Moderne Piraterie (Lesung)

Moderne Piraterie – Buchvorstellung mit dem Autor Ralph Klein

Am Sonntag, den 09.12.2012 wird der Autor Ralph Klein wird im Rosenheimer Z (Innstr. 45a, www.z-rosenheim.net) sein Buch „ Moderne Piraterie – Die Piraten vor Somalia und ihre frühen afrikanischen Brüder” vorstellen.

Ralph Klein erklärt in seinem Buch, warum trotz des Einsatzes der High-Tech-Flotte auch der moderne „Feind der Menschheit“ nicht so leicht in die Knie zu zwingen ist. Er beleuchtet die Hintergründe der Piraterie, analysiert die sie tragenden Clanstrukturen und stellt sie in den ihr gebührenden gesellschaftlichen und historischen Zusammenhang.

Die unbotmäßigen piratischen Subjekte greifen zum Mittel der Piraterie, weil sie durch eine zerstörerische postkoloniale Politik ihrer Subsistenzmittel beraubt wurden. Mit 200-jähriger Erfahrung in erfolgreicher Piraterie in der Tradition der ostafrikanischen Shifta nehmen sich die in Dutzenden heterogener Zellen organisierten Piratencrews Teile des Reichtums, der täglich am Horizont vorbeischwimmt. Und das scheint sich trotz drückender militärischer Überlegenheit der größten gemeinsamen Armada seit der Niederschlagung des anti-imperialistischen Boxeraufstands im Jahre 1900 auf absehbare Zeit auch nicht zu ändern.

Die Lesung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Z ist bereits ab 18:00 Uhr als Infoladen geöffnet und ab ca. 18:30 Uhr gibt es eine vegane SoKü (Solidarische Küche – Essen gegen Spende). Organisiert wird die Veranstaltung von der infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein / Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Ralph Klein: Moderne Piraterie. Die Piraten vor Somalia und ihre frühen afrikanischen Brüder. Assoziation A, Hamburg/Berlin, erschienen Juni 2012, 132 Seiten, Paperback, 12 Euro, ISBN 978-3-86241-416-1

Der Autor:

Ralph Klein ist freier Autor, Historiker und Piratologe. Er arbeitet u.a. zum antifaschistischen Widerstand in Europa sowie zur NS-Täterforschung. Der Piraterie gehört seine besondere historische Leidenschaft.

Er erforschte die Geschichte der sozialrebellischen Ruhrpiraten im Zeitalter des Pauperismus und beschäftigt sich seit 2007 mit den neuen Formen der Piraterie vor der ostafrikanischen Küste.

Rezensionen zum Buch:

Die These, der Pirat sei ein universeller Feind aller Gesellschaften, mag für Staaten, supranationale Organisationen und Vertreter der globalen Wirtschaft stimmen. Die subkulturelle Begeisterung – vom Fußball-Vereinskult bis zum Namen einer Bundespartei – für den Mythos spricht eine andere Sprache.
Florian Schmid : „Unser liebster Feind“ aus der Freitag (20.7.2012)

Mehr: http://www.freitag.de/autoren/der-freitag/unser-liebster-feind

In einem provokanten Essay beschreibt der Historiker Ralph Klein die Piraterie vor Somalia als eine Art Notwehrmaßnahme gegen industriellen Fischfang und Giftmüll-Verklappung.
Thomas Wörtche : „Sympathie für Somalias Seeräuber“ aus Deutschlandradio Kultur (2.8.2012)

Mehr: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1827991/

Klein demontiert gängige Interpretationsmuster und stellt kluge Fragen. Am besten ist der Text, wo er keine eindeutigen Antworten, wohl aber hilfreiche Informationen und Hinweise zur unübersichtlichen Lage gibt.

Anke Schwarzer : aus iz3w 333 (Nov./Dez. 2012)

Mehr: https://www.iz3w.org/zeitschrift/ausgaben/333_Krise/Ralph_Klein

Obwohl die Freibeuterei im Indischen Ozean immer wieder für Schlagzeilen sorgt und Somalia in der Liste »gescheiterter Staaten« einen der vordersten Plätze einnimmt, gibt es relativ wenig Literatur dazu. Es ist daher sehr verdienstvoll, daß sich der Verlag »Assoziation A« mit einer Veröffentlichung dieses Themas annahm.
Gerd Bedszent : „Raubökonomie“ aus junge welt (23.7.2012)

Mehr: https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2012/07-23/007.php