Demo – “Für ein einfach geileres Leben”

Rosenheim.Rund 80-100 Menschen beteiligten sich gestern Abend (Dienstag 30.04.2013) in Rosenheim an einer linken Demonstration unter dem Motto „Für ein einfach geileres Leben – Für die soziale Revolution!“. Die antikapitalistische Demonstration am Vorabend des „Internationalen Kampftages der Arbeiter_innenklasse“ wurde von der Roten Zora Rosenheim organisiert und von der SDAJ Rosenheim sowie der infogruppe rosenheim unterstützt.
Zentrale Forderung der Demonstration welche nach einer Auftaktkundgebung am Bahnhof Rosenheim lautstark Richtung Innenstadt zog, war eine demokratische, also selbstverwaltete Gesellschaft. Die Demonstration thematisierte die Krisenauswirkungen in den südlichen Ländern Europas genauso wie prekäre Arbeitsbedingungen vor Ort. Dabei wurden wurden zum Beispiel die Agenda 2010, Lohndrückerei und die Rente mit 67 kritisiert. Vom Lautsprecherwagen war zu hören „ Wir müssen erkennen, das der Kapitalismus und sein Staat uns in diese Situation gebracht haben, nur wir selbst können uns wieder daraus befreien. Die soziale Revolution bleibt daher unumgänglich. Sie beginnt aber im sogenannten Privatleben, welches politischer ist als wir denken: dort müssen wir ansetzen, die Herrschaftsmechanismen auszuhebeln: Patriotismus, (Hetero-)Sexismus, Obrigkeitshörigkeit, Rassismus und Antisemitismus gehören bekämpft, wo immer sie auftreten!“ Des weiteren tönte aus den Lautsprecherboxen der Demonstrant*innen die Forderung: „Für eine solidarische, demokratische und selbstverwaltete Gesellschaft ohne nationalen Wahn, staatliche Bevormundung, ätzende Chef_innen und kapitalistischen Verwertungszwang! “ Die Demonstration endete gegen 21:00 Uhr am Max Josephs Platz.