Rosenheimer Infomail Januar 2013

Hallo zu unserem ersten Infomail 2013,

in den kommenden Tagen stehen wieder einige interessante Termine an, auf die wir Euch hinweisen möchten. Am kommenden Freitag (04.01.13) ist Daniel Kulla (Berlin) zu Gast in Rosenheim. Um 19:00 Uhr referiert er im Rosenheimer Z aus ideologiekritischer Perspektive zu Reggae & Rastafarianismus (vgl. Punkt 2.1), anschließend (ab ca. 22:00 Uhr) legt er in der ASTA-Kneipe auf der „Soli-Party for your Right to Fight“ (vgl. Punkt 1) auf. Am Sonntag (06.01.13) zeigen wir im Rahmen unserer Reihe der politische Film (jeden ersten Sonntag im Monat) die Tragikomödie “Zug des Lebens”(Punkt 2.2).
Selbstverständlich gibt es noch zahlreiche weitere wichtige Veranstaltungen. Über diese lest ihr im folgenden genauso wie über zahlreiche Meldungen die wir für Euch zusammengestellt haben. Also viel Spass beim lesen.

Eure infogruppe

Inhaltsverzeichnis

1. A wie Aktuell- Der Repression entgegen treten – rechte Traditionspflege bekämpfen
2. B wie Bald kommende Veranstaltungen in Rosenheim
2.1. Fr. 04.01.13 | 19:00 Uhr | „Die Hure muss brennen“ – Ideologiekritisches zu Reggae & Rastafarianismus (Vortrag mit Daniel Kulla)
2.2. So 06.01.13 | 19:00 Uhr | “Zug des Lebens” (Film)
2.3. 03.02.13: Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen – Der Politische Film
2.4. 17.02.13 | 19 Uhr | „Das kurze Leben der Lisi Block“
2.5. 28.02.13: Strom & Wasser feat. The Refugees
3. C wie coming soon – Termine out of Rosenheim
3.1. 12.01. Theorie & Party in München
3.2. 18.01. Reclaim-the-Streets Tanzdemo in Fürth
3.3. 01.02.: NOWKR 2013 – Den Wiener Akademikerball unmöglich machen!
3.4. 16.02. Theorie & Party II
3.5. 9-12.05 BUKO 35 in München
3.6. Krisen-Aktionstage am 31.5./1.6.13
3.7. Demo zum “NSU-Prozess”, Samstag | Frühjahr 2013
4. D wie Diverses
4.1. infogruppe on twitter
4.2. Bibliothek_A goes Dataspace
4.3. Piraten
4.4. “Geschmacklose Inszenierung des Innenministers Herrmann”
4.5. DANKE für das tolle „good night – white pride“
4.6. Jahresrückblick
5. E wie Energiegedöns und Atom
5.1. Abschaltung des Garchinger Reaktors
5.2. Bau von Reaktoren in Frankreich
5.3. Atomkatastrophe in Japan
5.4. Zwischenlager Gorleben
5.5. Zwischenlager Asse
5.6. EEG-Umlage
6. F wie Feminismus
6.1. Lichterkette fundamentalistischer Abtreibungsgegner_innen
6.2. Antifeminismus und Männerbündelei
6.3. Bierjunge: Inzenierte Männlichkeit kann tödlich sein
6.4. “Die romantische Zweierbeziehung. Kritik und Alternativen.” Vortrag, Diskussion und Musik
7. G wie Grenzen, Flucht, Migration und innenpolitischer Wahnsinn
8. H wie Heer und Bundeswehr
8.1. Unselige Tradition – Bundeswehr noch immer im Schatten der NS-Vergangenheit
8.2. Braunzone Bundeswehr.
8.3. Augsburg | Aktion gegen die Bundeswehr auf der Ausbildungsmesse „Horizon“
8.4. Rüstungsindustrie in Bayerisch-Schwaben – Von Hubschraubern und Tasmanischen Tigern
9. I wie Ist das wirklich ein Freund und Helfer??
9.1. Entblößt im Klassenzimmer
9.2. Von angetrunkenen Rotzlöffeln, abbrechenden Schlagstöcken und Gewalt durch Polizisten
9.3. 29C3: Staatstrojaner bewegen sich in „kontrollfreier Zone“
10. J wie NSU und Verfassungsschutz
10.1. Der Verfassungsschutz, das bayerische Innenministerium und der Extremismus der Mitte
10.2. VS übergibt Autonomen Datei an NSU
10.3. Polizei findet Akten zu Aktivitäten von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Mittelfranken
10.4. Zwischenbilanz des NSU-Ausschuss Aufklärung „sträflich vernachlässigt“
10.5. V-Leute in Aktion
10.6. Hinter den Kulissen: NSU, VS und V-Leute
11. K wie Kein Bock auf Nazis- Sonstige rechte Scheiße
11.1. Mit Hakenkreuz-Tattoo und Baseballschläger in Rosenheimer Biergarten
11.2. Rechte WG oder „Nationales Jugendzentrum“?
11.3. Nazi-Parolen in einem Rosenheimer Bus
11.4. Mehr rechte Taten in der Bundeswehr
11.5. Sicherheitsdienst eines NPD-Vize Zweifel an der Zuverlässigkeit
11.6. Wenn Aktenzeichen ein Gesicht bekommen
11.7. Das böse R-Wort
11.8. CDU-Grußwort für neurechtes Institut
12. L wie Linke Veranstaltungen, Konzerte und weitere Termine
12.1. Termine im Januar:
12.2. Termine im Februar:
12.3. Termine im März:

1. A wie Aktuell- Der Repression entgegen treten – rechte Traditionspflege bekämpfen

Am 30.11.2012 wurde bei unserem Genossen M. von der Hamburger Polizei eine Hausdurchsuchung auf Beschluss der Staatsanwaltschaft München II durchgeführt. Unterstellt wird ihm im Durchsuchungsbeschluss eine Sachbeschädigung an der Weinbergkapelle in Schliersee Anfang Mai 2012. Wir verurteilen die staatlichen Einschüchterungsversuche von Antifaschist_innen und solidarisieren uns mit M. und allen anderen Repressionsopfern. Einen Flyer zu den Vorfällen findet ihr hier: http://is.gd/PbGpjW

Aus diesem Grund fand offensichtlich einen Tag später eine spontane Soliaktion in München statt (http://is.gd/WJ8VmX). Auch findet nun eine Soli-Party for your Right to Fight am 04.01. in der Asta mit Classless Kulla und Neonfunk statt. Beginn ist um 22 Uhr. Mehr dazu unter http://is.gd/W1u9wK

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2. B wie Bald kommende Veranstaltungen in Rosenheim

2.1. Fr. 04.01.13 | 19:00 Uhr | „Die Hure muss brennen“ – Ideologiekritisches zu Reggae & Rastafarianismus (Vortrag mit Daniel Kulla)

Am Freitag, den 04.01.2013 referiert im Rosenheimer Z (Innstr. 45a, www.z-rosenheim.net) der Berliner Autor, Sänger und Blogger Daniel Kulla aus ideologiekritischer Perspektive zu der Thematik Reggae & Rastafarianismus.
Wenngleich Reggae wohl überwiegend wegen des Grooves so populär und einflussreich sein dürfte und heute eher eine Art Traditionsveranstaltung bildet, haben auch die transportierten Inhalte immer gewirkt: aufwiegelnd und kraftspendend für viele Ausgeschlossene, aber auch verheerend als Futter fürs Bedürfnis nach Glauben, Abgrenzung und Selbsterhöhung.
Daniel Kulla versucht im Vortrag, für die Diskussion um Reggae einige Navigationshilfen durch das Dickicht aus Bass & Babylon, christlichem Endzeitkult & Widerstand gegen Rassismus, Homophobie & Frauenfeindlichkeit zu geben. There seems to be something wrong with peace, love & understanding…
Die Veranstaltung, welche von der infogruppe rosenheim in Kooperation mit der Petra Kelly Stiftung organisiert wird, beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Z hat ab 18:00 Uhr geöffnet und ab etwa 18:30 Uhr gibt es „VoKü“, veganes Essen gegen Spende.

2.2. So 06.01.13 | 19:00 Uhr | “Zug des Lebens” (Film)

Am So, 06.01.2013 zeigt die infogruppe in der Reihe “Der Politische Film” (jeden ersten Sonntag im Monat) die Tragikomödie “Zug des Lebens”:
1941. Der Osten Europas erbebt unter der Gewalt des Zweiten Weltkriegs. Unerbitterlich rücken die deutschen Truppen vor und zermalmen alles, was sich ihnen entgegenstellt. In einem kleinen jüdischen Dorf geht die Angst um, seinen Bürgern könne es bald so gehen wie vielen anderen davor: Gefangennahme, Verschleppung, Ermordung.
Dorfnarr Schlomo hat den rettenden Einfall: Um den Deutschen zuvor zu kommen, sollen sich die Dorfbewohner selbst deportieren und so die Flucht nach Palästina antreten. In einem getarnten Güterwagon tritt der Zug des Lebens seine Irrfahrt ins gelobte Land an. Zunächst läuft alles nach Plan, doch schon bald heften sich nich tnur die Deutschen an seine Fersen…
Der Film beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Z ist ab 18 Uhr als Infoladen geöffnet. Ab 18:30 organisiert die „Rote Zora Rosenheim“ eine VoKü (veganes Essen gegen Spende).

2.3. 03.02.13: Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen – Der Politische Film

Am So, 03.02.2013 zeigt die infogruppe in der Reihe “Der Politische Film” (jeden ersten Sonntag im Monat) das, auf wahren Gegebenheiten basierende, Drama „ Hasenjagd- Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“:
KZ Mauthausen, Februar 1945. 500 sowjetische Kriegsgefangene, die sich weigern an der Seite der deutschen Wehrmacht zu kämpfen, warten auf ihre Exekution. Im Wissen um ihren sicheren Tod wagen sie den Ausbruch: nasse Decken schließen den Strom der Stacheldrähte kurz, Wachtürme werden mit Feuerlöschern, Kohlestücken und Holzschuhen angegriffen. 150 Häftlingen gelingen die Flucht, die anderen werden erschossen. Noch in derselben Nacht ruft die SS die Bevölkerung auf, “die KZler zu jagen wie die Hasen”. Nur neun Gefangene werden den Ausbruch überleben. Zwei der Geflüchteten werden von einer furchtlosen Bäuerin versteckt und gerettet.
Der Film beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Z ist ab 18 Uhr als Infoladen geöffnet. Ab 18:30 organisiert die „Rote Zora Rosenheim“ eine VoKü (veganes Essen gegen Spende).

2.4. 17.02.13 | 19 Uhr | „Das kurze Leben der Lisi Block“

Am 17.02. um 19 Uhr liest Reiner Schober zum Schicksal eines jüdischen Mädchens in Oberbayern während des Nationalsozialismus aus den Tagebüchern der Elisabeth Block. 1993 wurden die Tagebücher veröffentlicht, die Elisabeth Block in Niedernburg bei Rosenheim in den Jahren 1933 bis 1942 führte. Darin beschrieb sie in erster Linie alltägliche Ereignisse ihres und des Lebens ihrer Familie in einem Dorf in Oberbayern. Das Leben der Familie Block glich dem ihrer Mitbürger bis auf die Tatsache, dass sie Juden waren. Obwohl Lisi entsprechende Ereignisse nur knapp erwähnt und kaum kommentiert, wird im Verlauf der Tagebucheinträge die zunehmende Diskriminierung und Ausgrenzung der Juden in Deutschland deutlich und schließlich verschont das menschenverachtende System der NS-Regierung auch die Familie Block nicht.
Die Lesung wird von der infogruppe rosenheim in Kooperation mit dem Kurt Eisner Verein und der GEW organisiert. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr im Rosenheimer Z, (Innstr 45a, ehem. Irrlicht), der Eintritt ist frei. Das Z hat ab 18:00 Uhr als infoladen geöffnet und ab etwa 18:30 Uhr gibt es in der veganen „SoKü“ Essen gegen Spende.

2.5. 28.02.13: Strom & Wasser feat. The Refugees

Am Donnerstag den 28.02.13 spielen“Strom und Wasser feat. The REFUGEE’S“im Rosenheimer Lokschuppen. Dieses Projekt entstand der Liedermacher und Radikalpoet Heinz Ratz vergangenes im Rahmen seiner „Tour der tausend Brücken“ (gegen Diskriminierung und Aus­gren­zung, für einen men­schen­wür­digen Umgang mit Flüchtlingen) rund 7.000 km durch Deutschland radelte und ca. 70 Konzerte spielte. Unter anderem gastierte er am Fr ,07.01.2010 in Rosenheim, hier wurde Heinz Ratz mit einer antirassistischen Kundgebung empfangen und nach einer Pressekonferenz gab es eine Radeldemo unter dem Motto „Kein Mensch ist illegal“ mit rund  70 Menschen durch Rosenheim (http://bit.ly/WZYWta, Pressespiegel:http://bit.ly/WZYYBh)
Auf dieser Tour besuchte Heinz Ratz knapp 80 Flüchtlingslager überall in Deutschland und hat dort Musiker getroffen, „oft von Weltklasse-Niveau und in ihrer Heimat sehr bekannt, die hier mit Reise- und Arbeitsverboten behängt, sich oft nicht eimmal ihr Instrument leisten können und seit Jahren dahinvegetieren“ (Homepage ” Strom & Wasser“). Ratz hat die Musiker nach Hamburg eingeladen und mit ihnen ihre Musik aufgenommen – und es ist ein Album entstanden, überraschend modern, frisch, frech – das locker mit den Vorzeigeprodukten der Weltmusik mithalten kann und an dem fast 30 Musiker mitwirkten: aus Gambia, Iran, Afghanistan, Kenia, Russland, der Elfenbeinküste, Deutschland, dem Kosovo, Somalia, Äthiopien, Mazedonien, Griechenland – und vielen anderen Ländern. Musik, die in den Flüchtlingslagern gefangen war, Gefahr lief, vergessen zu werden und nun durch dieses Projekt hoffentlich in die Herzen vieler Menschen gelangt: Strom & Wasser feat. The Refugees.
…am 27.02 beginnt die große Refugees-Tournee, durch zahlreiche deutsche Städte. Am Donnerstag den 28.02.13 sind Sie in Rosenheim zu Gast weitere Infos folgen auf www.infogrupperosenheim.tk und auf http://1000bruecken.de
Vorab empfehlen wir einen Trailer, welcher von der autofocus Videowerkstatt erstellt wurde, die auch die 2012 das Projekt filmisch begleiteten:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=GlTK2PLXAv8

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3. C wie coming soon – Termine out of Rosenheim

3.1. 12.01. Theorie & Party in München

Am 12. Januar 2013 gibt es unter dem Motto Theorie & Party im Müncher Kafe Marat eine empfehlenswerte Veranstaltung der Gruppe LAVA (http://lavamuc.blogsport.de) :

14:00 Uhr Workshop: Definitionsmacht asab_m
(Antisexistisches Aktionsbündnis München)
17:00 Uhr Vortrag: NSU in Bayern Robert Andreasch / a.i.d.a.
(Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München)
19:00 Uhr Mobivortrag: NO WKR 2013 autonome antifa wien / NO WKR-Kampagne
20:30 Uhr Einlass Konzert
21:00 Uhr Konzert: Lena Stoehrfaktor mit DJ Noisy Neighbor (Rap aus Berlin)
danach: Aftershowparty mit Feenstaubinferno (elektro aus münchen) und DJ* Cinnamon (elektrotrash aus wien)
Der Eintritt beträgt 5 Euro. (Wer will, kann natürlich auch mehr zahlen…) Das eingenommene Geld und alle Spenden fließt in antifaschistische Arbeit. Wer nur Wokshops besucht zahlt natürlich nix. Spende wäre trotzdem nett.
Weitere Infos gibts auf theorieundparty.blogsport.de

3.2. 18.01. Reclaim-the-Streets Tanzdemo in Fürth

Am 18.01.2013 veranstalten die Jugendantifa Fürth zum 2ten Mal eine Reclaim-the-Streets Tanzdemo! In Fürth . Gefordert wird unter anderem bezahlbaren Wohnraum für alle, den freien Zugang öffentlicher Orte für jedeN, ein Ende der Kriminalisierung von Jugendlichen und die Bereitstellung von großzügigen Räumlichkeiten, welche Jugendliche unter Selbstverwaltung gestalten können. Die Tanzdem startet um 18:00 Uhr zum Grünen Markt in Fürth (U-Bahn Rathaus). Weitere Infos: http://jugendantifafuerth.blogsport.de/

3.3. 01.02.: NOWKR 2013 – Den Wiener Akademikerball unmöglich machen!

Die Demo gegen den Wiener Akademikerball 2013 startet am Freitag, 01.02.2013 um 18:00 Uhr
am Europaplatz in Wien. Alle Informationen zur Demonstration gegen den Wiener Akademikerball 2013 findest du auf www.nowkr.at
Voraussichtlich wird es auch Busse aus Deutschland. Mehr in Kürze auf www.umsGanze.org
Im Vorfeld gibt es unter dem Titel “Nein, wir lieben dieses Land und seine Leute nicht!” eine
Vortragsreihe der autonomen antifa [w] gegen den Wiener Akademikerball 2013. Mehr infos: www.nein.antifanet.at
Der WKR ist das erste größere Ereignis der völkischen Korporationen seit dem im Mai eklatreich unterbrochenen Burschentags der Deutschen Burschenschaft, der im November in Stuttgart fortgesetzt wurde. Besiegelt wurde nach öffentlichkeitswirksam ausgetragenen Grabenkämpfen ein weiterer massiver Rechtsruck des Dachverbands. Der radikal-völkische Flügel umd die Burschenschaftliche Gemeinschaft (BG) konnte sich offensichtlich durchsetzen und musste mit Norber Weidner, der als „Schriftführer“ abgelöst wird, lediglich ein Bauernopfer hinnehmen. Als Vorsitzende wurde die BG-Burschenschaft Teutonia Wien gewählt.
Hintergrund-Artikel bei publikative.org: http://bit.ly/UFPSuV
Hintergründe zur Burschenschaftlichen Gemeinschaft: http://bit.ly/UFPWe2

3.4. 16.02. Theorie & Party II

u.a. mit Johnny Mauser, Refpolk, Sookee, DJ KaiKani. Weitere Infos gibts in Kürze auf theorieundparty.blogsport.de

3.5. 9-12.05 BUKO 35 in München

An Himmelfahrt 2013 (9.-12.5.) wird der BUKO 35 in München stattfinden. 2010 fand der BUKO in Tübingen statt, 2011 gab es den Recht-auf-Stadt-Kongress in Hamburg, der von der BUKO mit organisiert war, dieses Jahr war der BUKO Kongress in Erfurt. Diese Kongresse mit etwa 300-600 Teilnehmenden zeichnen sich aus durch eine Vielzahl internationaler ReferentInnen, durch ein undogmatisches, entspanntes Publikum und die Möglichkeit, Themen in verschiedenen Panels intensiv zu diskutieren. Weitere Infos gibt es in Kürze auf: http://www.buko.info

3.6. Krisen-Aktionstage am 31.5./1.6.13

Für den Frühsommer 2013 plant das Blockupy-Bündnis erneut Aktionen und Demos in Frankfurt am Main [Bericht Blockupy 2012]. Auf einem bundesweiten Treffen wurden für Freitag, 31.5.2013 Aktionen des zivilen Ungehorsams und für Samstag, 1.6. eine Großdemo beschlossen.
Mehr Infos: http://blockupy-frankfurt.org/

3.7. Demo zum “NSU-Prozess”, Samstag | Frühjahr 2013

Im Frühjahr 2013 beginnt in München der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier weitere Nazis wegen der Verbrechen des “NSU”. Dreizehn Jahre konnte diese Mörderbande ungehindert durch Deutschland ziehen, zehn Menschen erschießen und weitere durch Bombenanschläge verletzen. Der Grund: Hass, weil die Opfer (bis auf eine Polizistin) nicht deutsch, sondern türkischer, kurdischer, griechischer Herkunft waren. Die beispiellose Mordserie war möglich, weil Teile von Polizei und Geheimdienst die Nazimörder direkt unterstützten oder wegschauten!
Mit einer Demonstration in München am Samstag vor dem NSU-Prozess soll den Ermordeten gedacht und die Verantwortung des Staates aufzeigt werden. Achtet auf weitere Ankündigungen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

4. D wie Diverses

4.1. infogruppe on twitter

Die infogruppe ist nun auch bei twitter: https://twitter.com/infogruppe_ro Dort werden wir zukünftig aktuelle Meldungen zwitschern und auf Artikel/Berichte etc. verweisen, welche wir für lesenswert erachten. Also ihr seid eingeladen unseren News bei twitter zu folgen.

4.2. Bibliothek_A goes Dataspace

Im Z soll in der Tradition der Rosenheimer Arbeiterbibliothek (1929-1933) eine kleine aber feine linke politische Bibliothek aufgebaut werden: die Bibliothek_A. Im letzten infomail dokumentierten wir bereits einen Spendenaufruf, der ist nach wie vor aktuell ist. Wir zitieren „Zum Aufbau der Bibliothek_A brauchen wir neben Geld (Spendendose im ist im Z) natürlich auch Bücher. Also, wenn Du Bücher mit einem linken politischen Anspruch bei Dir zuhause rumstehen hast, welche du nur selten liest, aber denkst, dass es wichtig ist, dass mehr Menschen dieses Buch zur Verfügung gestellt wird, dann spende uns dieses doch einfach. Kein Interesse haben wir an Literatur ohne politischen Anspruch, sowie mit rechten/ verschwörungstheoretischen Inhalten.
Wenn Du uns ein Buch spendest, wirf dieses in die Bücherspendenbox im Z und lege einen Zettel mit Kontaktdaten von Dir ein, so das wir es ggf. zurückgeben können, wenn von unserer Seite kein Interesse an dem Buch besteht.“
Derzeit wird der Bestand katalogisiert und Kategorien zugeordnet. Bereits jetzt sind über 150 Artikel über die infoladen Datenbank Dataspace abrufbar:

http://ildb.nadir.org/index.php?nr=22&seiten=/standort.php&reload=on

Kontakt zu den Aktivist_innen der Bibliothek_A erhaltet per mail: : bibliothek_a@riseup.net

4.3. Piraten

Am 09.12. stellte Ralph Klein sein neues Buch „Moderne Piraterie“ im Z vor, in dem Piraterie vor Somalia betrachtet und in einen historischen und gesellschaftlichen Zusammenhang gestellt wird. Dazu gehört u.a. die Auswirkungen europäischer Fischereipolitik und die Verklappung von Giftmüll vor der Küste Somalias mit in den Blick zu nehmen, ebenso wie ein Verständnis für eine Gesellschaft, die sich durch Clanstrukturen auszeichnet, zu entwickeln. Piraterie ist so kein einheitliches Phänomen, sie ist historisch begründet und zeigt sich in vielfältigen Facetten, sei es als Aktion gegen Überfischung und Giftmüllverklappung oder schlicht als Mittel Geld zu erwirtschaften.
In Hamburg fand am 19.10.12 nun der erste Piratenprozess sein Ende. Dass dabei viele wichtige Aspekte unter den Tisch fielen und eher von einem faulen Kompromiss als einem tiefgründigen Prozess gesprochen werden kann, zeigt ein Artikel, den ihr unter folgendem Link finden könnt: www.imi-online.de/download/AusdruckDez2012_01friedetzki.pdf

4.4. “Geschmacklose Inszenierung des Innenministers Herrmann”

Aktivist_innen fordern Abschaffung der Schleierfahndung
Bad Aibling – Am Rande einer Pressekonferenz des Bayerischen Innenministers Herrmann auf einem Parkplatz nahe Bad Aibling forderte am gestrigen Dienstag ein spontanes Aktionskomitee gegen Rassismus und Polizeigewalt die Abschaffung der Schleierfahndung. Ihr Sprecher Sprecher Elvis Unger erklärte, dass dabei zugleich die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Fall des verurteilten früheren Rosenheimer Polizeichefs zurückgeführt werden sollte, restriktive polizeiliche Auflagen hätten eine angemessene Wahrnehmbarkeit der Kundgebung allerdings verhindert.
Bei der großangelegten Aktion der Schleierfahndung bot sich ein eindeutiges Bild: Unter den Kontrollierten befanden sich fast ausschließlich Kraftwägen mit internationalen Kennzeichen. Nach Auffassung der Aktivist_innen gelten damit Fahrer_innen ohne deutsches Kennzeichen in der Schleierfahndung per se für verdächtig. Die Kritiker_innen verweisen in diesem Zusammenhang auf ein kürzlich ergangenes Urteil des Obervewaltungsgerichts Rheinland-Pfalz zum so genannten racial profiling. „Angesichts des Antidiskriminierungsgebotes, das sich aus der Rechtsprechung ableiten lässt, erscheint uns die Schleierfahndung für illegal,“ so Unger.
Die Schleierfahndung wird auch gegen Flüchtlinge und Migrant_innen ohne Aufenthaltspapiere eingesetzt. Auf einem Transparent forderten Aktivist_innen deshalb „Stoppt die Menschenjagd“ und „Bleiberecht für Alle“.
In einer Stellungnahme wird auch auf die Verurteilung des früheren Rosenheim Polizeichefs Rudolf M. hingewiesen, die sich nur wenige Stunden davor ereignet hatte. Dazu Unger: „Wir werten diese geschmacklose Inszenierung fernab der Öffentlichkeit als ein Ablenkungsmanöver Herrmanns. Als obersten Dienstherren scheint ihn die Verurteilung seines früheren Polizeichefs in Rosenheim offenbar gar nicht zu interessieren.“
 
Die Stellungnahme “Gegen Rassismus und Polizeigewalt” des spontanen Aktionskommitees gibt es hier: infogrupperosenheim.tk/wp-content/uploads/2012/11/2012-11-27-schleierfahndung-text.pdf

4.5. DANKE für das tolle „good night – white pride“

Das 10te „good night – white pride“ Konzert war wiedereinmal ein voller Erfolg. Wir wollen uns bei allen bedanken, die dieses antifaschistische Event möglich gemacht haben. Also ein fettes merci an die Mischer_innen, das Wirteteam der Vetternwirtschaft, die Petra Kelly Stiftung und natürlich die Bands (SNIFFING GLUE, SLAMDAMN und SWALLY OR SPIT). Auch Euch als Publikum gilt unser Dank, der Abend war uns ein Fest.
Entschuldigen möchten wir uns nochmal, dass SNIFFING GLUE nur ein verkürztes Set spielen konnten, aber die Konzerte in der Vettern müssen aufgrund von behördlichen Auflagen und Nachbarbeschwerden so frühzeitig enden. Ein Überziehen gefährdet den Weiterbestand der Vettern und wir wollen in diesem, für Rosenheim einmaligen, Freiraum noch einige Konzerte feiern. Aber wir werden in Zukunft verstärkt auf die Einhaltung des Zeitplans achten. Wir freuen uns auf jeden Fall jetzt schon auf das „good night – white pride 2013“ !!!
Bilder vom Konzert
Swally or Spit:  http://www.flickr.com/photos/89642794@N04/sets/72157631928945912/
Slamdamn: http://www.flickr.com/photos/89642794@N04/sets/72157631925411975/
Sniffing Glue: http://www.flickr.com/photos/89642794@N04/sets/72157631925068007/

4.6. Jahresrückblick

Den Bloody Jahresrückblick – 2012 in Bildern …und Musik von leftvision. Gibt es hier:

http://www.leftvision.de/index.php?option=com_content&view=article&id=190:bloddy-jahresrueckblick-2012-in-bildern-und-musik&catid=2:protest-und-bewegung&Itemid=6

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

5. E wie Energiegedöns und Atom

5.1. Abschaltung des Garchinger Reaktors

Am Forschungsreaktor Garching sind auffällige radioaktive Emissionen aufgetreten, die Anlage wurde im November abrupt heruntergefahren. Grünen-Politiker werfen den Forschern nun vor, dass sie ihren Reaktor nicht im Griff hätten, die SPD fordert Aufklärung.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/abschaltung-des-garchinger-reaktors-spd-fordert-aufklaerung-1.1556203

5.2. Bau von Reaktoren in Frankreich

Auch in puncto Atomenergie rührt sich was, vor allem in Frankreich: „Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die französische Regierung ein Dekret zum Bau eines Fusionsreaktors unterzeichnet. Die Betreiber haben nun 25 Jahre Zeit, den Meiler zu bauen. Die Erfolgsaussichten sind ungewiss.“: http://is.gd/9amRvK
Gleichzeitig zeichnet sich ab, dass der Reaktorneubau in Flamanville in etwa drei mal so viel kosten wird, wie ursprünglich geplant: http://is.gd/U7kXFj

5.3. Atomkatastrophe in Japan

Auch die Atomkatastrophe im AKW Fukushima in Japan sorgt immer wieder für Neuigkeiten. Neben der immensen damit verbundenen Kosten (http://is.gd/TNJ8fG) macht es den Eindruck als ob die gesundheitlichen Folgen des Unfalls systematisch verharmlost würden, weswegen die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs unabhängige Studien fodern: http://is.gd/MVNssY

5.4. Zwischenlager Gorleben

Für Gorleben gibt es derzeit einen Erkundungsstopp, der wahrscheinlich alles als ehrlich gemeint ist, sondern vielmehr politischem Kalkül Altmaiers entspricht (http://is.gd/oMpC7d). Noch besser wird es, wenn mensch mitbekommt was die Grünen zu Gorleben loslassen: Sie schließen Gorleben als Endlager nicht aus: Vgl. http://is.gd/pahtx9 und http://is.gd/jxXh01

5.5. Zwischenlager Asse

Rund 126.000 Fässer mit Atommüll lagern im alten Bergwerk Asse – dabei ist der Salzstock marode. Nun haben sich die Fraktionen des Bundestags geeinigt: Der strahlende Abfall soll so schnell wie möglich aus der Asse entfernt werden: http://is.gd/FBg0E6

5.6. EEG-Umlage

Die anstehende Steigerung der Strompreise wird immer wieder auf den Ausbau erneuerbarer Energien zurückgeführt. Dass diese Argumentation alles andere als richtig ist und ganz im Gegenteil die Preise eigentlich gesenkt werden könnten, zeigt eine aktuelle von Greenpaece beauftragte Studie: http://is.gd/IgRyQv

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

6. F wie Feminismus

6.1. Lichterkette fundamentalistischer Abtreibungsgegner_innen

Für den 8.12. rief die Antifa Salzburg zu einer Kundgebung gegen die Lichterkette der fundamentalistischen Abtreibungsgegner_innen auf (http://infoladensalzburg.wordpress.com/). Hier ein Auszug aus dem Aufruf:
„Für den 8. Dezember 2012 planen die KlerikalfaschistInnen und FeministinnenhasserInnen von Jugend für das Leben, Human Life International (HLI) und Co. ihre traditionelle Lichterkette vor dem Landeskrankenhaus Salzburg. Unter dem Vorwand „abgetriebener Kinder” zu gedenken, versuchen sie, Frauen*, die über ihren eigenen Körper bestimmen wollen, als Mörderinnen abzustempeln. Sie sollen dabei nicht ungestört sein – wir rufen zur Gegenkundgebung auf.“

– und an der Gegendemo wurde teilgenommen. In unserem Nachbarland gilt noch die Regel „wer zuerst kommt – malt zuerst“. Nun ja, die Gegendemonstrant_innen waren zuerst da, und „besetzen“ den Platz, den die Fundamentalist_innen angemeldet hatten. Dies war strategisch sehr klug, da dieser Platz mit bedacht gewählt worden war. Er war der Platz direkt vor dem Krankenhaus, in das hinein gebetet werden sollte, da dort die bösen Abreibungen gemacht werden. (für die Seelen beten und so, verstehste ? ) Obwohl Bullen sowohl in Zivil als auch in strammer Uniform überall standen, blieb das bist zum Ende so. Somit musste der Klerikalfaschistischen Mob sich mit ihren lustigen Transparenten, welche die Abreibenden als „Staatsbürger“ – Mörderinnen darstellte, auf einen Gehsteig zu stellen, welcher in die gegengesetze Richtung zum Krankenhaus zeigte. Dort Spielten sie dann wie jedes mal wenn sie dort ihre jährliche Großkundgebung abhalten, Trompete und Singen dazu. Die Trompete hörte sich auch an wie eine, der Gesang hörte
sich auch an wie Gesang… nur irgendwie machten sie sich trotzdem recht lächerlich mit ihren „Wir wählen Leben“ Transparenten und den Bildern von konservativen Familienbildern, die sie in die Luft hielten. Vielleicht lag es daran, dass sie doch recht eng aufeinander Standen, so auf dem Gehsteig. Vielleicht auch daran, dass ihre Meinung auch gar nicht mehr so recht in die Zeit passt. Aber wohl zum größten Teil deswegen, weil die ganze Situation mit der gegenüberliegenden Anlage richtig dick mit dem Lied „Every sperm is sacred“ ( http://www.youtube.com/watch?v=fUspLVStPbk ) beschallt worden ist. Da konnte mensch die Fundamentalist_innen einfach nicht mehr ernst nehmen…
Aber die Gelegenheit war auch sehr gut, um beispielsweise schöne Fotos zu machen. Und zwar von jedem Fundi. Und zwar auch von denen, die da nicht so viel Bock drauf hatten. Oder um spontane biologisch gleichgeschlechtliche erotische Fantasien aufleben und ausleben zu lassen. Oder um sich den lang ersehnte Segen Gottes mal wieder zu holen… davon machten dann aber doch nicht all zu viele Gebrauch.
Letzten Endes bleib zu sagen: Schöne Aktion, trotz der mindestens einen Anzeige ( unbefugten gehens auf der Straße). Nächstes mal wieder, aber mit weniger (keinen) Fundis und mehr Gegendemonstrant_innen. Also: Passt auf euer Sperma auf, every sperm is sacred und so.

Abreibung ist Frauenrecht. Für die feministische Revolution.

PS: Wer nicht bis nächstes Jahr warten kann und die Fundis zu ärgern: Jeden 1. Samstag im Monat beten sie vor dem Krankenhaus in Salzburg für die verlorenen Zellhaufen. Und jeden ersten Samstag ist auch eine Gegendemonstration, direkt dort.

6.2. Antifeminismus und Männerbündelei

Konstitutive Merkmale für die Allianzen zwischen Abtreibungsgegnern, Burschenschaftern und Väterrechtlern. Wenngleich Abtreibungsgegner, Burschenschafter und Väterrechtler auf den ersten Blick historisch, ideologisch wie auch in der politischen Agitation wenig Gemeinsamkeiten aufweisen, zeigt sich bei genauerer Betrachtung, dass gerade der in ihren Reihen kultivierte Antifeminismus sowie auch die unterschiedlich ausgeprägte Männerbündelei große Ähnlichkeiten aufweisen. Zudem ist ihre gesellschaftliche Akzeptanz sowie auch ihre (immer noch andauernde) politische Relevanz als Teil eines immer stärker werdenden antifeministischen Backlashs zu sehen, der zunehmend versucht, die feministischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte in Frage zu stellen. Nicht zuletzt zeigen sich diese Allianzen auch immer wieder durch ihre Überschneidungen zu FPÖ und BZÖ, die sich als politisches Sprachrohr für die Interessen der jeweiligen Gruppe einsetzen oder, wie im Falle der deutschnationalen Burschenschafter, einen Großteil
ihres Personalreservoirs aus diesen Reihen rekrutieren. Der Vortrag wird ideologische Gemeinsamkeiten, ausgewählte Beispiele personaler Überschneidungen und Vernetzungen sowie mögliche Protestformen gegen diese Gruppen behandeln.
Mo 14.01.2013, 19.30 Uhr Sub Salzburg, Open for all gender.
http://subsalzburg.blogsport.eu/2012/12/20/antifeminismus-und-mannerbundelei/

6.3. Bierjunge: Inzenierte Männlichkeit kann tödlich sein

Im November hat sich ein aus Stuttgart stammender Göttinger Corpsstudent auf einer Münchner Bude offenbar zu Tode gesoffen. Nach Angaben der Autonomen Antifa Freiburg handelte es sich dabei um Philip Daimler, den Ur-Ur-Enkel von Gottlieb Daimler. Spekuliert wird, dass sein Herz durch Alkohol- und Kokain-Konsum vorgeschädigt war.
Beim Bierjungen kann ein Korporierter einen anderen zum Bierduell auffordern. Getrunken wird ein Glas nach Kommando „auf Ex“. Der Bierjunge ist heute eine Ersatzhandlung für die de facto strafrechtlich untersagte Satisfaktion mit der Klinge. Das rituelle Trinken nach Vorschrift ist Teil der korporierten Erziehung zur Männlichkeit durch die bewusste Schädigung des eigenen Körpers für den Männerbund. Es ist im Gegensatz zur Mensur, dem waffenstudentischen Fechten, allen Korporationen eigen.

Die Corps wollen sich nach Außen als feine Herren verstanden wissen. In der BRD gelingt es ihnen in der öffentlichen Wahrnehmung tatsächlich, vom Schmuddel-Image der Deutschen Burschenschaft abzugrenzen – obwohl sie gleichermaßen völkisch organisiert sind und die Wiener Bünde bspw. beim WKR-Ball am 01.02.13 wieder mit von der Partie sein werden. Zunächst sollte der Vorfall öffentlich vertuscht werden, doch

> Später ließ die Verbindung über eine Kommunikationsberatungsfirma
> schriftlich mitteilen, der Student sei Mitglied in einem Göttinger Corps
> gewesen. Er habe das Münchner Verbindungshaus mit drei Freunden
> unangemeldet besucht, nachdem er am Tag zuvor einen Studenten aus dem
> „Corps Suevia“ auf einer Party kennengelernt habe. Der habe die Besucher
> hereingelassen, außer ihm sei dort aber niemand anwesend gewesen.
> Man habe im Garten gesessen, heißt es in der E-Mail weiter, als der
> Verstorbene „mit dem Suevia-Mitglied Bier um die Wette trinken“ wollte,
> was dieser abgelehnt habe. Daraufhin habe einer der anderen Besucher
> mitgemacht. Beim Trinken habe der Student plötzlich „ungewöhnliche
> Ausfälle“ gezeigt und sei umgefallen.
Quelle: Spiegel Online, http://bit.ly/VpyjfV

6.4. “Die romantische Zweierbeziehung. Kritik und Alternativen.” Vortrag, Diskussion und Musik

23.01.2013 im Sub Salzburg weitere Infos folgen auf: http://subsalzburg.blogsport.eu/2012/12/29/die-romantische-zweierbeziehung-kritik-und-alternativen-vortrag-diskussion-und-musik/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

7. G wie Grenzen, Flucht, Migration und innenpolitischer Wahnsinn

Rund um das Thema Flucht und Migration ist in der letzten Zeit wieder eine Menge geschehen. So kam es Anfang November erneut zu einem Brandanschlag auf ein Flüchtlingslager in Niederbayern: http://is.gd/hPrV1a
Am 05.12.2012 fand eine Demonstration von Jugendlichen Ohne Grenzen am Rostocker Bahnhof statt, kurz vor der Innenministerkonferenz in Mecklenburg-Vorpommern (http://is.gd/udfzAr). Neben der Stärkung der Inlandsgeheimdienste, v.a. zugunsten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, ging es dort auch um das Thema Asyl. Friedrich schwadronierte im Vorfeld mal wieder über Asylmissbrauch und anderen Quatsch (vgl. http://is.gd/VLUtsj) vor allem von Seiten von Flüchtlingen aus Serbien und Mazedonien. Damit angesprochen sind vor allem Sinti und Roma, die auf dem Balkan, entgegen der ignoranten Meinung innenpolitischer Fanatiker, systematisch diskriminiert werden (vgl. u.a. http://is.gd/EPD33m). Das will der Bundesinnenminister aber nicht wahrhaben und versucht statt dessen mal wieder, neben der bereits existenten Praxis der Asylschnellverfahren für Roma aus Serbien und Mazedonien (http://is.gd/hk8K3I), diese Länder als sichere Herkunftsstaaten zu
deklarieren (http://is.gd/2fdWlG). Weiterhin zeigt sich jedoch auch, dass Roma und Sinti nicht nur in Serbien und Mazedonien, sondern vielmehr auch in Deutschland diskriminiert werden, was ein neues Gutachten zeigt: http://is.gd/5KbGmy

Daneben bereitet die bayerische Staatsregierung derzeit die Abschiebung von mehr als 3000 afghanischen Flüchtlingen vor. In einem sehr lesenswerten Aufruf zu Demonstrationen kurz vor Weihnachten schreiben afghanische Jugendliche u.a.: „Wenn es eine Möglichkeit gäbe, in Afghanistan ein Leben zu haben, was gäbe es für einen Grund für uns, hier herzukommen, nur damit ihr uns dann wieder zurückschickt? Wir können nicht an unsere Heimatorte zurück. Wenn wir nach Afghanistan abgeschoben werden, müssen wir in Flüchtlingslagern und Slums leben ? so wie schon etwa 500.000 Rückkehrer und Binnenflüchtlinge. Wir sind in Gefahr, von den Taliban zwangsrekrutiert zu werden oder an Hunger, Kälte oder Krankheit zu Grunde zu gehen.“ (http://is.gd/yWvKtv). Weitere Infos zu den geplanten Abschiebungen nach Afghanistan sind u.a. hier http://d-nako.jogspace.net/ zu finden. Damit aber nicht genug. Der bayerische Innenminister Joachim Hermann inszenierte, am Tag der Verurteilung des
ehemaligen Polizeichefs von Rosenheim, ein geschmackloses Schauspiel an einem Autobahnparkplatz, fernab der Öffentlichkeit. Dagegen fanden sich spontan einige Aktivist*innen ein und forderten u.a. die Abschaffung der Menschenjagd in Form der Schleierfahndung: http://is.gd/X4iTqu (vgl. Diverses). Darüber berichtete fast ausschließlich der Rosenheim Blick auf Seite 14: http://is.gd/rFj9im Das Thema Residenzpflicht wurde, aufgrund eines Antrags der Linken, im Bundestag diskutiert (http://is.gd/AKo8mF). Gegen eine Lockerung oder Abschaffung der fraglichen und unmenschlichen Regelung sprach sich jedoch die Regierung aus (http://is.gd/aCJjPQ).

Damit immer noch nicht genug: Der Innenausschuss des EU-Parlaments stigmatisiert Migrant*innen als potentielle Straftäter*innen. So wurde am 17.12.12 beschlossen, dass „Ermittler […] zukünftig auf Fingerabdrücke von Asylbewerbern zugreifen dürfen.“ Damit „wird das digitale Repertoire von Polizeibehörden der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union erweitert“ (http://is.gd/h9T2F4) und „das Recht der Betroffenen auf informationelle Selbstbestimmung wird weiter eingeschränkt ? und sie werden als potentielle Straftäter stigmatisiert“ (http://is.gd/qk5t4F).

Auch wenn es vielleicht schon bekannt ist, sei in diesem Kontext nochmal auf das Video „Liebe Afrikaner“ von Alexander Lehmann verwiesen: http://www.youtube.com/watch?v=V1eZ8Ilgbfs
Noch sehr aktuell, am vergangen Samstag (29.12) fand eine Solidaritätsaktion vor dem Österreichischen Konsulat in München als Antwort auf die brutale Polizeiräumung des Refugee Camps in Wien (http://refugeecampvienna.noblogs.org/) statt. Ca. 50 Demonstrant_innen zogen lautstark vom Marienplatz zum Österreichischen Generalkonsulat, verteilten Flugblätter und forderten die Freilassung der bei der Räumung in Schubhaft genommenen (https://linksunten.indymedia.org/de/node/74887).

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

8. H wie Heer und Bundeswehr

8.1. Unselige Tradition – Bundeswehr noch immer im Schatten der NS-Vergangenheit

Nach Kontraste-Recherchen wurde auf einer offiziellen Veranstaltung der Bundeswehr zum Volkstrauertag ungehindert Liedgut der Waffen-SS vorgetragen. Einer der renommiertesten deutschen Forschungspreise für Militärhistoriker ist nach einem ehemaligen SS-Mitglied benannt. Noch immer sind zahlreiche Bundeswehrkasernen nach Wehrmachtsoffizieren benannt, die tief in die nationalsozialistische Rassen- und Eroberungspolitik verstrickt waren. Obwohl dies dem Bundesverteidigungsministerium bekannt ist, wurden die Kasernen nicht umbenannt
http://www.ardmediathek.de/das-erste/kontraste/unselige-tradition-bundeswehr-noch-immer-im-schatten-der?documentId=12624346

8.2. Braunzone Bundeswehr.

Vor kurzen erschien das Büchlein „ Braunzone Bundeswehr. Rechtsum in der Männertruppe“ von Lucius Teidelbaum im Unrast-Verlag (84 Seiten, 7.80 Euro; ISBN 987-389771-117-4). Im Blick nach rechts ist aktuell eine Rezession zu dem Buch erschienen: http://www.bnr.de/artikel/aktuell-aus-der-zivilgesellschaft/blindes-rechtes-auge?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter
Wer das Buch nicht kaufen will, kann es auch in der Bibliothek_A lesen.

8.3. Augsburg | Aktion gegen die Bundeswehr auf der Ausbildungsmesse „Horizon“

Die Bundeswehr präsentiert sich aus vollen Rohren, 9. Dezember 2012 Augsburg. Die Bundeswehr drängt auf Berufsmessen, in Arbeitsämter, in Schulen und Hochschulen! Überall dort sucht sie nach dem Ende der Wehrpflicht neue Rekruten und Rekrutinnen. Bei Ausbildungsmessen und auch anderen Veranstaltungen mit jugendlichen Teilnehmer/innen ist die Bundeswehr mit Werbetrucks und Rekrutierungsständen präsent. Auch bei der Messe „Horizon“ für Studium und Abiturientenausbildung will der deutsche Barras „Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr“ anbieten. So geschehen auch auf der „Horizon“ auf dem Messegelände in Augsburg am 17. November. Dagegen formierte sich Protest. …
http://www.bundeswehr-wegtreten.org/?q=content/augsburg-aktion-gegen-die-bundeswehr-auf-der-ausbildungsmesse-%E2%80%9Ehorizon%E2%80%9C

8.4. Rüstungsindustrie in Bayerisch-Schwaben – Von Hubschraubern und Tasmanischen Tigern

Der Vortrag von Thomas Mickan für die Tagung: Bayern unter Waffen! Wirtschaft ohne Rüstung – geht das? gehalten in Nürnberg, am 24.11.2012 wurde nun als „IMI-Analyse 2012/028“ veröffentlicht:
http://www.imi-online.de/2012/12/19/rustungsindustrie-in-bayerisch-schwaben-von-hubschraubern-und-tasmanischen-tigern/

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

9. I wie Ist das wirklich ein Freund und Helfer??

9.1. Entblößt im Klassenzimmer

Polizisten ließen eine ganze Schulklasse wegen fünf Euro zur Leibesvisitation antreten. Nun gibt es neue Vorwürfe: Die Übergriffe waren offenbar heftiger als bisher von der Polizei eingeräumt – nach SZ-Informationen musste sich mindestens ein Schüler komplett ausziehen.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/leibesvisitation-bei-schuelern-entbloesst-im-klassenzimmer-1.1538787

9.2. Von angetrunkenen Rotzlöffeln, abbrechenden Schlagstöcken und Gewalt durch Polizisten

Die Zahlen zur Gewalt durch Polizisten in Nordrhein-Westfalen geben Anlass zur Besorgnis. Und ein aktueller Fall zeigt, dass Corpsgeist und Vertuschungspraktiken kein Mythos sind.
http://www.heise.de/tp/blogs/5/153283

9.3. 29C3: Staatstrojaner bewegen sich in „kontrollfreier Zone“

Der Chaos Computer Club (CCC) sieht mit Berichten von Datenschützern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung und Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen seine schlimmsten Befürchtungen rund um das Ausforschen von Rechnern bestätigt. Herausgekommen sei etwa, dass der zunächst von dem Hackerverein analysierte Staatstrojaner des Herstellers DigiTask technisch überhaupt nicht in der Lage gewesen sei, unrechtmäßig erhobene Daten wieder zu löschen, monierte CCC-Sprecherin Constanze Kurz am Freitag auf dem 29. Chaos Communication Congress (29C3) in Hamburg. Zudem habe bislang „niemand in den Behörden den gesamten Quellcode gesehen“. Für den Einsatz der Spionagesoftware habe es nicht einmal „ordentliche Handbücher“ gegeben, sodass dieser „im Blindflug“ erfolgt sei.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/29C3-Staatstrojaner-bewegen-sich-in-kontrollfreier-Zone-1774987.html?zanpid=1720809290908234752

10. J wie NSU und Verfassungsschutz

10.1. Der Verfassungsschutz, das bayerische Innenministerium und der Extremismus der Mitte

Wir möchten an dieser Stelle auf die neuste Ausgabe der neusten Studienreihe. Zivilgesellschaftliche Bewegungen – Institutionalisierte Politik hinweisen. Thema ist „Der Verfassungsschutz, das bayerische Innenministerium und der Extremismus der Mitte“
Inhalt:
“Das Image des Verfassungsschutzes ist unantastbar”. Von Julia Killet, S. 1
Nicht mehr ganz Frisch – Der Verfassungsschutz als Fremdkörper in einer offenen Gesellschaft. Von Fritz Burschel, S. 5
Heillos verstrickt: Neonazis und Verfassungsschutz. Von Rolf Gössner, S. 9
Kein Land im Schock. Von Petra Pau, S. 12
Appell gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Was jetzt zu tun ist, S. 13
Appell Bildungsarbeit ohne Geheimdienst!, S. 15
Ein Plädoyer für die Abwahl des Steuergesetzentwurfs 2013. Jugendbildungsnetzwerk bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung, S. 16
Hier steuert der Staatsschutz. Von Volker Eick, S. 17
Überlegungen zur dringend erforderlichen Reform des Bayerischen Verfassungsschutzes. Von Dr. Klaus Hahnzog, S. 18
Podiumsdiskussion “Der Terror der Neonazis und das Versagen des Staates”. Von Mario Simeunovic, S. 20
Link zur Studienreihe: http://www.by.rosalux.de/publication/38970/der-verfassungsschutz-das-bayerische-innenministerium-und-der-extremismus-der-mitte.html

10.2. VS übergibt Autonomen Datei an NSU

Der Mitteldeutsche Rundfunk berichtet eine Geschichte inniger Verbundenheit: „Jetzt sagte Trinkaus dem MDR, dass er die Liste von seinem V-Mann-Führer bekommen habe. „Ich habe gesagt, die Namen hätte ich schon gerne, und zwei Tage später hatte ich sie.“ Sein V-Mann-Führer habe ihm die Liste mit den Worten gegeben: „Was Sie daraus machen, ist Ihre Sache.“
http://fsk-hh.org/blog/2012/12/06/vs_uebergibt_autonomen_datei_an_nsu

10.3. Polizei findet Akten zu Aktivitäten von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Mittelfranken

München – Mehr als ein Jahr nach Auffliegen des Terrortrios NSU sind beim Polizeipräsidium Mittelfranken brisante Dokumente aufgetaucht, die belegen: Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt waren den Beamten in Nürnberg bereits seit Mitte der 90er Jahre als Rechtsextremisten bekannt. Die Dokumente wurden nach einem Fernsehbeitrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ gefunden.
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/kontrovers/presse/121204-kontrovers-presse-nsu-100.html

10.4. Zwischenbilanz des NSU-Ausschuss Aufklärung „sträflich vernachlässigt“

Die Opposition kritisiert die bayerischen Sicherheitsbehörden beim Umgang mit den NSU-Morden scharf. Durch die Anwerbung von Neonazis als V-Männer habe man rechtsextreme Strukturen eher noch gefördert anstatt sie zu bekämpfen.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/zwischenbilanz-des-nsu-ausschuss-aufklaerung-straeflich-vernachlaessigt-1.1555209

10.5. V-Leute in Aktion

Unter der Aufsicht des Verfassungsschutzes hat sich die rechtsextreme Szene offenbar munter weiterentwickelt. Ob Thüringer Heimatschutz, Blood&Honour oder Ku-Klux-Klan – überall finden sich unter damaligen Führungskadern V-Leute, die nicht nur Informanten, sondern Initiatoren und Organisatoren waren.
http://www.fr-online.de/neonazi-terror/rechtsextremismus-v-leute-in-aktion,1477338,21304514.html

10.6. Hinter den Kulissen: NSU, VS und V-Leute

Beim Jahrestreffen des Chaos Computers Clubs hat auch der Skandal um die NSU-Terrorserie und den Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz eine große Rolle gespielt. Unter anderem referierten Katharina König und Heike Kleffner bei dem Treffen in Hamburg. Hier zwei Videos von den Vorträgen.
Hinter den Kulissen: Der NSU und das V-Leute-System [29c3] :
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bqraSfRUwwA

Best of … Verfassungsschutz [29c3]
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=YeyR86Me6_Y

11. K wie Kein Bock auf Nazis- Sonstige rechte Scheiße

11.1. Mit Hakenkreuz-Tattoo und Baseballschläger in Rosenheimer Biergarten

Am Samstag den 20.10.2012 fand in Rosenheim das Fußballspiel des TSV 1860 Rosenheim gegen die U21 des TSV 1860 München statt. Unter Berufung auf einen Artikel der ?Löwenfans gegen Rechts? (LfgR) weist die infogruppe rosenheim nun auf neonazistische Aktivitäten nach dem Regionalliga-Spiel hin und fragt, warum der neonazistischen Vorfall bisher nicht öffentlich thematisiert wurde. Weiter gehts hier: http://is.gd/FcQ9Pd

11.2. Rechte WG oder „Nationales Jugendzentrum“?

Führende Münchner Neonazis haben seit 1. Dezember 2012 im Stadtteil Obermenzing ein Haus mit großem Gartengrundstück angemietet:
http://is.gd/KaWA6U

11.3. Nazi-Parolen in einem Rosenheimer Bus

Rosenheim. An Dienstag 11.12.12 pöbelte ein 45-jähriger Kolbermoorer in einer Rosenheimerbuslinie andere Fahrgäste an, ruft rechte Parolen und ging die Busfahrerin mit den Worten “Weißt du überhaupt, wer ich bin? Ich habe im Bosnienkrieg 68 Menschen umgebracht!” an. Den einschlägig polizeibekannten Täter erwarteten nun “Anzeigen wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung.“

http://is.gd/A7dyGd

11.4. Mehr rechte Taten in der Bundeswehr

Hakenkreuz-Schmierereien, „Sieg Heil“-Rufe, der Hitlergruß: Rechtsextremistische Auswüchse gibt es auch bei der Bundeswehr und sie haben leicht zugenommen. Nach Auffassung des Wehrbeauftragten werden sie aber angemessen geahndet. 
http://www.heute.de/Mehr-rechte-Taten-in-der-Bundeswehr-25952822.html

11.5. Sicherheitsdienst eines NPD-Vize Zweifel an der Zuverlässigkeit

Bayerns NPD-Vize Sascha Roßmüller führte mehrere Jahre einen Sicherheitsdienst, dann wurde ihm der Gewerbeschein dafür entzogen. Nun hat er Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht. Doch die Behörden stört offenbar vor allem seine Mitgliedschaft bei der Rockergang Bandidos.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/sicherheitsdienst-eines-npd-vize-zweifel-an-der-zuverlaessigkeit-1.1560126

11.6. Wenn Aktenzeichen ein Gesicht bekommen

Für die Ausländerbehörde sind es Aktenzeichen und Verwaltungsvorgänge; für immer mehr Menschen sind es Mitschüler und Teamkollegen. Für die betroffenen Menschen geht es um ihr Leben – und noch sind es vor allem Einzelfälle, die an eine breitere Öffentlichkeit kommen. In Hamburg gehen wieder Schüler – für einen ihrer Mitschüler der von Abschiebung bedroht ist – auf die Straße.
http://www.publikative.org/2012/12/20/wenn-aktenzeichen-ein-gesicht-bekommen/

11.7. Das böse R-Wort

Rassismus bei der Polizei nur ein Klischee!? Folgt mensche den Aussagen der Polizeiwissenschaftlerin Astrid Jacobson, ist das so: http://is.gd/cxeRQz

11.8. CDU-Grußwort für neurechtes Institut

Die Brandenburger CDU-Landtagsabgeordnete Saskia Ludwig sorgt einmal mehr für Aufsehen ? und ist offenbar weiterhin auf Kuschelkurs mit der Neuen Rechten. Als vor wenigen Tagen das ?Institut für Staatspolitik? (IfS) eine Zweigstelle in Berlin eröffnete, steuerte Ludwig ein
Grußwort bei und bezeichnete das Zentrum der Neuen Rechten demnach als
einen ?Freiheitsraum?. Weiter hier: http://is.gd/kpzrmg

12. L wie Linke Veranstaltungen, Konzerte und weitere Termine

12.1. Termine im Januar:

7.12.-10.2. Secession Wien: Ausstellung von Yael Bartana: Wenn ihr wollt, ist es kein Traum. Fragen an Herzl und Freud/Liz Deschenes, Fotografien/Fiona Rukschcio: retaped Rape – weibliche Rollenzuweisungen, www.secession.at

Mi, 02.01. Sunny Red München: SOYLENT GELB: NEW YEAR’S PUNK INVASION 2013
ZOO ESCAPE[Punk-Rock | München] RAMONAS[Punk | München], www.feierwerk.de

Do, 03.01. Sub Salzburg: Vortrag: Staat und Gewalt, 20 Uhr, www.subsalzburg.blogsport.eu/2012/12/27/vortrag-staat-gewalt

Fr, 04.01. Z Rosenheim: “Die Hure muss brennen” – Ideologiekritisches zu Reggae & Rastafarianismus, 19 Uhr, www.infogrupperosenheim.tk

Fr, 04.01.: Asta Kneipe Rosenheim: „Party für Your Right To Fight“ mit DJ Classless Kulla (DJ-Set „Dope on the table!“ mit kommunistischer Aufputschmusik, Breakbeats, Hip Hop, Elektro, Hardcore – Berlin) und Neonfunk. Der Gewinn der Veranstaltung geht an den Autonomen Rechtshilfefonds Rosenheim.

Sa, 05.01.: Freiraum Übersee: This Jam Burns Like Fire: Alarmstufe Rot: live area: Benjie, Callya, Dopewalka, on the dj area: DJ Sticky, 4 Wheel Drivers, Haptic Invaders, Righteous Riddims, 19 Uhr, AK 10 Euros.

Sa, 05.01. Kafe Marat München: Wer sich nicht bewegt, spürt seine Ketten nicht mit Nathanael (Swingthing// Kallias (Berlin) La Loakaii (Dubstep & Breakbeat Action) COEO (Elektro)
D.Lundgreen (Breaking & Entering), www.kafemarat.blogsport.de

Sa, 05.01.: Hansa 39 & Kranhalle München: 14 Jahre – CANDY CLUB: KARIN PARK[Electronica, Synthie-Pop | Djura, Schweden] TRUST[Electropop | Toronto, Kanada] SOOKEE[Rap | Berlin]
FAVELA GOLD[Electronica | Graz, Österreich], www.feierwerk.de

So, 06.01. Vetternwirtschaft Rosenheim: Schafkopftunier nach unsrer Manier, 14 Uhr, www.vfbk.net

So, 06.01. Z Rosenheim: Die infogruppe rosenheim präsentier: Der politische Film: „Zug des Lebens“ 19 Uhr, ab 18:30 Uhr gibt es eine VoKü der Roten Zora. Eintritt beim Film ist frei, www.infogrupperosenheim.tk

Do, 10.01.: Kafe Marat München: Antifacafé: Von der Revolution der Geschlechterordnung zum Mütterchen Russland – Vortrag von Bini Adamczak, www.kafemarat.blogsport.de

Do, 10.01.: Kesselhaus Kolbermoor: Django 3000 – 20 Uhr – Konzertinfos unter www.rfo.de

Fr, 11.01.: Feierwerk München: TALCO[Ska, Punk, Folk | Maghera, Italien]
THE ROUGHNECK RIOT[Punk-Rock | Warrington, England], www.feierwerk.de

Fr, 11.01.: Bühne im Lokschuppen Rosenheim: Red Stingray& The Tourists, www.stadtjugendring.de

Fr, 11.01.: Asta Kneipe Rosenheim: Corona Diver + Harmony Overdrive + T. Rence Hill

Sa, 12.01.: Kafe Marat München: Theorie & Party Workshop: Definitionsmacht
Vortrag: NSU in Bayern , Mobivortrag: NO WKR ’13 , Konzert: Lena Stoehrfaktor & DJ Noizy Neighbor , Aftershowparty:, Feenstaubinferno & DJ* Cinnemon, www.kafemarat.blogsport.de

Sa, 12.01. Kranhalle München: BLIZZARD FEST VI: SIMEON SOUL CHARGER[Alternative | München] LEE HARVEY & THE OSWALDS[Rock-Fusion | München]
SAECULUM OBSCURUM[Black Metal, Death Metal, Progressive | München] KEMWER[Black Metal, Death Metal, Thrash Metal | München] BOTOX COMBO[Punk ’n‘ Roll | München]
DÜSTI[Pop, Black Metal | München] LISCHKAPELLE[Acoustic, Folk, Indie | Trostberg]
ESCHATA[Rock | München]##SPLITT / FRY BUSHBAYER & PEACECAMP BAND
MUHAKL DIXIE JAZZ, www.feierwerk.de

Sa, 12.01.: Bühne im Lokschuppen: Metal Konzert mit den Bands: Flammensturm, Cruadalach, Rubenwolf, Arsirius, Pequod, Hailstone, Laceration, www.stadtjugendring.de

Sa, 12.01.: Universität für angewandte Kunst Wien: Vorträge der interdisziplinären Vortragsreihe „Kunst – Forschung-Geschlecht“ www.dieangewandte.at/gender

Sa, 12.01. Kafe Kult München: innen: welt.-Festival III: mit: Touchy Mob (Berlin), Toby Goodshank (New York), Helmut (aus dem Ungefähren), Gender Bombs (München), Squares on Both Sides (München), Wassermanns Fiebertraum (Donauraum) einer weiteren Band und Kunst, Licht und Flackern. Tickets à 12 Euro im Vorverkauf, www.kafekult.de

Sa, 12.01. Glockenbachwerkstatt München: Der jährliche Metal-Volxtanz Live: Red to Grey,
Nator, Discoroyd, www.glockenbachwerkstatt.de

Mo, 14.01.: Kranhalle München: DANIEL KAHN & THE PAINTED BIRD MEET THE BROTHERS NAZAROFF[Blues, Klezmer, Folk | Berlin], www.feierwerk.de

Di, 15.01. Glockenbachwerkstatt München: FilmrAIhe – Menschenrechte von der Rolle: „Waltz with Bashir “ Beginn: 20:00 Uhr, Eintritt: frei, www.glockenbachwerkstatt.de

Mi, 16.01. Kafe Marat München: Mittwochskafe: Vortrag der Karawane München:
Für einen unabhängigen Brandgutachter! Wahrheit und Gerechtigkeit für Oury Jalloh! www.kafemarat.blogsport.de

Mi, 16.01. Import/Export: Singer Songwriter Open Stage: Ausgewählte KünstlerInnen und prominente Überraschungsgäste der jungen Szene München und Umgebung tragen ihre Werke vor. Anschließend ist die Bühne offen für spontane musikalische Beiträge. Musiker-Anmeldungen bei Annalu: annaluka@web.de. Der Eintritt kommt wie immer einem guten Zweck zu Gute. 20 Uhr, 5 Euros, www.import-export.cc

So, 17.02. Z Rosenheim: „Das Leben der Lisi Block“ Ab 19 Uhr liest Reiner Schober zum Schicksal eines jüdischen Mädchens in Oberbayern während des Nationalsozialismus aus den Tagebüchern der Elisabeth Block.Die Lesung wird von der infogruppe rosenheim in Kooperation mit der GEW und dem Kurt Eisner Verein organisiert.Ab 18:30 Uhr gibt es die SoKü. www.infogrupperosenheim.tk

So, 17. -31.01. Rathäuser: Volksbegehren “Nein zu Studienbeiträgen in Bayern“ Tragt euch für das Volksbegehren im Rathaus ein! Mehr Infos: volksbegehren-studiengebuehren.de

Fr, 18.01. Import-Export München: MAIK MONDIAL, 21 Uhr | 8 € , www.import-export.cc

Fr, 18.01. Atomic Cafe München: The Satelliters, www.atomic.de

Sa, 19.01. Vetternwirtschaft Rosenheim: “Fräulein Else” Premiere- eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater: Theater / Monolog-Novelle von Arthur Schnitzler, Regie Dominik Frank, mit Johanna Weiske, Bühne und Licht: Julie Boniche, Infos auf www.vfbk.net

Sa, 19.01. Kranhalle München: LAUT GEGEN BRAUNTÖNE: Thema: Jungpolitiker gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus BLUEKILLA [Ska | München] ELEKTRIK KEZY MEZY[LoFi-Indie-Punk | München] RAKEEM[Rap | München], www.feierwerk.de

Sa, 19.01. Atmic Cafe München: SiMEON SOUL CHARGER & THE CAPiTOLS, www.atomic.de

Mi, 23.01. Sub Salzburg: “Die romantische Zweierbeziehung. Kritik und Alternativen.” Vortrag, Diskussion und Musik, 19:30 Uhr, www.subsalzburg.blogsport.eu/2012/12/29/die-romantische-zweierbeziehu…

Do. 24.01. Vetternwirtschaft Rosenheim: “Fräulein Else”- eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater: Theater / Monolog-Novelle von Arthur Schnitzler, Regie Dominik Frank, mit Johanna Weiske, Bühne und Licht: Julie Boniche, Infos auf www.vfbk.net

Do, 24.01. Hansa 39 München: SOFA SURFERS[Electronica | Wien, Österreich], www.feierwerk.de

Fr, 25.01. Vetternwirtschaft Rosenheim: “Fräulein Else”- eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater: Theater / Monolog-Novelle von Arthur Schnitzler, Regie Dominik Frank, mit Johanna Weiske, Bühne und Licht: Julie Boniche, Infos auf www.vfbk.net

Fr, 25.01. Import-Export München: Trans Müzik Ekspres mit den DJ’s Nada Saffari und  Burman mit dem Liveact: Die Smalltown Casanovas, 21 Uhr | Eintritt 8 € | Nach dem Konzert 6 €, www.import-export.cc

Sa, 26.01.: Vetternwirtschaft Rosenheim: Quando Quando (Garage/Postpunk aus Wasserburg) & Paranoia (Hardcore/Indie/Trash aus Rosenheim), www.vfbk.net, www.myspace.com

Sa, 26.01. Import-Export München: RecordReleaseParty: Die Balkanauten mit anschließender Balkanparty mit Tovarasu Tim (Balkanstylee) 21 Uhr | Eintritt 8 € | Nach dem Konzert 6 €, www.import-export.cc

Mi, 30.01.: Institut für Wissenschaft und Kunst Wien: Stefan Krammer: Feministische Theorie und Gender Studies. Unmögliche Liaison? Feministische Theorie und Männlichkeitsforschung in der Literaturwissenschaft. www.univie.ac.at/iwk

Mi, 30.01.: Import-Export München: Widerstand und Revolution: ROUGES PAROLES von Elyes Baccar
Dokumentarfilm und Gespräch, 19.30h | Eintritt 5 €, www.import-export.cc

12.2. Termine im Februar:

Fr, 01.02. Orangehouse München: THE VIBRATORS [Punk | London, UK], www.feierwerk.de

Fr, 01.02. Vetternwirtschaft Rosenheim: Der Firmling: Theater von Karl Valentin –
eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater; Regie / Kostüme Matthias Kauffmann, Maske Tatjana Gassl, es spielen Anna März, Julian Bayer, Justus Dallmer, Infos auf www.vfbk.net

Sa, 02.02. Orangehouse München: BLOOD BY DAYS[Hardcore, Metalcore, Metal, Rap | Siegen]
UNITED BLOOD[Hardcore | Salzburg] AMPLIFIED HATE[Hardcore, Metal | Chiemsee]
BORN DEAD[Hardcore, Metal | Ausgburg] SERIAL MISTAKES[Hardcore | Traunstein ], www.feierwerk.de

Sa, 02.02.: Huxleyś Berlin: Berlin-Ska-City: mit Mr. Review (Abschiedskonzert), The Valkyrians, The Talks, Roy Ellis, Oxo 86, Berlin Boom Orchestra, Port Royal, Magic Touch, The Unlimiters, DJ Dr. Jekyll – Einlass 18 Uhr, pünktlicher Beginn, www.berlin-ska-city.de

Sa, 02.02. Vetternwirtschaft Rosenheim: Der Firmling: Theater von Karl Valentin –
eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater; Regie / Kostüme Matthias Kauffmann, Maske Tatjana Gassl, es spielen Anna März, Julian Bayer, Justus Dallmer, Infos auf www.vfbk.net

So, 03.02. Z Rosenheim: die infogruppe rosenheim präsentiert: Der politische Film: „ Hasenjagd- Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen“(Drama), ab 19 Uhr Film, ab 18:30 Uhr VoKü der Roten Zora. www.infogrupperosenheim.tk

So, 03.02. Vetternwirtschaft Rosenheim: Der Firmling: Theater von Karl Valentin –
eine Co-Produktion mit dem Rationaltheater; Regie / Kostüme Matthias Kauffmann, Maske Tatjana Gassl, es spielen Anna März, Julian Bayer, Justus Dallmer, Infos auf www.vfbk.net

Di, 05.02. Asta Kneipe Rosenheim: Marble Man, Infos in Kürze auf: www.astakneipe.de

Mo, 11.02. Ampere (Muffatwerk) München: Jalla-Balla präsentier: Kellerkommando, www.muffatwerk.de

Mi, 13.02. Kafe Kult München: 13.02.2013: David Bazan (of Pedro The Lion – ) + Marco Z, www.kafekult.de

Do, 14.02. Ampere (Muffatwerk) München: Bauchklang, www.muffatwerk.de

Sa, 16.02. Kafe Marat München: Theorie & Party II u.a. mit Johnny Mauser, Refpolk, Sookee und DJ KaiKani, www.kafemarat.blogsport.de

Sa, 16.02. Atomic Cafe München: Laut gegen Brauntöne präsentiert: Gemeinsam feiern für Toleranz und Respekt: DIE JUNGE NACHT DER CLUBS 7 CLUBS – EIN PREIS (mit dabei: Atomic Cafe – Co2 – Harry Klein – Milchbar – Rote Sonne – 59:1 – 8Below) am 16.2.2013 von 17-23 Uhr – Einlass ab 16 Jahre! Tickets für 5 EUR bei allen bekannten VVK-Stellen, Im Atomic könnt ihr zwei Live-Bands erleben, www.atomic.de

Di, 19.02. Hansa 39 München: UK SUBS[Punk | London, UK] TV SMITH[Punk, Singer/Songwriter | London, England], www.feierwerk.de

Mi, 20.02. Hansa 39 München: BRATSCH[Folklore, Jazz, Klezmer | Frankreich], www.feierwerk.de

Fr, 22.02. Vetternwirtschaft Rosenheim: Majestic 5 (München) & travel in space (Rosenheim), www.vfbk.net, www.myspace.com/vetternrosenheim, www.majestic5.jimdo.com

Sa, 23.02. Asta Kneipe Rosenheim: Kellerkommando, Infos in Kürze auf: www.astakneipe.de

Sa, 23.02. Import-Export München: Majestic 5, www.import-export.cc, www.majestic5.jimdo.com

Sa, 23.02. Ampere (Muffatwerk) München: Jalla-Worldmusic Club präsentiert: Dandylion (Marianne Sveen of Kathenjammer, www.muffatwerk.de

Di, 26.02. Orangehouse München: METZ[Grunge, Indie | Toronto, Kanada] KITTY EMPIRE[Postpunk | Augsburg], www.feierwerk.de

MI, 27.02. Ampere (Muffatwerk) München: Strom & Wasser feat. The Refugees (Lagertour Eröffnungskonzert), Beginn: 20:00 Uhr, www.1000bruecken.de, www.muffatwerk.de

12.3. Termine im März:

Fr. 01.03. Kantine, Augsburg: Dritte Wahl, Ramonas, Besetzt

Di, 05.03. Kranhalle München: COUNTERPARTS[Metal, Hardcore, Metalcore | Hamilton, Canada]
LAST WITNESS[Metal, Hardcore, Metalcore | London, UK], www.feierwerk.de

Mi, 06.03. Sunny Red München: EXPIRE[Hardcore | Milwaukee, USA] ROTTING OUT [Hardcore, Punk, Thrash | Los Angeles, USA], www.feierwerk.de

Do. 07.03. Kantine, Augsburg Slime, In-Sekten, Local Riot

Fr, 08.03. Hubbi Hemhof: Kabarettkonzert mit Christoph und Lollo, 20:30 Uhr, www.hubbi.net

Fr, 08.03. Atmic Cafe München: Elektrik Kezy Mezy- Record Release, www.atomic.de

Sa, 09.03. Kafe Kult München: Katie Smokers Wedding Party + Clara Clara + You And Your Dead Metal Friend

So, 10.03. Ampere (Muffatwerk) München: Music For Goals: das Konzert für Toleranz, Integration & Respekt mit: Nneka, Moop Mama, Ivy Quainoo, Nomfusi , Adriano Prestel, Roger Rekless & Boshi San, Sahar Haluzy, www.muffatwerk.de, www.musicforgoals.de

Fr, 15.03. Asta Kneipe Rosenheim: Kofelgschroa, Infos in Kürze auf: www.astakneipe.de

Fr, 15.03. Atomic Cafe München: The Riots (Moskau), www.atomic.de

Sa, 16.03. Ampere (Muffatwerk) München: Boom Pam (A MEDITERRANEAN SURF ROCK TUBA DRIVEN POWER TRIO, SEASONED WITH DUELING GUITARS AND ALCOHOL SOAKED WEDDING PARTY ECSTASY), www.muffatwerk.de, www.boompam.org

Do, 21.03.: Kafe Kult München: RVIVR + Dogjaw, www.kafekult.de

Sa, 23.03. Ampere (Muffatwerk) München: La Caravan Passe (Gypsy for one day anschließend Jalla-Club, www.muffatwerk.de

Do, 28.03.: Kafe Kult München: Dropout Patrol + Die Nerven, www.kafekult.de

Do, 28.03. Ampere (Muffatwerk) München: Shout Out Louds, www.muffatwerk.de