„Keine Träne den Deutschen“

Unbekannte Aktivist_innen der „AG Krautkiller“ haben vergangenen Woche ein Kriegerdenkmal „besudelt“

Auch in Prien am Chiemsee gibt es – wie in vielen bayerischen Gemeinden – Denkmäler und Kapellen, die an die toten Verbrecher* des Nationalsozialismus erinnern, während der zig Millionen Opfer eher verschämt und versteckt gedacht wird. In Mittenwald beispielsweise musste ein Denkmal erst 2010 durch zivilen Ungehorsam durchgesetzt werden, während die dort ansäßigen Gebirgsjäger-Truppen schamlos sogar der „gefallenen“ Esel der Wehrmacht nachtrauern.

Auch im schönen Kurort Prien am Chiemsee gibt es ein „Kriegerdenkmal“, das an die toten deutschen Soldaten des ersten und zweiten Weltkriegs erinnern soll. In der Nacht zum Gründonnerstag haben Unbekannte das Denkmal mit der Aufschrift „Keine Träne den Deutschen“ versehen.

Während das Nachrichtenportal „rosenheim24“ noch über Motive rätselt, tauchte inzwischen ein Schreiben der „AG Krautkillers“ im Internet auf, in dem sich die Gruppe zu dem Farbanschlag bekennt („Wir habens gemacht“). Die „Krautkillers“ begründen ihr Tun damit, dass „auch in Prien am Chiemsee keine Aufarbeitung der Vergangenheit, des Faschismus und der Shoa stattgefunden“ habe, wohingegen „solch Tafeln über ewig lange Zeit hinweg Teil des Stadtbildes sein konnten“.

In dem Text heißt es:

„Das Subjekt ist ein Kriegerdenkmal. An wen wird bei diesem Denkmal gedacht, um wen wird getrauert? Natürlich Faschist_innen aus dem zweiten Weltkrieg, Kriegsveteranen aus dem ersten und zwischendrin auch noch vertriebene Täter_innen. Also letztlich alles deutsche. Deutsche Täter_innen, die unter anderem, aber besonders hervorzuheben, sechs Millionen Juden systematisch umgebracht haben. Deutsche Täter_innen, die von allem nichts gewusst haben wollen. Wer diesen Menschen gedenkt, wird selbst zu eine_r deutschen Täter_in die ihren Kopf für deutsche „Opfer“ senkt. Eine wahrlich, unbestreitbar, faschistische Geste.“

Am Ende geben die Antifaschist_innen noch einen Rat: „Wenn ihr Vergangenes betrauern wollt, tut das, es gibt mindestens sechs Millionen gute Gründe dafür.“

[Dieser Artikel wurde geklaut von luzi-M ]

Das „Bekennerschreiben“ der AG Krautkillers“  ist hier dokumentiert: http://kratiff.wordpress.com/2013/03/29/der-schwarze-schreck/