(Anti) Fußballfilme

Die Männer-Fußball-Europameisterschaft steht bevor und dieses Ereignis überschattet auch den Politischen Film. Am Sonntag, 1. Juli zeigt die infogruppe rosenheim ab 19 Uhr den Kurzfilm „Die Nacht der lebenden Idioten“ und Ausschnitte aus den schönsten Niederlagen der deutschen Nationalmannschaft im Z, dem Linken Zentrum in Selbstverwaltung.

„Die Nacht der lebenden Idioten“ entstand als Kritik am aufkeimenden Nationalismus im Zuge der Männer-Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland: Bei einer Grillparty mutieren DFB-Fans plötzlich zu Zombies, die über ihr im Alkoholrausch Erbrochenes weitere Menschen infizieren. Auch diese laufen fortan mit Fan-Artikeln und gröhlend in der Meute mit. Nachdem auch die letzten Flüchtigen gestellt und infiziert sind, rotten sich die Deutschland-Zombies unter einem schwarz-rot-goldenem Fahnenmeer in der Innenstadt zusammen.
Ergänzend wählt die infogruppe einige großartige Momente der Fußballgeschichte aus nach dem Motto „Die schönsten Niederlagen der
deutschen Nationalmannschaft“. Zwar ist ein Vorrundenaus bei der Europameisterschaft im Moment noch rechnerisch möglich, doch ist
einVorrücken Deutschlands im weiteren Turnierverlauf zu befürchten. „Mit unserem Filmabend möchten wir einen antinationalen Kontrapunkt setzen. Sollte der DFB-Elf tatsächlich der Finaleinzug gelingen, möchten wir einen Schutzraum für diejenigen bieten, die sich weigern in den Chor der »lebenden Idioten« miteinzustimmen,“ erläutert Michael Kurz, Pressesprecher der infogruppe rosenheim.