Den Wiener Akademikerball unmöglich machen

Am 30.01.2015 steht auch der Wiener Akademikerball, die Neuauflage des als “Naziball” in Verruf geratenen WKR Balls, vor der Tür. Schon jetzt lässt sich ablesen, worüber sich das offizielle Österreich das Maul zerreißen wird: Einerseits wird zwar die elende Tatsache beklagt, dass deutschnationale Männerbündler mit ihren “Arierparagraphen” und sonstigen Entgleisungen nach wie vor in der Hofburg feiern können.
Andererseits wird wieder, ganz im Ton der FPÖ, über die “linken Randalierer” hergezogen, die einzig und allein gekommen sind, um in Wien für “bürgerkriegsähnliche Zustände” zu sorgen. Für die autonome antifa [w] ein Grund genug, sowohl den medialen Gewaltdiskurs als auch die eigene Praxis einer kritischen Betrachtung zu unterziehen. Unter dem Titel “Für ein Ende der Gewalt” soll sich allerdings nicht dem
allgemeinen Distanzierungswahn angeschlossen werden, der dem Antifaschismus um jeden Preis die Scheuklappen des bürgerlichen Gesetzbuches aufzwingen will. Vielmehr geht es dabei um ein Streben nach einer Gesellschaft, welche nicht die ständige Androhung von Gewalt zum Strukturprinzip erhebt und in der Menschen ohne Angst verschieden sein können.
Weitere Infos gibt es in kürze unter: http://nowkr.at/

Es gibt einen Bus aus München, weitere Infos: www.antifa-nt.de

 

Datum: Fr, 30. Jan. 2015
Beginn: 00:00 Uhr iCal importieren
Veranstaltungsort: Bühne im Lokschuppen
Rathausstraße 24, Rosenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.