Kein Fußbreit den Faschist_innen! Die Aktionen des FNS in Rosenheim zum Desaster machen!!

Update Sa, 9.15 Uhr: Die Polizei baut Absperrgitter an der Postfiliale auf. Möglicherweise ist es eine gute Idee NICHT dort hinein zu gehen. Eine weitere antifaschistische Versammlungsanzeige beim Sparkassenautomaten liegt den Behörden vor und ist zunächst positiv beschieden worden.
Info & EA

Infotelefon: 0176 99 33 86 55 (ab 10:00 Uhr)

twitter: twitter.com/Ro_Nazifrei

EA (Ermittlungsausschuss): 0176 39978753 – bei evtl. Festnahmen melden (ab 10:00 Uhr)

 

Kurzinfo:

Nazis:

12:00 -14:00 Uhr Nazikundgebung voraussichtlich am Bahnhof. Das Ankommen der Nazis wird um 11:30 erwartet. Angemeldet hat das Neonazinetzwerk Frei Netz Süd – 50 Personen.

Gegenkundgebung(en):

11:00 Uhr antifaschistische Kundgebung vor der Post (Gegenüber vom Bahnhof), direkt bei den Nazis

11:30 Uhr: Das Bündnis „Gesicht Zeigen“ hat zusätzlich ab 11.30 Uhr eine eigene Kundgebung am – allerdings weit entfernten – Salzstadel angemeldet

Aufruf der infogruppe:

Am Samstag, 11.Mai wollen Nazis vom selbst ernannten „Freien Netz Süd“ (FNS) von 12 bis 14 Uhr eine Kundgebung am Max-Josefs-Platz oder wahrscheinlicher am Bahnhof (derzeitigem Kenntnisstand) abhalten. Ein solcher Haufen rassistischer Gewalttäter muss auch in Rosenheim auf den größtmöglichen Widerstand stoßen, wenn er versucht, seine Hetze weiterzuverbreiten!

Auf Restbestände der verbotenen Fränkischen Aktionsfront (FAF) aufbauend, formiert sich seit einigen Jahren im FNS eine besonders aggressive Nazi-Plattform, der es gelungen ist, in Bayern flächendeckend aktionsfähig zu werden. Bei den Aktionen des FNS marschiert das Who-Is-Who der gewalttätiger Nazis aus Bayern und Franken auf – bis hin zu den als Rechtsterroristen verurteilten Martin Wiese und Karl-Heinz Statzberger, die gemeinsam einen Bombenanschlag auf die Eröffnung des jüdischen Gemeindezentrums in München geplant hatten.

Vor wenigen Tagen trat der FNS beispielsweise bei Prozessbeginn gegen führende NSU-Mitglieder und -Unterstützer_innen in Erscheinung und forderte unter anderem die Freilassung des Angeklagten Ralf Wohlleben. Andernorts hatten an den FNS angebundene Aktivist_innen der „Freien Nationalisten Weißenburg“ mehrere 1,50 Meter große „Paulchen Panther“ Figuren platziert mit der Aufschrift „Wir sind keine Terroristen“. Mit dieser Comic-Figur hatte sich der NSU bei seiner Selbstenttarnung in einem perfiden Video zu den Morden an neun Migrant_innen bekannt.

In Rosenheim verfügt der FNS derzeit über keine öffentlich bekannten Strukturen. Was allerdings im Umkehrschluss leider nicht heisst, dass es hier keine gewaltbereiten Rechten gäbe. Solche agierten – ohne nach Außen erkennbaren Organisationszusammenhang – in den letzten Monaten in Rosenheim äußerst brutal: In der Spitze sah sich sogar die Polizei nach zweimaligem Einbruch in eine vermeintlich links-alternative Wohngemeinschaft und Zusammenschlagen eines migrantischem Jugendlichen sowie einer weiteren Person innerhalb von 72 Stunden (endlich) dazu veranlasst sah, Haftbefehle gegen zwei der Beteiligten zu beantragen. Beide scheinen aktuell allerdings wieder auf freiem Fuß zu sein.

Kick it like Mühldorf

Gründe genug, dem FNS so viel als möglich in die Suppe zu spucken: Um den organisierten Nazis den Tag zu versauen und den bislang unorganisierten Rechten auch die Hoffnung auf politische Erfolge zu entziehen. Auch in Mühldorf versuchte der FNS Anfang 2012 mit einem blitzartig angekündigten Aufmarsch lokale Nazis einzubinden – doch der Einzug in die Innenstadt wurde mit mehreren Blockaden unterbunden – Redebeiträge waren unter dem Lärm von Protestierenden kaum wahrzunehmen. Wir rufen deshalb auf:

 

Kein Fußbreit den Faschist_innen! Die Aktionen des FNS in Rosenheim zum Desaster machen!

antifaschistische Kundgebung: „Faschismus ist keine Meinung – sondern ein Verbrechen!“

11:00 Uhr | vor der Post (Luitpoldstraße / Ecke Bahnhofstraße ) | Rosenheim