Das Problem heißt Rassismus – Film zur Gedenkdemonstration

Während am Samstag 25. August 2012 auf den Chiemsee Reggae Festival Rabatzaktivist_innen Flyer gegen Homophobie verteilten und in Dortmund das AntifaCamp nur im „Exil“ starten konnt, demonstrierteni n Rostock-Lichtenhagen über 5000 Menschen unter dem Motto „Das Problem heißt Rassismus“.

20 Jahre ist es nun her, das ein Mob aus Nazis und Rassisten fünf Tage lang die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber_innen(ZAST) belagerten und diese mit Steinen und Molotowcocktails in Brand setzten. Nur durch ein Wunder gab es damals keine Toten. Die Demonstration gedachte dem 20. Jahrestag, aber richtete sich auch gegen das offizielle Gedenken der Stadt Rostock mit Bundespräsident Joachim Gauck. Auch die Regionalpresse im Rosenheim berichtet nicht über das rassistische Klima welches vor 20 Jahren im Raum Rosenheim herrschte und u.a. zu einem Anschlag auf die Flüchtlingsunterkunft in Kolbermoor führte. Hier nun ein kurzer Film zur Gedenkdemonstration (Rostock, 25.8.):

20 Jahre nach dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen from Filmpiraten.