgrenzung und Fremdenhass !“ findet am Samstag den 07. April auch 2012 in Traustein wieder ein Ostermarsch statt. Dieser startet um 10 Uhr am Stadtplatz Traunstein. Im Rahmen des Ostermarsches wird es neben Kundgebung, Straßentheater und Friedensgebet auch Musik geben. Als Hauprednerin ist Eva Bulling­Schröter (MdB, Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) angekündigt. Desweiteren wird es Redebeiträge der Friedensinitiative Traunstein, Traunreut und Trostberg, der Bunte Aktion Burghausen und von uns (dem Friedensbündnis Rosenheim) geben. Das Friedensbündnis Rosenheim unterstützt die Durchführung des Ostermarsches in Traunstein.
Aufruf und Infos gibt es auf der Seite des Friedensbündnisses:
http://frieden.blogsport.de/2012/03/21/ostermarsch-traunstein/

7.2 Never Ending Story: Polizeigewalt in Rosenheim

Polizeigewalt in Rosenheim ist derzeit in aller Munde. Anlässlich des Prozess um die Schechener Familie, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, berichtete am vergangenen Sonntag sogar Spiegel TV. Einzusehen bei youtube:
http://is.gd/FcYXpH
Dabei wird ein weiterer Fall von Polizeigewalt skandalisiert: Nachdem ein Vater selbst die Polizei holte, da er mit einem Einkaufswagen ein Auto beschädigte, wurde er vor den Augen seines kleinen Sohnes, der im Einkaufswagen saß, auf dem Parkplatz eines Supermarktes niedergerungen und abgeführt. Keine bundesweite Öffentlichkeit erreicht dagegen das „normale“ Vorgehen der Polizei. Heute berichtet beispielsweise das onlineportal Rosenheim 24 wie ein pensionierter Bankkaufmann (73) von bei einer Fahradkontrolle in Rosenheim „brutal zu Boden geworfen und gefesselt“ wurde. [..]
Weiter geht’s bei http://infogruppe.com/2012/03/und-schon-wieder-polizeigewalt-in-rosenheim-2/

7.3 Mahnwache Fukushima-Jahrestag

Anlässlich des Jahrestages der Katastrophe von Fukushima, demonstrierten am 12.03 rund 100 Menschen in der Rosenheimer Innenstadt.  Auf der Mahnwache des „Bündnis für Energiewende“, an welchem sich u.a. die infogruppe rosenheim beteiligten, wurde in mehreren Redebeiträgen nicht nur ein „sofortiger Ausstieg aus der Atomenergie“, sondern auch eine „lokale Energiewende“ gefordert. Nach einer Schweigeminute für die Opfer von  Fukushima, zog der Demonstrationszug vom Max-Josefs-Platz zum Ichikawa-Platz. Viele Demonstrationsteilnehmer_innen folgten anschließend der Einladung von attac zu einem atomkritischen Filmabend in das Z, dem linken Zentrum in Selbstverwaltung.

Am Vortag beteiligten sich bei sechs dezentralen Aktionen bundesweit etwa 50.000 Menschen. .ausgestrahlt berichtete: http://mcaf.ee/9tunz

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

8 Termine

Termine Ende März

Do, 29.03. Glockenbachwerkstatt München: MARATHONMANN (Muc) & PURREN (Muc)
LEARN TO sWIM, Beginn: 21:00 Uhr, Eintritt: 5 €, www.glockenbachwerkstatt.de

Fr, 30.03. Z Rosenheim: Entschwörungstheorie Vortrag und Buchvorstellung
mit Daniel Kulla, 19 Uhr, z-rosenheim.net

Fr, 30.03. Hole Rosenheim: Die infogruppe rosenheim präsentiert:
Classless Kulla (DJ aus Berlin) mit seinem DJ-Set „Dope on the table!“
mit kommunistischer Aufputschmusik, Breakbeats, Hip Hop, Elektro,
Hardcore und verstrahltem Eklektizismus zum Hinternwackeln, support
durch Eckis Mobile Disco (Rosenheim), Beginn 23 Uhr, www.infogruppe.com

Fr, 30.03. München: Sunny Red (Feierwerk) München: GET RID! GRGR (8-bit/Deutschland), A* (Trash/Indie/Electropop/München), www.feierwerk.de

Fr, 30.03. Muffathalle München: Funny van Dannen, www.muffatwerk.de

Fr, 30.03.-Sa, 31.03. München: Pogorausch Festival: Freitag: Ray Pissed(munich), Suburbs(berlin), Pennycocks(spain), On The Job(sweden), Dritte Wahl(rostock), The Boys(uk),
Fahnenflucht(rheinberg) Und Aftershowparty Mit Dj Emperor;
Samstag: Ftm(munich), 1328(munich), Moral Dilemma(uk), Last Seen Laughing(dänemark), Control(uk), Perkele(sweden), Exploited(schottland), Sir Psyko And His Monsters(austria)
www.festivalhopper.de

Sa, 31.03. Hauptbahnhof Frankfurt: Europäischer Aktionstag gegen den
Kapitalismus, Bundesweite Demo in Frankfurt http://march31.net/

Sa, 31.03. Kafe Kult München: Dean Dirg + Rancors + Volxverätzung,
www.kafekult.de

Sa, 31.03. Kafe Marat München: 10 Jahre Mittwochskafe: 16:00 Uhr:
Vortrag von classless Kulla: Leben im Rausch Dazu gibts Kaffee und
Kuchen ca. 20:00 Uhr: La Resistance (Hip Hop)
Naked SuperHero (Ska/Punk) Aftershow party: “Dope on the table!” mit
classless Kulla, www.kafemarat.blogsport.de

Sa, 31.03. Ludwigsplatz Rosenheim: „Wir blockieren nicht den Verkehr – wir SIND der Verkehr!“ Critical Mass, 11:55 Uhr Treffpunkt am Ludwigsplatz, www.critical-mass-rosenheim.tk

Sa, 31.03. Stadtbibliothek Rosenheim: Überraschungskonzert, 20 Uhr, Eintritt frei, www.stadtbibliothek.rosenheim.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Termine im April

So, 01.04. Musikinitiative Rosenheim: Bewerbungsschluss für Simply the best für reg. Bands unter 30 Jahren – findet am * 26. Mai 2012 in der Hammerhalle Rosenheim statt. Bewerbungen an: hallo@musikinitiative.com, Infos unter: www.musikinitiative.com

So, 01.04. Kranhalle (Feierwerk) München: MONSTERS OF SKAPUNK 2012: WISECRACKER[Ska | Hannover] GOODBYE JERSEY[Ska, Ska-Punk | Hamburg], www.feierwerk.de

So, 01.04. Z Rosenheim: Der politische Film wird von der infogruppe
rosenheim präsentiert:“Moderne Zeiten“. Film ab 19 Uhr, ab 18 Uhr hat
das Z geöffnet. Ab 18:30 Uhr gibt es Volxküche vom Montagsplenum
organisiert. www.infogruppe.com

So, 01.04. Kranhalle (Feierwerk) München: Monsters of Skapunk 2012:
Wisecracker (Ska/Hannover), Goodbye Jersey (Ska/Skapunk/Hamburg),
www.feierwerk.de

Di, 03.04. Orangehouse (Feierwerk) München: BANE[Hardcore | Boston, USA]
CRUEL HAND [Hardcore | Portland, USA] ROTTING OUT [Hardcore, Punk, Thrash | Los Angeles, USA], www.feierwerk.de

Mi, 04.04. Z Rosenheim: Treffen des Initiativkreis Migration Rosenheim offen für alle, die Interesse am Thema Flucht, Migration, Abschiebung und vor allem der aktiven Flüchtlingssolidarität haben. Der Initiativkreis Migration Rosenheim trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Z.
www.z-rosenheim.net

Mi, 04.04. Kafe Marat München: Bent Cross (Hardcorepunk, HH)+support,
www.kafemarat.blogsport.de

Do, 05.04. Cafe Decentral Innsbruck: Konzert: SERGEANT DENNIS, DOBYTCI MOR, GENITAL DESTRUCTION, http://decentral.blogsport.de/

Sa, 07.04. 59to1 München: Earshakin´präsentiert: WOLVERINE RECORDS NIGHT
mit BONSAI KITTEN (Killbilly aus Berlin) & JOHNNY ROCKET
(Rock´n´Roll/Punk), Beginn: 22 Uhr, www.59to1.net

So, 08.04. Glockenbachwerkstatt München: Osterglockenläuten 2012 – Teil 1: Konzert: Thunder and Blitzkrieg (Punk n Roll/München) Chromantic Black (New School Rock n Roll/Stephanskirchen)
Mofakette (Punk n Roll/Stuttgart), Eintritt bei schönem Wetter (Biergarten): 15.00 h, ansonsten 17.00 h, Beginn Liveacts: 20.00 h, Eintritt: 8 Euro, www.glockenbachwerkstatt.de

Mo, 09.04. Glockenbachwerkstatt München: Osterglockenläuten 2012 – Teil 2 ; Konzert
1328 (Beercore / München) Raw Deals (Hardcore / Karlsfeld) und mehr; Eintritt bei schönem Wetter (Biergarten): 15.00 h ansonsten 17.00 h, Beginn Liveacts: 20.00 h, www.glockenbachwerkstatt.de

Do, 12.04. Z Rosenheim: Weg mit dem Fiskalpak(t): Öffentliche Veranstaltung der DKP Rosenheim und Die Linke. Kreisverband Rosenheim im Rahmen der Europäischen Linken: Weg mit dem Fiskalpak(t)!- für eine demokratisch legitimierte europäische Finanzpolitik (Referat und Diskussion mit Walter Listl, Sprecher der DKP-Südbayern), 19 Uhr, www.z-rosenheim.net

Di, 12.04. Feierwerk@ Muffathalle München: FRITTENBUDE[Electropunk | München]
HERRENMAGAZIN[Indie | Hamburg], www.feierwerk.de

Fr, 13.04. Kafe Marat München: Cobra Skulls (Punk, USA) Lust For Life
(HC, NRW)Irish Handcuffs (Punk, Regensburg), www.kafemarat.blogsport.de

Fr, 13.04. Feierwerk@ Muffathalle München: FRITTENBUDE[Electropunk | München]
HERRENMAGAZIN[Indie | Hamburg], www.feierwerk.de

Fr, 13.-15.04. Berlin: Punk and Disorderly Festival 2012: Angelic Upstarts, Argy Bargy, Berliner Weisse, Booze & Glory, Buster Shuffle, Fertil Miseria, Ginda, Have Nots, Nabat, Perkele, Peter & The Test Tube Babies, Protervia, Sondaschule, Stage Bottles, Stomper 98, The Business, The Gonads, The Mahones, The Old Firm Casuals, Troopers, Vice Squad, www.festivalhopper.de

Sa, 14.04. Vetternwirtschaft: Newcomerfest, Eintritt frei!,19:00 Uhr,
www.vfbk.net, www.myspace.com/vetternrosenheim

Sa, 14.04. Stadtbibliothek Rosenheim: Dislike Buttons, 19 Uhr, Eintritt frei, www.stadtbibliothek.rosenheim.de

Sa, 14.04. Asta Kneipe Rosenheim: Corona Diver

Mo, 16.04. Z Rosenheim: “Wie wird so einer Faschist? Zu dem Thema: “Wie wird so einer Faschist?”referiert ab 20:00 Uhr Prof. Dr. Klaus Weber. Dass Neofaschisten gefährlich für den Bestand der Demokratie sind, ist keine Frage. Allerdings wird wissenschaftlich nach wie vor darum gestritten, wieso Menschen völkische, rassistische und nationalistische Ideologien attraktiv finden können. Diesen Fragen soll im Vortrag von Klaus Weber nachgegangen werden. Klaus Weber ist Professor in München und Gastprofessor in Innsbruck und hat seine Doktorarbeit zu “rechten Männern” geschrieben. 19 Uhr, www.z-rosenheim.net

Mi, 18.04. Freiheiz München: Balkan Beat Box, www.muffatwerk.de

Fr, 20.04. Hubbi (Kramerwirt) Hemhof (bei Bad Endorf): Konzert mit
Rubber Soul Connection, 20:30 Uhr, www.hubbi.net

Sa, 21.04. Bühne im Lokschuppen: Do or Die, Amplified Hate, Last
Backdrop, Serial Mistakes & TBA, www.stevereeves.de

Sa, 21. 04. Stadtbibliothek Rosenheim: Konzert mit Rosalie und Wanda, 20 Uhr, www.stadtbibliothek.rosenheim.de

So, 22.04. Z Rosenheim : “Regionalgeld, Tauschringe und die braune Menschenzucht-Utopie des Silvio Gesell” (Vortrag mit Peter Bierl), 19:00 Uhr, www.z-rosenheim.net

So, 22.04. 59to1 München: ANTI-FLAG + Support HOSTAGE CALM + Opener RED
CITY RADIO, Einlass: 20:30 Uhr, Beginn: 21:30 Uhr, Eintritt 15 Euros,
www.59to1.net

Di, 24.04. Z Rosenheim: “Bedrohung der Wale” Vortrag der Greenpeace-Jugend Rosenheim, Referenten: Hannah Martin, David Maurer, 19 Uhr, www.z-rosenheim.net

Di. 24.04. Kafe Marat München: Nothington (Punkrock USA) + Support, www.kafemarat.blogsport.de

Fr, 27.04. 59to1 München: Surfaholics, Einlass u. Beginn 22 Uhr, 6 Euros, www.59to1.net

Fr, 27.04. Kafe Marat München: Freitagskafe: You Suck (HC) Sick Times (HC) The Memory (HC), www.kafemarat.blogsport.de

Fr, 27.04. Sunny Red (Feierwerk) München: Make or Break Festival 2012: FLOWERSTREET REC: STAGETIME, ELEKTRIK KEZY MEZY[LoFi-Indie-Punk | München], THE WHISKEY FOUNDATION[Bluesrock | München], GIPSY BEARDS[Blues, Rock, Soul | München], www.feierwerk.de

Fr, 27.04. Berlin: Monster Bash 2012:Anti Flag, Banquets, Chuck Ragan, Dritte Wahl, Hazen Street Bouncing Souls, Hot Water Music, I Am The Avalanche, Kill Her First, Lagwagon, Make Do End Mend, Red City Radio, Refused, Set Your Goals, The Menzingers, The Wonder Years, ZSK, www.festivalhopper.de

Sa, 28.04. Hansa 39 (Feierwerk) München: Make or Break Festival 2012: ATARI TEENAGE RIOT[Electronica, Hardcore, Techno | Berlin], www.feierwerk.de

Sa, 28.04. JuZ Dorfen: Supershirt, http://teitmaschine.de/tag/dorfen/

Sa, 28.04. Sunny Red (Feierwerk) München: Make or Break Festival 2012: SCHLECHT & SCHWINDLIG CONCERTS, BETON GABI[Punk, Hardcore | München], ZOO ESCAPE[Punk-Rock | München], ADULT NOISE[Punk | München], SCHLECHT & SCHWINDLIG DJ TEAM[Punk, Punk-Rock, Hardcore | München], www.feierwerk.de

Sa, 28.04. Stadtbibliothek Rosenheim: New Urban Foxtrott, 20 Uhr, Eintritt frei, www.stadtbibliothek.rosenheim.de

So, 29.04. Club Stiege Trostberg: Stefan Dettl, Einlass 20 Uhr, Beginn
21 Uhr, 12 Euros, www.club-stiege.de

Termine im Mai

Di, 01.05. Maidemo Rosenheim: Am 1. Mai ist um 9 Uhr eine Demo, Start ab Kathrein Werk I, Dr. Kathrein Strasse bis zum DGB Haus (ca. 10 Uhr).

Di, 01.05. Vetternwirtschaft Rosenheim: Maifest u.a. mit Der Vorstand (Weltmusik aus´m Kohlenpott)und natürlich reichlich Fassbrause, Steckerlfisch, Grill, Kinderaktionen, www.vfbk.net

Do, 03.05. 59to1 München: SEX SLAVES + RAYGUN REBELS + Support BLACK BLITZ, Einlass 20:30 Uhr, Beginn 21:30 Uhr, Eintritt: 12,40EUR inkl. VVK Geb., www.59to1.net

Fr, 04.05. Kafe Marat München: Freitagskafe: Citizens Patrol(Punk, NL) Distress (Crust, Ru)
Is Dodelijk (Punk, Neumarkt) Per Capita (Crust, M), www.kafemarat.blogsport.de

Sa, 05.05. 59to1 München: Rock The Bop präsentiert SMOKESTACK LIGHTNIN (Mix aus Rockabilly, Blues und Country), Einlass u. Beginn 22:00 Uhr, Eintritt: 15 Euros, www.59to1.net

Mi, 09.05. Sunny Red (Feierwerk) München: FINAL EXIT CONCERTS: BACKTRACK[Hardcore | New York, USA], CORNERED[Hardcore | Niederlande], ABYSS A.D.[Hardcore | Deutschland], www.feierwerk.de

Do, 10.05. Kafe Kult München: 10.05.2012: Lovers & Elcassette, www.kafekult.de

Fr, 11.05. Feierwerk@Marienplatz: Europatag 2012: BLUEKILLA [Ska | München] TUÓ[Folk | München]TUNA TRIO[Acoustic, Folk | München], www.feierwerk.de

Fr, 11.05. Sunny Red (Feierwerk) München: SOYLENT GELB: CONDOM[Punk | München]
ANTIHELD[Punk-Rock | München] LUXUSMÜLL[Punkrock | Geretsried] 10 MINUTES TO AIRPORT, www.feierwerk.d

Fr, 11.-20.05. Freising: Uferlos Festival 2012, www.festivalhopper.de

Sa, 12.05. 59to1 München: SONDASCHULE, Beginn: 21:30 Uhr, Einlass: 20:30 Uhr, Eintritt: 16,-EUR zzgl. VVK Geb., www.59to1.net

Sa, 12.05. Hansa 39@ Kranhalle (Feierwerk) München: INZESTIVAL III: LEE HARVEY & THE OSWALDS[Rock-Fusion | München] BENUTS[Ska | München] Q-BOX[Death Metal, Rock | Pentenried, Bayern] NEBELKRÄHE[Blackmetal | München] DAS ERSCHEINUNGSMUSEUM[Indie-Rock | München] LUCKY FISH[Indie | München]
ANGSTERS INC.[Rock | München] DON’T CALL ME CHARLIE[Rock | München, Wien]
THE NEIGHBOURS[Nerdrock | München] STRAY COLOURS[Akustik, Folk, Balkan | München]##S THE STEAMY DUMPLINGS , KONRAD UND DER LÖWE,
ESCHATA, www.feierwerk.de

Mi, 16.05. Kranhalle (Feierwerk) München: SUPERSHIRT[Electropop | Berlin]
CAPTAIN CAPA[Electropunk | Bad Frankenhausen], www.feierwerk.de

Fr, 18.05. Vetternwirtschaft Rosenheim: Kyrest (crustcoredoompunk aus Erlangen/Nürnberg),
Volxverätzung (Hardcorepunk aus Trostberg), Cassidy (Postcore aus Rosenheim), Einlass 19 Uhr, Beginn 20:30 Uhr, www.myspace.com/vetternrosenheim

Fr,18.05. Kafe Marat München: Freitagskafe: Kaput Krauts (Punk, Pott/B) Braindead (Dubpunk, HH) Astpai (Punk, AT), www.stadtbibliothek.rosenheim.de

So, 20.05. Kafe Kult München: Mother’s Children + Mondo Ray, www.kafekult.de

Do, 24.05. Kafe Kult München: 24.05.2012: Obits + Kitty Empire, www.kafekult.de

Do, 24.05. Sunny Red (Feierwerk) München: REDSKA[Punk, Rock, Ska | Romagna, Italien], www.feierwerk.de

Sa, 26.05. Sunny Red (Feierwerk) München: SOYLENT GELB: STRAIGHTLINE[Hardcore | München] BOTOX COMBO[Punk ’n‘ Roll | München] ÄMBONKER[Punk | Mücnhen]
RAY PISSED[Trashpunk | München], www.feierwerk.de

So, 27.05. Kranhalle (Feierwerk) München: PLATTENTAUFE HOCH 2:
G.RAG Y LOS HERMANOS PATCHEKOS[Big Band, Brass, Country | München]
KOFELGSCHROA[Brass | Oberammergau], www.feierwerk.de