Rosenheimer Infomail Dezember 2009

Willkommen zum Infomail Dezember 2009 !

„Wir blockieren nicht den Verkehr – Wir sind der Verkehr!“ Unter diesem
Motto werden sich am Samstag, 12. Dezember, hoffentlich zahlreiche
Radlfahrer_innen auf den Weg zur ersten Critical Mass in Rosenheim
machen. Diese ist Teil des Aktionskonzepts zum Global Action Day gegen
die Weltklimakonferenz in Kopenhagen. Wenn ihr jetzt noch keine
Vorstellung habt, was da passieren soll, dann müsst ihr auf jeden Fall
weiterlesen...
Davor aber noch in aller Kürze der Hinweis auf „Mein Leben in Rosarot“,
unseren „Politischen Film“ am Sonntag, 06. Dezember in der
Vetternwirtschaft. Zeitgleich startet dort auch die Ausstellung „Nazis
und die Soziale Frage“.
Für alle, die eigentlich schon immer wollten, aber sich bisher nicht
aufraffen konnten, gibt es jetzt zweimal im Monat die Möglichkeit
politisch aktiv zu werden. Jeden zweiten und vierten Montag trifft sich
nämlich das neu gegründete „Rosenheimer Montagsplenum“ in der
Vetternwirtschaft. Eingeladen sind selbstverständlich auch alle „alten
Hasen“, die sich gerne mit anderen linken Menschen und Organisationen
vernetzen möchten!
Ende des Monats gibt’s dann wieder was auf die Ohren – und zwar HipHop.
Die Couch Rocker Crew, Sprachgewaltig und Taktattackers werden unter dem
Motto „out of control“ kräftig einheizen. Die Einnahmen sind zu Gunsten
unserer Prozesskosten wegen vermeintlicher Rechtsverstöße bei der
bundeswehrkritischen Kundgebung im Mai.

In diesem Sinne wünschen wir euch viel Erfolg beim Durchstehen des
vorweihnachtlichen Konsumterrors und hoffen, mit dem infomail einen Teil
dagegen beizutragen!

=======================================================================
Inhaltsverzeichnis
=======================================================================

 1.Für ein ganz anderes Klima!
 a)Sa, 12.12.: Erste Critical-Mass in Rosenheim
 b)Global Day of Action - Für ein ganz anderes Klima
 2.So, 06.12.: Der Polische Film: „Mein Leben in Rosarot“
 3.Neu: Rosenheimer Montagsplenum (14.12, 28.12)
 4.Mi, 30.12.: „out of control“ - HipHop Party in der AStA Kneipe
 5.Ab 06.12.: Ausstellung „Nazis und die Soziale Frage“, Vetternwirtsch
 6.Neues aus der Landeshauptstadt
 a)Sa, 05.12.: Demo: „Stoppen wir die Hinrichtung von Mumia Abu Jamal!“
 b)So, 13.12.: Lesung "Zeit zum Aufstehn!"
 c)Spendenkonto "Marat" wegen Repression eingerichtet
 d)Infoladen goes online
 e)Besetzung der Universität
 f)"Heldengedenken" blockiert
 7.Klassenkampf
 a)Fight back ALG II! Nachträglich Ansprüche sichern.
 b)Gewerkschaftliche Organisierung in den USA
 c)Frankreich: Streik der Papierlosen
 8.Militarismus
 a)Gelöbnis in Brannenburg: Durchwachsene Bilanz
 b)BW simuliert Bürgerkrieg in Bayern
 9.Termine
 10.PGP Key
 11.Das Rosenheimer Infomail

 Rosenheimer Infomail Dezember 2009 weiterlesen 

Rosenheimer Infomail November 2009

Lasst uns feiern...

Mit dem November steht wieder der Volkstrauertag vor der Tür. Ob Feiern
oder Abkotzen, wir bieten gleich mehrere Abwehrstrategien gegen „Ich
hatte einen Kameraden“ und deutsche Heldenscheisserei: Beim Good Night
White Pride (Sa, 07.11., Vetternwirtschaft) gibt’s einmal mehr
entspannende Hardcore Klänge. Wir werden Punchline & Co. dabei bitten
nicht zu leise zu spielen: Es soll ja niemand zu verschlafen wirken beim
Gelöbnis in Brannenburg am Donnerstag (12.11.) und am Antifa-Action-Day
in München am darauf folgenden Samstag (14.11.).
Auch „Der Politische Film“ am kommenden Sonntag (01.11., 20.00 Uhr
Vetternwirtschaft) steht im Zeichen des Militarismus. „Ein Lied für
Agyris“, zeigt die Geschichte eines Jungen aus Distomo, wo deutsche
Truppen 1944 ein Massaker verübten.
Der November ist denn auch der Tag, in dem dieses verflixte Datum, der
09.11., fällt. Weil es zumeist vergessen wird, sei darauf verwiesen,
dass 1918 die Räterepublik in Berlin durch Karl Liebknecht ausgerufen
wurde. Das ist aber das einzig positive, was dieser Jahrestag zu bieten
hat. Ansonsten steht er für Hitler-Ludendorff-Putsch (1923), Gründung
der SS (1925), die Erschießung Schweizer Antifaschisten (1932) und vor
allem: die Reichspogromnacht oder treffender die Novemberpogrome (1938).
Die DGB Jugend lädt deshalb am Sonntag, den 08.11. zu einer
Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Dachau ein (15.00 Uhr,
http://www.dgb-jugend-bayern.de/demokratie-und-courage/gedenkveranstaltungen.html)

Ansonsten haben wir wieder jede Menge weitere Infos und Termine gegen
kapitalistischen Normalbetrieb zusammengestellt. Lest einfach selbst und
macht mit.

... denn jede Party ist wichtiger als Deutschland!

=======================================================================
                    Inhaltsverzeichnis
=======================================================================

 1.  So, 01.Nov: Der Politische Film – Ein Lied für Argyris

 2.  Sa, 07.11.: Good Night White Pride (Hardcore Konzert)

 3.  Militär-Helden und Volks-Trauer-Nazis – Refuse/Resist!
 a)  Do, 12.11.: Öffentliches Gelöbnis in Brannenburg
 b)  Sa, 14.11.: Antifa Action Day gegen „Heldengedenken“
 c)  Kriegsgräberfürsorge: Professionelles Umtopfen und Nazi-Verehrung
 d)  DGB: „Schluss mit dem Krieg in Afghanistan“

 4.  Klassenkampf
 a)  Nbg: Die Krise im Alltag präsent machen
 b)  Endlich, der Aufschwung?
 c)  Syndikalistisch Wohnen in Altötting
 d)  IGM: Berthold Huber Gedächtnis-Kategorie
 e)  30./31.10: Kongress der Gewekschaftslinken (Stuttgart)
 f)  Mexico: Millionenproteste gegen Privatisierungspolitik
 g)  Kirchendienste: Himmlisches Streikverbot

 5.  Antirassismus
 a)  „Wir haben ihn nicht kontrolliert, weil er Ausländer ist“
 b)  Review: Antilagertage in Schongau

 6.  Repression und Repressionsorgane
 a)  Freedom for Mumia!
 b)  Urteil im MG-Prozess
 c)  „Polizeispiegel“ lobt die NPD
 d)  ARD erteilt Rote Hilfe Mitglied Auftrittsverbot

 7.  Bildungsproteste
 a)  Bildungsstreik in Oberbayern!
 b)  Unibrennt in Österreich
 c)  Don't be used as scap! Soli mit Streikenden im UK...

 8.  Von Tausenkreuzlern und anderen Abtreibungsgegner_innen.
 a)  Sa, 07.11.: Salzburg: Kundgebung am LKH
 b)  Review: 1000 Kreuze Märsche in München und Berlin

 9.  Temine

 Rosenheimer Infomail November 2009 weiterlesen 

Rosenheimer Infomail Oktober 2009

Hallo zum Rosenheimer Infomail,

Vor 10 Jahren, am 30. September 1999, verstarb Carlos Fernando an den
Folgen eines rassistisch motivierten Übergriffs. Mit dem Film „Das Leben
des Carlos Fernando“ wollen wir am kommenden Sonntag an diesen
rassistischen Mord in Kolbermoor erinnern. (Punkt 1). Des Weiteren
möchten wir euch einen anderen Terminhinweis besonders ans Herz legen:
Am Mittwoch, 21.10.09 findet in Brannenburg unter dem Titel „Karfreit
Kaserne – Verbrechen und Tradition“ ein interessanter Vortrag zur
Geschichte der Brannenburger Kaserne statt. Aber auch die weiteren
Themen des Infomails sind selbstverständlich lesenswert
In diesem Sinne:

Kein Vergeben – Kein Vergessen! Kampf dem Rassismus – Krieg den
deutschen Zuständen!

=======================================================================
Inhaltsverzeichnis
=======================================================================

 1.Der Politische Film : „Das Leben des Carlos Fernando“ So 04.11.09
 2.Militarismus
 a)Mi,.21.10.: Karfreit Kaserne: Verbrechen und Tradition (Brannenburg)
 b)Proteste gegen Gelöbnis auch in Darching/Valley
 c)SPD auch gegen Gelöbnis in Rosenheim
 3.Gastbeiträge
 a)Rosenheim Cops im Alltagseinsatz  gegen Jugendliche
 b)So, 04.10.: "Auf halben Weg zum Himmel" (Filmvortrag, Marias Kino)
 4.Flüchtlinge
 a)Menschenjäger machen Flüchtlingen zu schaffen
 b)16./17.10.: Anti-Lager-Aktionstage in Schongau
 c)Österreich lässt Flüchtling im Hungerstreik krepieren
 5.Anti-Atom
 a)Weitere Skandale in der Gorlebendebatte
 b)Mal richtig abgeschalten: Der Treck und die Demo in Berlin
 c)Aktionen auch nach der Wahl...
 6.Antifa News & Action
 a)Anti-Nazi Aktionen in Rosenheim und im Oberland
 b)Sa, 03.10.09 „Fight the Nazis“ (Regensburg)
 c)Fr, 16.10.: Kommers der Deutschen Burschenschaft (München)
 7.Terror-Staat
 a)Schutzhaft Reloaded
 b)„mg“ Prozess geht zu Ende
 c)3+12: Freedom for Mumia! (Demo, Berlin)
 8.Nach der Wahl ist vor dem Klassenkampf
 a)Zurück in die Zukunft!
 b)Die Wahlen in der Region
 c)Stimmen und Aktionen zur Wahl
 d)Bye, bye SPD
 e)Wahlen in Österreich
 9.Temine
 10.PGP-Key
 11.Das Rosenheimer Infomail

 Rosenheimer Infomail Oktober 2009 weiterlesen 

Rosenheimer Infomail September 2009

Willkommen zum Infomail September 09!

Trotz Sommer gibt es so einiges zu berichten aus den letzten Wochen.
Einerseits hat die Kundgebung des Friedensbündnisses vor der Rosenheimer
Berufsschule II im Mai ein repressives Nachspiel. Andererseits wächst
überregional betrachtet die Anti-Atom-Bewegung in diesen Tagen zu alter
Stärke heran und auch in puncto Flüchtlingssolidarität und Antira hat
sich einiges ereignet.

Was die Region betrifft, findet sich zudem einiges Neues bei Brannenburg
Aktuell. Vorzuheben in diesem Kontext ist freilich die Verurteilung des
Gebirgsjägers und Kriegsverbrechers Josef Scheungraber, deren
Schnittpunkte in die Region wir unten dokumentieren. Außerdem haben wir
uns kritisch dem Chiemsee Reggae Summer angenommen.

Zum Schluss noch eine Schreckensmeldung, die es nicht als eigener Punkt
ins infomail geschafft hat: Nach Leben auf Hartz-IV-Niveau – Madeleine
Schickedanz droht der Verlust von Villen und Ferienhäusern.

=======================================================================
Inhaltsverzeichnis
=======================================================================

 1.(Hetero-)Sexismus entgegentreten	
 a)Rote Karte gegen Sexismus – Pinke Karte gegen Homophobie	
 b)Muc: Demo gegen Abtreibungsgegner_innen (10.10.)	
 c)Homophobie und sexualisierte Gewalt auf dem Reggae Festival	
 2.Bundes/Wehr/Macht endlich Schluss mit Krieg	
 a)Repression gegen Rosenheimer Friedensbündnis	
 b)Gebirgsjäger Scheungraber als Kriegsverbrecher verurteilt	
 c)Mordserziehung	
 d)Muc: Ein gestörtes Gelöbnis	
 3.Atomkraft – eine aussterbende Gattung?	
 4.Antifa / Antira	
 a)Ulrichsbergfeier 2009 abgesagt – Antifa-Aktionen finden statt!
(18.-20.09.)	
 b)Würzburg: Fight Fortress Europe (Demo 05.09.)	
 c)Die NPD im Oberland	
 d)Der Politische Film (Oktober): Das Leben des Carlo Fernando	
 e)Wies'n Attentat bleibt ungeklärt	
 f)Abschiebeknäste und Ausreisezentren am Ende?	
 g)Grenzcamp auf Lesvos (Griechenland)	
 5.Klassenkampf	
 a)Italien: "Der Klassenkampf geht von der INNSE aus"	
 b)IG Metall Chef Huber bereit zur Volksgemeinschaft?	
 c)VerDi Aktionswoche in München (07.09.-11.09.)	
 6.Termine	
 7.PGP Key	
 8.Das Rosenheimer Infomail

=======================================================================
 1.(Hetero-)Sexismus entgegentreten
=======================================================================

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 a)Rote Karte gegen Sexismus – Pinke Karte gegen Homophobie
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wer kennt nicht die Situation: Wieder hab ich einen blöden Spruch zu
hören bekommen, aber nichts dagegen gesagt. Die alltägliche Wiederholung
 sexistischer und homophober Angriffe und Grenzverletzungen ist entweder
 zu ermüdend, als dass wir noch die Kraft haben zu reagieren oder wir
sind in Situationen allein damit und einer Reaktion zu unsicher ("Könnte
die Situation jetzt eskalieren?"). Danach fühlen wir uns oft scheiße,
unsere Handlungsfreiheit wurde eingeschränkt und wir konnten nichts
dagegen tun.

Genau in diesen Situationen sollen die "Rote Karte gegen Sexismus"
(http://www.avanti-projekt.de/p_sonst/PDF/rotekarte_2.pdf) und die
"Pinke Karte gegen Homophobie"
(http://www.avanti-projekt.de/p_sonst/PDF/pinkekarte.pdf) intervenieren.
Wenn ich nicht weiter weiß, warum nicht einfach mal eine Rote/Pinke
Karte verteilen? Die Aussage ist klar: Ich will Schiedsrichter_in sein,
meine Grenzen selbst bestimmen.
Natürlich sind die Karten kein Wundermittel. Es gibt sicher eine Menge
Situationen, in denen eine andere Reaktion angebrachter oder effektiver
ist. Aber sie können ein Beitrag sein, ein Schlaglicht auf alltäglichen
Sexismus und Homophobie zu werfen und meine Reaktionsfähigkeit zu
erhöhen - egal ob sie nur auf dem Kneipentisch herumliegen oder ich sie
einsatzbereit in meiner Tasche weiß.

Vor wenigen Wochen bestellten wir zum ersten mal die Rote Karte gegen
Sexismus  und stießen auf ein überwältigendes Interesse, so dass sie
bald komplett weg waren. In Kürze werden wir weiter Karten erhalten und
ihr könnt uns kontaktieren wenn ihr welche braucht.

Falls ihr selbst größere Mengen bestellen wollt mailt an:
hamburg@avanti-projekt.de

Den sexistischen Normalzustand angreifen, sexuelle Belästigung ist kein
kein Kavaliersdelikt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 b)Muc: Demo gegen Abtreibungsgegner_innen (10.10.)
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wie schon im vergangenen Jahr, planen die so genannten „Lebensschützer“
auch 2009 wieder einen „Gebetsmarsch“ unter dem Motto „1000 Kreuze für
das Leben“ in München, diesmal am Samstag, 10. Oktober.
Der Marsch wird organisiert von den im „Lebenszentrum“ in der
Westendstr. 78 ansässigen Organisationen „Euro Pro Life“ und „Helfer für
Gottes kostbare Kinder Deutschland e.V.“, von wo aus europaweit mit
religiöser und völkischer Rhetorik gegen das Selbstbestimmungsrecht von
Frauen über ihren eigenen Körper gehetzt wird.
Wir halten es für wichtig, dass wir uns gemeinsam, laut, kreativ und
kraftvoll den „Lebensschützern“ in den Weg stellen und deutlich machen,
dass jede Frau immer und überall das Selbstbestimmungsrecht über ihren
eigenen Körper hat, das ihr keine_r absprechen kann.
Nachdem im Mai ein in Ulm geplanter 1000-Kreuze-Marsch aufgrund der zu
erwartenden Gegenproteste abgesagt wurde, wollen wir den
Fundamentalist_innen natürlich auch in München die Hoffnung auf einen
ungestörten Marsch nehmen.

Aktuelle Infos gibt’s bei:
http://asabm.blogsport.de/10oktober/
(wer nur ein bild sieht, möge auf den Pfeil achten...)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 c)Homophobie und sexualisierte Gewalt auf dem Reggae Festival
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Erstmals griffen heuer auch antifaschistische und linke Gruppen in der
Region eine Thematik auf, die allzuleicht verdrängt oder vergessen wird:
Reaktionäre und gewaltförmige Tendenzen in der Reggae Szene. Denn hinter
dem süsslichen Love and Happiness Geschwafel steckt oftmals ein
aggressiv sexistisches und heteronormatives Weltbild. „Liebe“ kann
demnach meist nur zwischen einem Mann und einer Frau gedacht werden,
wobei beiden klare Rollen von Passivität und Aktivität zugewiesen sind.
Auf dem Chiemsee Reggae Summer findet das nahezu alljährlich seinen
Ausdruck in den Auftritten von „Künstlern“, die mitunter auch zum Mord
an Schwulen aufrufen, und zahlreichen Fällen sexualisierter Gewalt.

Im Vorfeld wurde darauf von neun linksradikalen Gruppen von Salzburg bis
Dachau in einem offenen Brief an die Veranstalter_innen hingewiesen.
Insbesondere wurde die Ausladung des Acts „.T.O.K.“ gefordert, der
einige Tage davor in Hannover schon abgesagt wurde, nachdem auf den
schwulenfeindlichen Hintergrund hingewiesen wurde. Außerdem wurde ein
offensives Vorgehen gegen sexualisierte Gewalt und Sexismus gefordert,
insbesondere die Schaffung eines Frauenraums und die Erarbeitung eines
Beratungskonzept nach und Präventionskonzept gegen sexuelle Übergriffe.

Der offene Brief und zahlreiche Links finden sich bei indymedia:
http://de.indymedia.org/2009/08/257989.shtml

Im übrigen gab es auch in diesem Jahr wieder sexuelle Übergriffe.“Drei
Fälle sexueller Belästigung kamen zur Anzeige“, heißt es lapidar in
einem Nebensatz der „Positiven Bilanz“, welche die Polizei zum Chiemsee
Reggae  Summer 2009 zieht.

=======================================================================
 2.Bundes/Wehr/Macht endlich Schluss mit Krieg
=======================================================================

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 a)Repression gegen Rosenheimer Friedensbündnis
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Kundgebung gegen die Werbeveranstaltung der Bundeswehr an der
Berufsschule II im Mai hat wohl ein vielfältiges juristisches Nachspiel.
Während eine so genannte Fortsetzungsfeststellungsklage die
Unwirksamkeit des Skandal-Auflagenbescheids feststellen soll, wurden
gegen fünf Aktivist_innen Bußgelder in der Gesamthöhe von 2000€ plus
130€ Verwaltungsauslagen verhängt.
Die Grundlage hierfür bildete ein noch nicht einmal eine Seite
umfassender "Ermittlungsbericht" der Rosenheim Cops, der z.T.
offensichtlich nie begangene, vermeintliche Auflagenverstöße
herbeikonstruiert. Gerade einmal der Aktenvermerk eines einzigen
Polizisten dient dabei als Quelle.
Auch vor dem Hintergrund der allgemeinen Schieflagen in politischen
Strafverfahren, in denen weniger einzelne Handlungen auf ihre
Rechtswidrigkeit geprüft werden, sondern vielmehr politische Ansichten
und die "Dreistigkeit" sie zu formulieren kriminalisiert werden sollen,
erscheint das doch gewaltig überzogen.

Gegen die Bußgelder haben sämtliche Betroffenen Einspruch erhoben. Wir
sehen dem weitere Verfahren gelassen entgegen, nicht zuletzt, weil wir
auf Eure Unterstützung und Solidarität bauen. Diese könnt Ihr
beispielsweise am 30.12. bei einer thematischen HipHop Party oder durch
Spenden an den Autonomen Rechtshilfe Fond oder durch Mitwirken in der
Öffentlichkeitsarbeit bekunden.
No Pasaran!

Zur Erinnerung: Für die Kundgebung am 18.05. untersagte die
Stadtverwaltung in rechtlich unhaltbarerer und schikanöser Weise den
Einsatz von akustischen Kundgebungsmitteln, verlangte, dass die
Kundgebung erst nach ihrem Beginn aufgebaut werden dürfe und erlegte der
Versammlungsleitung noch zahlreiche weitere unzumutbare Pflichten auf,
deren Rechtsunwirksamkeit zum Teil seit über 25 Jahren höchstinstanzlich
geklärt ist. Dagegen richtet sich eine Verwaltungsklage der Gewerkschaft
Erziehung und Wissenschaft.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 b)Gebirgsjäger Scheungraber als Kriegsverbrecher verurteilt
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Im August wurde der Gebirgsjäger Josef Scheungraber zu lebenslänglicher
Haft verurteilt. Obwohl er ihr nie angehörte, dürfte das auch vom einen
oder anderen in der Bundeswehr als Tiefschlag empfunden werden. Deutlich
erkennbar sind auch heute die Traditionslinien, die das deutsche Heer
von der Wehrmacht ganz unverblümt pflegt.
Die Sache Scheungraber weist dabei auch Bezüge in die Region Rosenheim
auf. Einerseits können wir davon ausgehen, dass in Rohrdorf der
Gedächtnisschwund einzelner Zeugen im Prozess organisiert wurde,
andererseits war der Kameradenkreis der Gebirgstruppe beim Tag der
offenen Tür in der Karfreit-Kaserne in Brannenburg zu Gast. Nicht zu
vergessen die lokalen Veteranenverbände, von denen einige regelmäßig in
Mittenwald an den Gedenk-Abscheulichkeiten am Hohen Brendten teilnehmen.
Eine Pressemitteilung der infogruppe rosenheim dazu wurde von der
Pressewoche aufgegriffen:
http://www.pressewoche.de/ro-region.article/106039.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 c)Mordserziehung
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wenn sich die Bundeswehr auf das Feld der Pädagogik verirrt, dann ist
Brechreiz vorprogrammiert. Weithin bekannt ist das Rollenspiel Polis,
das vor allen Schüler_innen beibringen soll, dass Weltpolitik ohne
militärische Intervention und regressive Flüchtlingspolitik nicht in den
Griff zu bekommen ist.
Vielleicht schauen wir aber zu selten in die Kasernen. Unter dem
Stichwort „Spielplatz Krieg“ wurden Bilder vom Tag der offenen Tür in
der Karfreit-Kaserne in Brannenburg veröffentlicht, die Kinder beim
Spiel an der Waffe und beim Minensuchen im Sandkasten zeigen.
Organisiert durch die Bundeswehr:
http://brannenburg.blogsport.de/2009/08/12/spielplatz-krieg/

Auch Jugendliche sollen von der Bundeswehr fasziniert werden. "Liebst du
das Abenteuer? Bist du topfit?" – Mit diesen Fragen wirbt die Bundeswehr
seit einiger Zeit im Online Angebot der BRAVO für "tolle Tage im
Ausbildungscamp der Einzelkämpfer" in der Luftlande- und
Lufttransportschule der Bundeswehr im oberbayerischen Altenstadt. Wie
berufliches Töten als Abenteuer verkauft wird, berichtete Telepolis:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30845/1.html

Junge Erwachsene sind dann entsprechend direkte Zielgruppe der
Bundeswehr. Für sie wurde in Brannenburg ein Camp angeboten. Einen
Bericht der Süddeutschen Zeitung darüber verlinkt und kommentiert
Brannenburg Aktuell:
http://brannenburg.blogsport.de/2009/08/13/fremdgelesen-soldat-auf-probe/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 d)Muc: Ein gestörtes Gelöbnis
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rund 200 Antimilitarist_innen gelang es am 30. Juli in München trotz
massiver Polizeipräsenz das öffentliche Gelöbnis von 500
Bundeswehr-Rekrut_innen auf dem Marienplatz zu stören.
Berichte zu den Aktionen gibt es u.a. hier:
http://www.luzi-m.org/nachrichten/artikel/datum/2009/07/31/222/
http://de.indymedia.org/2009/08/257313.shtml (muc: Das gestörte Gelöbnis)
http://de.indymedia.org/2009/08/257558.shtml (MUC: Autonome Gelöbnix
Nachbereitung)

Am Donnerstag, 12.11.09 ist ein öffentliches Gelöbnis in der Gemeinde
Brannenburg angeküdigt. Siehe:
http://brannenburg.blogsport.de/2009/07/25/oeffentliches-geloebnis-oder-werben-fuers-sterben/

=======================================================================
 3.Atomkraft – eine aussterbende Gattung?
=======================================================================

Manche Sachverhalte müssen weiterverbreitet werden, weil wir sie gerade
nicht bemerken. Dazu gehören folgende:
Im August 2007 wurde weltweit das letzte Mal ein Atomkraftwerk in
Betrieb genommen, der rumänische Reaktor Cernavoda 2. Seitdem? Nichts –
kein neues AKW. Eine bislang nie da gewesene Flaute. Einen
Hintergrundbericht könnt Ihr bei ContrAtom lesen:
http://www.contratom.de/news/newsanzeige.php?newsid=16306

Und noch was: Ende Juli und Anfang August gingen nicht die Lichter aus,
alle PCs liefen weiter, die Welt ist nicht zusammengebrochen. Und das
obwohl zugleich sieben AKWs im Bundesgebiet vom Netz genommen waren.
Drohte dadurch die Abhängigkeit vom „Erbfeind“ Frankreich oder gar von
Russland? Nein, auch das nicht. Die Süddeutsche berichtete warum:
http://www.sueddeutsche.de/politik/482/481948/text/

Übrigens: es geht nicht nur der Asse nass ein. Auch Gorleben ist als
Endlagerstandort wohl politisch verbrannt, zumindest in Wahlkampfzeiten.
Derweil haben sich weit über 100 Fahrzeuge in einem Trecker-Zug vom
Wendland nach Berlin aufgemacht. Jochen Stay von .ausgestrahlt spricht
angesichts der Begeisterung, die sich an den bisherigen
Zwischenstationen bereits breitmachte gar von einem "Trimphzug". Sie
sind die Speerspitze der Demo am 05.09.09 in der Bundeshauptstadt.
Derweil mobilisiert die Atomlobby ihre Azubis und Roland Koch am 04.09.
zu einer Kundgebung echter Berufsdemonstrant_innen in Biblis.
Infos zur Demo gibt’s laufend aktuell bei:
http://www.ausgestrahlt.de/aktionen/anti-atom-demo-59.html
Ab München wird eine gemeinsame Zugreise organisiert von den Müttern
gegen Atomkraft angeboten:
http://www.muettergegenatomkraft.de/2_aktuel.html
Für die Anreise gibt es außerdem noch eine Mitfahrbörse:
http://is.gd/2Lro1

Und noch was: Eine hörenswerte Reportage zur Stimmung der Bevölkerung
rund um das AKW Krümmel könnt ihr bei B5 als Podcast finden. Sie gibt
einen authentischen Einblick in die Gefühlslage der Menschen, die
tagtäglich den Bedrohungen des Pannen-Reaktors ausgesetzt sind. Und auch
hier wächst der Widerstand...
http://www.br-online.de/imperia/md/audio/podcast/import/2009_08/2009_08_21_14_08_19_podcastb5sonntag230809funkstre_a.mp3
(9 MB)

=======================================================================
 4.Antifa / Antira
=======================================================================

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 a)Ulrichsbergfeier 2009 abgesagt – Antifa-Aktionen finden statt!
(18.-20.09.)
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am Donnerstag, den 27. August wurde das diesjährige Ulrichsbergtreffen,
das am Wochenende um den 20. September 2009 stattfinden sollte, auf
Grund von fehlender Unterstützung durch das Bundesheer, sowie „interner
Turbulenzen“ bis auf Weiteres abgesagt. Ein voller Erfolg für die
antifaschistischen Proteste gegen die rechte Traditiosfeier. Der AK
gegen den kärntner Konsens freut sich über den Erfolg, doch will sich
nicht  zurücklehnen. „Wir werden unseren antifaschistischen Protest
trotzdem nach Koroška/Kärnten tragen! (Organisatorische und
Programm-Neuigkeiten folgen in den nächsten Tagen!)“ heißt es auf der
Homepage http://www.u-berg.at/ Also vom  18.-20. 9.09 auf nach Kärnten.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 b)Würzburg: Fight Fortress Europe (Demo 05.09.)
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Auch nach den Lagerschlussverkauf-Aktionstagen im Juni gibt es in Bayern
eine Reihe von antirassistischen Aktionen und Demos. Diese Demo, die von
Würzburger Gruppen organisiert wird, richtet sich sowohl gegen das
unsägliche Lager in Würzburg als auch gegen die bayerische Asyl- und
Ausländerpolitik im Allgemeinen. Es gibt auch kein Zurückschrecken vor
Kritik am europäischen Kontext und der Verbindung mit anderen
Missständen des kapitalistischen Gesellschaftssystems.

Alle Infos inklusive Pennplatzbörse bei:
http://noborders.blogsport.de/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 c)Die NPD im Oberland
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der NPD-Kandidat für den Wahlkreis München-Land, Philipp Hasselbach,
versucht derzeit mit einen umfangreichen Wahlkampftour Stimmen zu
fangen. Fast jeden Tag er mit Tonbandreden  verschiedene Orte. Im
Oberland trafen die Nazis an mehreren Orten auf aktiven Widerstand.

Beispielsweise in Bayerischzell, wozu der Blog Randale und Liebe berichtet:
http://randaleundliebe.blogsport.de/2009/08/19/npd-wahlkampfstand-in-bayrischzell/

In Miesbach dann folgte eine antifaschistische Kundgebung „Es gibt kein
Recht auf Nazi-Propaganda“ mit über 70 Teilnehmer_innen:
http://de.indymedia.org/2009/08/259187.shtml

Wer was machen will die NPD, Hasselbach und sonstige Nazis sind noch
einige Zeit (in der Regel von 16-19 Uhr) unterwegs:
03.09.2009 – Oberschleißheim
04.09.2009 – Schliersee
07.09.2009 – Grünwald
08.09.2009 – Wolfratshausen
09.09.2009 – Kirchheim
10.09.2009 – Gilching
11.09.2009 – München (Marienplatz 18.30 bis 20 Uhr)
12.09.2009 – Ismaning - NPD-Pavillion beim Dorffest „1200 Jahre Ismaning“
14.09.2009 – Gauting
15.09.2009 – Oberhaching
16.09.2009 – Herrsching
17.09.2009 – Taufkirchen
18.09.2009 – Bad Tölz
19.09.2009 – Bundesweiter Infostand-Aktionstag der NPD
21.09.2009 – Planegg
22.09.2009 – Tegernsee
23.09.2009 – Unterhaching
24.09.2009 – Geretsried
25.09.2009 – München (Marienplatz19 bis 21 Uhr)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 d)Der Politische Film (Oktober): Das Leben des Carlo Fernando
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Einen Film zeigen wir erst wieder im Oktober, dann aber mit direktem
lokalen Bezug: Das Leben des Carlo Fernando. Dieses beendete ein
Kolbermoorer Rassist vor 10 Jahren als er Carlo am 15. August in der
Schuhmannstraße - just vor jenem Gebäude, in dem einst der Kolbermoorer
Volksratsvorsitzende lebte - erschlug. Carlo erlag den Verletzungen am
30.September 1999- Dem Täter wurde Rassismus im späteren
Gerichtsverfahren übrigens nicht als niederes Motiv ausgelegt und auch
tragende Akteur_innen des öffentlichen Lebens, wie der  damalige
Bürgermeister Reimeier, lenkten von diesem rassistischen Gewaltausbruch
nach Möglichkeit ab. Vor fünf Jahren wurde bei indymedia dieser Bericht
eingestellt:
http://de.indymedia.org/2004/09/94968.shtml
Im Anschluss besteht die Möglichkeit die aktuelle ZDF Doku „Neue Braune
Welle“ anzusehen – wie gewohnt am ersten Sonntag des Monats um 20:00 Uhr
in der Vetternwirtschaft.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 e)Wies'n Attentat bleibt ungeklärt
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Vielen ist es vielleicht gar nicht in Erinnerung: Am 26. September 1980
wurden 13 Besucher_innen des Oktoberfests Opfer eines faschistischen
Terroranschlags in München. Viele Fragen dazu sind allerdings bis heute
offen, insbesondere ist nicht aufgeklärt, ob und inwieweit das ganze in
die NATO-Operation Gladio einzuordnen ist. Dazu kommentierte Grün-MdB
Jerzy Montag in dietageszeitung:
http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/die-gladio-nazis/

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 f)Abschiebeknäste und Ausreisezentren am Ende?
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zwei Abschiebeknästen erging es indymedia-Berichten zu Folge in den
letzten Wochen gar nicht gut. Erst erwischte das „Anarchistische Feuer“
einen im Bau befindlichen am Rotterdamer Flughafen. Und Tags darauf den
ehemaligen Abschiebeknast von Zweibrücken, der zur Wiedernutzung als
Justizvollzug für Senior_innen im Gespräch war. Weitere Infos bei:
http://de.indymedia.org/2009/08/258907.shtml und
http://de.indymedia.org/2009/08/258982.shtml

Das so genannte Ausreisezentrum in Fürth hingegen wird von staatswegen
aufgelöst. Zwar gilt es der Regierung von Mittelfranken aber nach wie
vor als „ein wichtiges Element innerhalb eines effizienten
Rückführungsmanagements“, doch hat dieses besonders widerliche Konzept
wohl ausgedient. Flüchtlinge wurden darin hinter Stacheldraht bei
24-stündiger Überwachung und andauernder Terrorisierung durch zwangweise
"rückkehrorientierte Beratung“ gequält.
Der Bayerische Flüchtlingsrat hält interessante Presseartikel dazu in
seinem online Angebot bereit:
http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/pressebericht/items/stilles-ende-fuer-ein-horrorlager.html
http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/pressebericht/items/fuerth-umstrittenes-abschiebelager-wird-geschlossen.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 g)Grenzcamp auf Lesvos (Griechenland)
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Außerdem im August fand das Grenzcamp auf der griechischen Insel Lesvos
statt. Vor dort aus wurden vor allen Dingen die paramilitärische
EU-Truppe zur Flüchtlingsabwehr Frontex und das Internierungslager
Pagani für minderjährige Flüchtlinge kritisiert.
Berichte in Englisch findet Ihr hier: http://lesvos09.antira.info/

Bereits im Vorfeld waren 160 in Pagani internierte Flüchtlinge in den
Hungerstreik getreten, wie indymedia mitteilte:
http://de.indymedia.org/2009/08/258657.shtml

=======================================================================
 5.Klassenkampf
=======================================================================

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 a)Italien: "Der Klassenkampf geht von der INNSE aus"
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"Der Klassenkampf geht von der INNSE aus" - das Spruchband mit dieser
Aufschrift im Fussballstadion von Livorno fasst in wenigen Worten
zusammen, was sich seit einigen Wochen in Italien abspielt. Die
Arbeiter_innen der Innse hatten 14 Monate verbissen gegen die Schließung
des Werkes gekämpft. Vier von ihnen ketteten sich zuletzt an einen Kran
und drohten sich hinunterzustürzen für den Fall, dass sie ihre
Einkommensquelle verlieren würden. Nach einigen Tagen fand sich ein
Investor.
Deutschsprachige Berichte dazu findet mensch bei Labournet oder dem
Solidaritätskommitee Zürich:
http://www.labournet.de/internationales/it/innseindex.html
http://www.pda.ch/solikomitee/dotclear/index.php?post/2009/08/15/Triumph

Die Aktionen waren dabei nicht nur aufsehenerregend - in einem Kommentar
für Labournet wird  auch in der Innse der Ausgangspunkt für eine
zunehmende Selbstständigkeit der Arbeitskämpfe gesehen:
http://www.labournet.de/internationales/it/rth1.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 b)IG Metall Chef Huber bereit zur Volksgemeinschaft?
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kein Streik, kein Murren, keine Aussicht auf offenen Klassenkampf. Wie
sich die IG Metall sich als Ordnungsmacht gegen das Proletariat zu
positionieren scheint, haben wir in den letzten Monaten öfter berichtet.
Dazu passt auch folgende Positionierung des IG Metall Chef Huber in der
Frankfurter Allgemeinen Zeitung:
> Wir brauchen ein Gegengewicht gegen den Angriff der angelsächsischen
Investoren auf deutsche Unternehmen.
Die Kritik an solcher "Kritik" sollte der IG Metall eigentlich noch
bekannt sein, entzündete sich doch eine heftige Debatte an den Artikeln
Werner Rügemers und den dort angeführten Karikaturen in der
Metall-Zeitung Mai 2005. Rückblickend dazu übrigens:
http://gewantifa.antifa.net/content/die-antisemitisch-nationalistische-titelseiten-karikatur-der-ig-metall-zeitung-vom-mai-2005
Auch aktuell halten wir das Flugblatt der Gewerkschaftlichen Antifa
(Gewantifa) „Wir hassen die Idee der Betriebsgemeinschaft“ für sehr
lesenswert:
http://www.labournet.de/diskussion/rechten/allg/nr18.pdf

Vielleicht sollte Ober-Kollege Huber aber auch nur an gewerkschaftlichen
Bildungsveranstaltungen teilnehmen: Am 10. Oktober lädt das DGB
Bildungswerk den Soziologen Thomas Haury für ein Tagesseminar zum
Themenkomplex Antisemitismus ein. In der Ausschreibung heißt es unter
anderem:
> Auch die gegenwärtige Finanzkrise öffnet antisemitischen Deutungen Tür
und Tor, dies nicht nur bei Rechten, sondern auch in bestimmten
Reaktionen auf der linken Seite, wo eine teilweise verkürzte, teilweise
kaum vorhandene rationale Kapitalismuskritik zu Interpretationen führt,
die Anschlüsse an antisemitische Positionen zumindest ermöglichen.

http://dgb-bildungswerk-bayern.de/pdf/Antisemitismus.pdf

Und auch die IG Metall Basis kann es mitunter wesentlich besser als
Huber. So rufen diverse Vertrauenskörperleitungen zu einer Aktion
„Klassenkampf statt Wahlkampf – Gegen den Notstand der Republik“ auf. Am
12. September startet ein Zug von  Aktivisten mit 5 Militär-LKW`s vor
dem Daimler Werk in Wörth um 2 Wochen  lang quer durch die Republik
gegen den Notstand der Republik zu  informieren und zu protestieren. Die
nähesten Punkte von Rosenheim aus sind dabei Ingolstadt und Regensburg
am 15. und 16.09. - Alle Infos bei:
http://www.klassenkampf-gegen-notstand-der-republik.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
 c)VerDi Aktionswoche in München (07.09.-11.09.)
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Immerhin: VerDi München ruft zu einer sozialpolitischen Aktionswoche im
Vorfeld der Wahl auf. Themen sind dabei einige der Schweinereien der
letzten Jahre, aber auch einige offensive Forderungen. Im einzelnen:
- Mo: Gesetzlicher Mindestlohn (9€ für München)
- Di: Hartz Gesetze
- Mi: Altersarmut / Rente mit 67 (Beginn: 13 Uhr)
- Do: Bundeswehr im Inneren und Abbau demokratischer Rechte
- Fr: Arbeitszeitverkürzung und Marktregulierung

Die Aktionen sind alle am Richard Strauß Brunnen (zwischen Stachus und
Marienplatz), beginnen in der Regel um 12 Uhr und dauern bis in die
Abendstunden. Ein genaues Programm findet mensch bei www.verdi-muenchen.de

=======================================================================
 6.Termine
=======================================================================

Do-Sa, 03.-05.09. Magdeburg, SPIRIT FROM THE STREET FESTIVAL mit Die
Kassierer, Bad Manners, Mr. Review, Fuckin Faces, Stomper 98, Dritte
Wahl, Volxsturm, Skarface, Krawallbrüder, Zusamm-Rottung, Betontod, Die
Skeptiker, Blechreiz, Peter Pan Speedrock, Toxpack, Zaunpfahl, Die
Tornados, Trabireiter, Oxo 86, Berliner Weisse, Verlorene Jungs,
Rawside, DDP, Hiccups, Klingonz, Gumbles, Telekoma, Soifass, The
Headless Horsemen, Misandao, No Exit, Gleichlaufschwankung, Frei
Schnauze, Harzhaft, SIK, Rot Krautz, Barankauf u.v.a. ; alle Infos unter
www.spirit-festival.com

Fr, 04.9.09 Asta-Kneipe Rosenheim: Top Ranking- Righteouse Riddims-
finest Reggae & Dancehall

Sa, 05.9.09, 12h Hauptbahnhof Würzburg  Kein Mensch ist illegal
Fight Fortress Europe! Demo für die Rechte der Flüchtlinge und Migrant_innen
Zugtreffpunkt: Sa., 05.09, 9.30 Uhr, Hauptbahnhof Osthalle, Nürnberg

Sa., 05.09, 9.45 Uhr, Hauptbahnhof, Fürth  noborders.blogsport.de

Sa. 05.09.09 Schenkerhalle, Waldkraiburg: freaks' night out hardcore
festival mit
drowned in dreams - yeah what the captain said - kyokushinkai- kelevra-
mann auf brücke- i can chase the light . einlass: 18:30, beginn: 19:00,
eintritt 5 €
weitere infos: http://izaseju.blogsport.de

Sa, 05.9.09 Dormund stellt sich quer! Bundesweite antifaschistische
Demonstration gegen den Naziaufmarsch am 5. September 2009 in Dortmund
http://dortmundquergestellt.wordpress.com

Fr, 11.9.09 Asta-Kneipe Rosenheim: Top Ranking- Righteouse Riddims-
finest Reggae & Dancehall

Fr-So/18.-20. 9.09 Odpihnimo Ulrichsberg! Ulrichsberg wegpusten!
Celovec/Klagenfurt, www.u-berg.at

Do, 17.09. München, Feierwerk: Fox Meier, Psychopunch

Fr, 18.9.09 Turmcafe Rosenheim (im Lokschuppen)„REOPENING Party
Wochenende“ zur Neureröffnung Turmcafe: Party mit Sekt und Häppchen zum
genießen des neuen „old school“ Flairs, 19 Uhr

Sa, 19.9.09 Turmcafe Rosenheim (Im Lokschuppen) „REOPENING Party
Wochenende“ zur Neureröffnung Turmcafe: „die milden Kerle“ + „Steady
Pace“ live im Turmcafe auf der neuen „oriental stage“!19 Uhr

Fr, 18.9.09 LiBelle Altenmarkt: GuanaBatz + Brass Knuckle Boogie
(München) 21 Uhr  http://www.cafe-libella.de

Fr/Sa 18.& 19.9.09 Silo 1 (Töging):silosonic Festival I und II

Fr, 18.9.09 Hansa39 München: Beginn:20:30 Uhr, Einlass:20:00 Uhr
Eintritt VVK 8 EUR | AK 10 EUR
THE ACCIDENTS (Punk, Rock`n Roll | Schweden)
SONIC BOOM SIX (Punk, Reggae, Hip Hop | UK)
RANDOM HAND (Ska, Punk | UK)

Sa, 19.09. Hubbi (Kramerwirt) bei Bad Endorf (Hemhof) 21 Uhr, Konzert
der „Zwirbldirn“(Klingt nach Pustamädchen, die bei schwedischen
Lagerfeuern und einem Gläschen Zirbenschnaps, niederbayrische Arien in
die sternkalte Nacht juchzen und dabei barfuss übers Feuer springen.)
www.hubbi.net

So, 20.9.09 Le Pirat Rosenheim: PETER CROW C. & THE WEED WHACKERS
20:30 Uhr, www.weedwhackers.de

Do, 24.9.09 Feinspeiserei München: THE TEST PATTERNS (USA)
Melodischer, sehr energischer Punk Rock à la Marked Men und späte
Registrators aus Pittsburgh & Support, 21 Uhr, Eintritt frei* VVK
gebührenfrei und exklusiv unter: http://klangundkleid.de/shakeyourass/
http://shakeyourass.de/media/

Fr, 25.09.Hubbi (Kramerwirt) bei Bad Endorf (Hemhof), 21 Uhr, Konzert
vom Hubbi mit seiner „Bluadsgrubbm“ (witzig-ironisch-tragische
Originalgeschichte, garniert mit 16 feinen aber auch kraftvollen
Liedern)www.hubbi.net

Sa, 26.9.09 Vetternwirtschaft Rosenheim:  Poetry Slam "FreiSpruch"19:30 Uhr

Sa, 26.9.09 JUZ Dorfen : Hardcore/Metalfest II: Throwdown o. t.
Emmperor, Heartbreak Kid , Slamdamn , Madness 20 , No One Between us,
http://www.myspace.com/throwdownoftheemperor

26./27.09 2-tätiges Seminar zur Einführung in die Kritik der politischen
Ökonomie
Herr Pfeffer/Büttnerstr.13
10€/Tag / Anmeldung unter: infoladenwuerzburg [at] yahoo.com oder über
das Kontaktformular,  Infos dazu:http://infoladenwuerzburg.blogsport.de/

So, 27.9.09 Vetternwirtschaft Rosenheim: ALLROH & TALIBAM! präsentiert
von Bebop Schallplatten, 20 Uhr

So, 27.9.09 Le Pirat Rosenheim: GAMMER/FRANCESCONI QUINTETT, 20:30 Uhr

Mi, 30.9.09 Le Pirat Rosenheim: CHARLES DAVIS ALLSTARS, 20:30 Uhr

Mi, 30.9.09 Linz maiz, Klammstraße 3:Chiapas im Visier von Politik und
Kapital
ab 19:00: Film und Dia-Vortrag von Luz Kerkeling (CIEPAC, Zwischenzeit
e.V., Gruppe B.A.S.T.A.) http://treibsand.servus.at/

Wichtige Termine Anfang Oktober

Fr, 2.10.09 Lokschuppen Rosenheim: 1. BB Events e.V. Vereinskonzert mit:
ASPHAGOR (Black Metal aus Angerberg in Tirol) DARCANUM (Dark Metal aus
Ro) DARK DUNGEON (Melodic Death Metal aus Kiefersfelden) GROTSCENT
(Atmospheric Black/Death Metal aus Ro) HIBERNIHILUM (Black Metal aus
Dachau) ICTUS MORTIS (Gothic Metal aus St. Johann in Tirol)
Eintritt: 5 Euros, www.bbevents-rosenheim.de/

Sa. 03.10: FIGHT THE NAZIS! Proteste gegen den rassistischen NPD
Aufmarsch in Regensburg. mehr Infos: www.regensburg.antifa.net.

Sa, 3.10.09 Asta-Kneipe Rosenheim: Woog Riots, 21 Uhr

So, 04.10. Vetternwirtschaft, Rosenheim: Das Leben des Carlos Fernando/
Neue Braune Welle
Der Politische Film 20:00 Uhr V

Mo, 5.10.09 Asta-Kneipe Rosenheim: Boy Omega + Lassus, 21 Uhr

Sa. 10.10.09. München : Aktionen gegen den 1000-Kreuze-Marsch. Weitere
Infos folgen auf: http://asabm.blogsport.de/

=======================================================================
 7.PGP Key
=======================================================================

Im Folgenden unser PGP-Key. Wer noch nicht verschlüsselt Emails schreibt
 und eben dies machen möchte, dem_der sei dieses Tutorial nahe gelegt:
http://www.cryptocd.org/online_version/aktuell/doku/windows/index/index.html

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: SKS 1.0.10

mQGiBEpI8LcRBADeyQupBXWicah/a6W7soQiuubo4tgXfQzn0NmEvoDQUW4gu6is43FQfwRz
G4epbCLJ6OvUnCzKwKo7/IlgjDV0bBObCWZweycD5bOG6WYSiHrwScuioaZw5xeSHOT1ulUK
KtH2uwqdAMrL9OYCRXMltB0OTuifNrwh1omms7qgkwCg0L0Zl8zVktE/Fv4IuWJzpuPIGpED
/RKUCo7jXNg4VkFM22ZwvWJQBhrz7exk7fvXkB/QYE1rdDdpuyKTdtKOwFUciCmghXa9iIOD
dhsRPcEsTH0ixWlIHI1pDC8jn4saIFAkLd+Of9+mFSs7KHTI7EITYJVoSNb5A4CJ8+tVu8uk
L6OcAH79PP4/h8eK5LM9u24vk6YEA/wJiVh75D2ihk3gPKtKC+reJP9MVk7PaHPzRqIV3cxx
7jiOPgC4EwIggjhPqr5O+InvxkLPrSCaD0dlvZN9pgu9dK4g3wk6t8OQnS67UF0y8J1WP5On
b5Xed8v+XSB3Gw7w5P9AaXQm5t4EGeRaNpKa/yzRsIqtwDDX0yIdQu/f97QyaW5mb2dydXBw
ZSByb3NlbmhlaW0gPGluZm9ncnVwcGUtcm9zZW5oZWltQHdlYi5kZT6IZgQTEQIAJgUCSkjz
dgIbIwUJA8KvqQYLCQgHAwIEFQIIAwQWAgMBAh4BAheAAAoJEH6NtPjn7ERaUGUAn3W6CJHs
2rL/0ErowHh9NArJNP//AKC8lkoaHx64vloMFMpKW0gnVC8v87Q1aW5mb2dydXBwZSByb3Nl
bmhlaW0gPGluZm9ncnVwcGUucm9zZW5oZWltQGdtYWlsLmNvbT6IZgQTEQIAJgUCSkjzqAIb
IwUJA8KvqQYLCQgHAwIEFQIIAwQWAgMBAh4BAheAAAoJEH6NtPjn7ERazLQAmwYGe26S6nMg
uKZBTFyRemzTx+bHAJ9h34oBAAqFg1yVJr/LgxzbaKVeNLQ6aW5mb2dydXBwZSByb3Nlbmhl
aW0gPGluZm9ncnVwcGUucm9zZW5oZWltQGdvb2dsZW1haWwuY29tPohmBBMRAgAmBQJKSPC3
AhsjBQkDwq+pBgsJCAcDAgQVAggDBBYCAwECHgECF4AACgkQfo20+OfsRFqFfwCcC8veACJH
Acd3bA84C8fmgrFB6/MAnjtejFOw4Mhesrwl2X/FlfFAGZlriGkEExECACkCGyMFCQPCr6kG
CwkIBwMCBBUCCAMEFgIDAQIeAQIXgAUCSkjzhgIZAQAKCRB+jbT45+xEWk4ZAKCwDXr0XmV8
WMQ1aRJZg36rdz4FEACgynTG2H4J7I4o9i8AqCw3CNtwPgW5BA0ESkjxSRAQAJcGaX3DCZKX
1BdzP2Y2LeCt1/KQ1pnxugS45l02moDlrfKJZoFIY8sn1s1anqBl820MXXcBWx0/0hTmu0ZM
lT/ULigDtCcwbUmsewr0F0l3HvNCrnpGhWjlPxe4qbq6H80YKUQgxaQhBm/rMzpYMoUsVMxn
qLgX0GU5hB714LzrkC/BlkvB8fuD61UK9hDLVBgcSyJfq+/NEwvZwNaVhxctACoM1BAD8tDx
eFPCtTdpW3x7wBvxg9fWmSmNvInMImg/cJdIQMug8S4dwdQaDvVNv1fwnCsNXbqszPQSh+fp
ULPtYtyDxTZNBegVJTVW2zRLW04b/Y3UnlVcW1ROTDFDPg6AhVL7/cpyYHn4SoJEfuWxTAGz
2Iu+zEodQZo4NTXfBbhvuTMrE0yNcjo/OYqcZKz6JyVHPUxIWENYhmL4TABqqN2K44VWxW8t
GOJm2nFYLrsK7RSzM22ode9H8OlVVWFY2hqp8A6TS8LPzGrTYnp1NuW2IsK+wr9MlbJ6X5Vd
mB1iUgMLQYdd5qM1V94GrnDGbRPY4wh1kfhGnDDvxwm6XT4DQGPkhqygzeenPa7aCdFWCzs9
Cqw5u+eQPyTzaoCmgIft8133ckOy1IkFdDGPDCO1yZeDMecwORfAXJlEB4I1idLcWiwgRf78
Er0dYi6HTvtcmMQCYT6uHJkXAAMFD/4yvidS3k87JklS9u2Ch6MGT4+qJMqDpi+EyKZbJhfy
/auNuodraO50PhewZnld71bu7E0DCRIuGjBH+THGvA1fzSV4iNrunazuBodH8mZ4CcD7hEc3
QPsLj16Pctd6zaaT3GIf2Px8e1dHJaew2i4yWr0ITPzWgGfWfoKM/JzMNFUJmvMkU6c8ws1P
OjlAQPX0Tk1wAoFEFv+9pT1VwXQGK9QxhBQr2F9a67mcZ17+VrRFHs6BTk0MY1ro0SAWMwUZ
ND4Vf+aQKEPn+/0qcCDlkkESq8UMFyMhUaIAf/MurR9/ifWroQ+5bXf58eJg/jYVhY6W8okI
9nBNHGUs5kryB+rSydJAG/KVIPM6XPwuPvnCiIqEFREGC1Q36EcSKpRt3GMe55avqh9v2Tcn
vpopiIRsLLF0YsYilaUi9w5Rk00mp/a47MpeigJh/q534cj5PrNBdv6VSmHJkewZPT9GGMw3
LilGVEu7CHF0LUbm4JTl+D10N5BVe1vf6bIrLRyZKjyczg6Whrc57H0gMc35Xt29EqJhOUrJ
C88lSP4H1/z0jXg+a+d1WMMIgPg7S4E+/kyii4YoI8vxpXScOEJ8qj1ZiOxIUQrSoAobEp7E
ntbrFJPX+nHJPpScAOFuRSbQrk+MclGUapJQ9+6qvqQtEskFCYvLi0mINd0UqzO6+4hPBBgR
AgAPBQJKSPFJAhsMBQkDwq+pAAoJEH6NtPjn7ERau8sAnRu1Gb2urEFiJO4afFFo2Q6czyfw
AKDE2uKJesUYTOHdF/U3nEFJIoFPGg==
=Wt7z
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

=======================================================================
 8.Das Rosenheimer Infomail
=======================================================================

Das Rosenheimer Infomail erscheint ca. einmal im Monat. Wir (die
Infogruppe Rosenheim) tragen linke/linksradikale Infos, Berichte,
Termine etc. zusammen, die wir für interessant und berichtenswert
halten. Wenn du Themenvorschläge und/ oder Termine hast, mail uns
einfach. Wenn du das infomail nicht mehr erhalten möchtest, mail bitte
ebenso.

Rosenheimer Infomail August 2009

Wir möchten euch dieses mal mit einem durch die barricada gefundenen
G´satzl begrüßen, welcher eine wunderbar erfrischende Ansicht in Zeiten
der Krise darstellt: „Eine Krise kann jeder Idiot haben, was uns zu
schaffen macht, ist der Alltag“ (Anton Tschechow)

Nun zu den Themen dieses Infomails:
Gerade in Sommerzeiten lohnt es sich die Wohnung zu verlassen und das
schöne Wetter zu genießen. Eine baldige Gelegenheit bietet sich am
kommenden Donnerstag. In München erwarten hunderte Soldat_innen Proteste
gegen das öffentliche militärische Auftreten. Wer schnell entschlossen
ist, kann sich auch am heutigen Montag einer Kundgebung und diversen
Aktionen am Münchner Marienplatz ab 17:30 Uhr anschließen.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Aufenthalt auf der griechischen Insel
Lesvos...

1. Antira
a) Noborder-Camp auf Lesvos vom 25. - 31.08.2009
b) Zur Situation von Flüchtlingen in Griechenland
c) parlamentarische Debatte zur Schließung von Flüchtlingslagern in Bayern
2. Atomkraft ist sicher...
a) Krümmel
b) Asse
3. Bundeswehr wegtreten!
a) Gelöbnis stören und verhindern! München – 30.07.2009
b) Tag der offenen Tür in der Kaserne in Brannenburg
4. Der politische Film...
5. Nachtrag zu Schliersee
6. Bund Chiemgau in Samerberg
7. G8-Aktion in Rosenheim
8. Arbeitskämpfe in aller Welt
9. Nazizeug
a) Karl Richter droht Mandatsverlust
b) Gera: 4000 Neonazis auf NPD-Fest
c) 25.09.2009: Proteste gegen NPD-Kundgebung in München
d) Heß-Kundgebung erneut verboten
e) Demo in Murnau am 01. August
10. Sonstiges
a) Französische Arbeiter drohen mit Sprengung ihres Werkes
b) Wikipedia inside
c) Rechte Propaganda in sozialen Netzwerken wie Youtube, Facebook und
Wikipedia
d) 12 DHL-Fahrzeuge in Lüneburg abgefackelt
e) Antifa-Jugendcamp
f) ATTACe gegen die Friedensbewegung (?)
g) Bad Aibling gegen Homosexuelle!?
11. Termine im August
12. Das Rosenheimer Infomail
13. PGP-Key

=======================================================================
1. Antira
=======================================================================
a) Noborder-Camp auf Lesvos vom 25. - 31.08.2009
„Lesbos ist ein zentrales Eingangstor für Tausende Flüchtlinge und
Migrant_innen, die nach Europa wollen. Sie stapeln sich in kleinen
Plastikbooten, bei ihrem Versuch, die Wassergrenze Türkei-Griechenland
zu überwinden. Manche schaffen es nie. In den letzten 20 Jahren haben
mindestens 1.100 Flüchtlinge und Migrant_innen ihr Leben in der Ägäis
verloren.“ Vor diesem Hintergrund wird dazu aufgerufen vom 25. -
31.08.2009 nach Lesbos (wo die Grenzkontrollsysteme der europäischen
Grenzen klar sichtbar sind) zu kommen um gemeinsame Erfahrungen zu
Grenzlinien zu sammeln, zu diskutieren, sich zu koordinieren und gegen
die neu liberale Politik und den Zwang zur Migration, gegen das
Grenzregime, Repression und Abschiebung, gegen Kontrollen und
Kriminalisierung der Migration, gegen Knastzentren und brutalem Umgang
mit Flüchtlingen und Migrant_innen, gegen die Ausbeutung der
Arbeitskraft der Migrant_innen zu kämpfen
Den Aufruf für das Noborder-Camp könnt ihr hier finden:
http://lesvos09.antira.info/call/german/

b) Zur Situation von Flüchtlingen in Griechenland
Auch generell spitzt sich die Situation von Flüchtlingen in Griechenland
dramatisch zu:
http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews[cat]=8&tx_ttnews[tt_news]=56643&tx_ttnews[backPid]=5231&cHash=bc6ea6eaa4

c) parlamentarische Debatte zur Schließung von Flüchtlingslagern in Bayern
Eine Forderung der Proteste im Rahmen der Kampagne „Lagerschlussverkauf“
war die Schließung aller Flüchtlingslager. Eben darüber findet derzeit
eine parlamentarische Debatte im bayerischen Landtag statt. Über die
Forderungen der jeweiligen Parteien und den Stand der Diskussion
informiert regelmäßig u.a. der bayerische Flüchtlingsrat:
http://www.fluechtlingsrat-bayern.de

=======================================================================
2. Atomkraft ist sicher...
=======================================================================
a) Krümmel
„An. Aus. An. Wieder aus. Der erste Versuch von Vattenfall, das
Pannen-AKW Krümmel Mitte Juni 2009 nach zweijähriger Reparaturpause
wieder in Betrieb zu nehmen, ging gründlich schief. Binnen zwei Wochen
kam es zu drei Störfällen. Seit der Notabschaltung am 4. Juli 2009 liegt
der Reaktor bis auf Weiteres wieder still.“ Weitere Informationen und
eine Mitmachaktion findet sich unter:
http://www.ausgestrahlt.de/aktionen/akw-kruemmel-bleibt-aus.html

b) Asse
Die Sicherheit der heimischen Energiequelle (Erwin Huber) der Atomkraft
zeigt sich neben Krümmel laufend im maroden Atomlager Asse in
Niedersachsen. Hier ist erneut radioaktiv belastete Lauge festgestellt
worden:
http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews[cat]=8&tx_ttnews[tt_news]=56528&tx_ttnews[backPid]=5231&cHash=e13d1890d0

=======================================================================
3. Bundeswehr wegtreten!
=======================================================================
a) Gelöbnis stören und verhindern! München – 30.07.2009
Am 30.Juli werden am Münchner Marienplatz mehrere Hundert Soldat_innen
„feierlich geloben für den Standort Deutschland zu morden, vielleicht
auch zu sterben. Sie werden vorführen, wie ein Militär seine
Soldat_innen will: Uniformiert, gehorsam, bewaffnet, stramm und aufrecht
und immer schön in Reih und Glied. Diese ästhetische Zumutung soll die
Öffentlichkeit auf „ihr“ Militär einschwören, soll Verbundenheit
zwischen der Zivilbevölkerung und der Mördertruppe schaffen.“ Dabei geht
es u.a. um eine positive Darstellung der für kapitalistische Interessen
mordenden Truppen: Von der „Sicherung des Zugangs zu Märkten und
Rohstoffen in aller Welt“ bis zum Schutz von Frachtern vor Somalia geht
es um die (präventive) Verteidigung kapitalistischer Belange. Gerade in
„Zeiten der Krise zerbrechen sich hohe Militärs weltweit den Kopf
darüber, wie sich soziale Unruhen militärisch kontrollieren und
niederhalten lassen. Denn es sind weltweit immer mehr Menschen, die
unter den kapitalistischen Verhältnissen jeglicher Existenzgrundlage
beraubt werden und sich gegen diese Politik wehren.“

Am kommenden Donnerstag, den 30. Juli, ist die Möglichkeit Protest gegen
das militaristische Spektakel auf die Straße zu tragen: Marienplatz – 14 Uhr

weitere Infos: http://www.autistici.org/g8/deu/siko/gelbnix/ |
http://geloebnix.blogsport.de/

b) Tag der offenen Tür in der Kaserne in Brannenburg
Am Samstag, den 11. Juli fand  in Brannenburg der wohl letzte Tag der
offenen Türe an der Karfreit-Kaserne statt. Während über ein Verbot von
Computerballerspielen nachgedacht wird, konnten in Brannenburg Kinder
mit echten Waffen spielen und Minen suchen. Zum Teil äußerst
zweifelhafte Organisationen, wie z.B. der „Kameradenkreis der
Gebirgstruppe“ welcher von Kritikern als „Selbsthilfegruppe von
Kriegsverbrechern“ bezeichnet wurde, durften Infostände aufbauen.
Händler verkauften außerdem Accessoires welche auf eine rechte
Zielgruppe abgestimmt sein dürften. Neben Feuerzeugen mit dem Bild eines
Wehrmachtssoldaten und der Aufschrift „Landser“ gab es auch Artikel mit
der Aufschrift „klagt nicht kämpft“. Diese Durchhalteparole der Nazis
war auch der Leitspruch der Fallschirmjäger im Zweiten Weltkrieg.
T-Shirts mit diesem Aufdruck sind heute bei Neonazis sehr beliebt und
werden auch hauptsächlich über neonazistische Versände vertrieben.

Auch wenn es in Brannenburg, unseres Wissens nach, keine Proteste gegen
die Kriegspropaganda gab, gibt es aus Brannenburg auch etwas positives
zu melden. Seit rund einem Monat gibt es den Internetblog „Brannenburg
aktuell“, welcher sich neben Zahlreichen Lokalthemen (vom Flugplatz bis
zur Ausstellung) auch kritisch mit der Kaserne auseinander setzt. Zum
Tag der offenen Türe gab bisher es zwei Berichte:
http://brannenburg.blogsport.de/2009/07/11/extrem-rechte-accessoire-in-brannenburger-kaserne/
|
http://brannenburg.blogsport.de/2009/07/14/umstrittener-kameradenkreis-in-kaserne-4/

=======================================================================
4. Der politische Film...
=======================================================================
... macht Pause.
Im August und September wird es keinen politischen Film in der Vettern
geben. Die Reihe der politische Film wird am Sonntag den 04. Oktober mit
dem Film „Das Leben des Carlos Fernando“ weitergehen:
www.infogrupperosenheim.tk

=======================================================================
5.Nachtrag zu Schliersee
=======================================================================
Am Vormittag des 17. Mai 2009 fand eine „Annaberg-Gedenkfeier“ am
Schlierseer Weinberg statt. Unter großem Polizeiaufgebot legten sowohl
Oberschlesier als auch die rechtsextreme „Kameradschaft Freikorps und
Bund Oberland“ Kränze zu Ehren der Rechtsterroristen des Freikorps
Oberland ab. Zu der Gedenkfeier am Weinberg wurde nicht öffentlich
mobilisiert. Allerdings wurde der Bürgermeister von Schliersee gesehen,
wie er den Oberschlesiern Hände schüttelte, mit der Begründung es seien
keine Rechten anwesend gewesen. Dem steht entgegen, dass sich auf dem
Weinberg nach Ende der Veranstaltung sowohl Kränze der Oberschlesier als
auch von der „Kameradschaft Freikorps und Bund Oberland“ befanden.
Offenbar scheint dem Bürgermeister, sowie einem Großteil von Schliersee,
nur das Aufsehen ein Dorn im Auge zu sein, nicht jedoch die Anwesenheit
von Rechtsextremist_innen.

Derweil wird im neuen Oberländer – dem Mitteilungsblatt der
„Kameradschaft Freikorps Oberland - Bund Oberland“ - fröhlich weiter
gegen eine angebliche Islamisierung und Muslime gehetzt, Befürchtungen
über einen möglichen „Ausländer oder eine Ausländerin als
Bundeskanzler(in)“ im Zuge der Wahl Obamas in den USA geäußert und den
alten Kameraden gehuldigt. Eindeutig zu verstehen, wird in einem kurzen
Artikel darüber räsoniert, dass das Hakenkreuz in Finnland ein
gebräuchliches Runenzeichen sei; was damit gemeint ist, braucht nicht
extra erwähnt zu werden.
Vor diesem Hintergrund wünschen wir Schliersee und vor allem seinem
Bürgermeister weiterhin viel Freude mit den alten Herrschaften am Weinberg.

=======================================================================
6. Bund Chiemgau am Samerbegr
=======================================================================
Rund 150 Gebirgsschützen aus 16 Kompanien feierten am  Samstag den
18.07.09 das 90-jährige Bestehen der sog. Chiemgau-Standarte am
Samerberg. Diese sogenannte „Chiemgau-Standarte“ ist jedoch
geschichtlich nicht unbedeutend, sie stammt nämlich vom  Bund Chiemgau,
der Nachfolgeorganisation des verbotenen rechten Freikorps Chiemgau. Es
entzieht sich unserer Kenntnis ob Samerbergs Bürgermeister Georg Huber
wusste an welchem Gedenken er da teilnahm. Aber die antidemokratische
Ausrichtung der Freikorps und die durch Historiker_innen  übliche
Einstufung der Freikorps als rechtsextrem dürfte doch allgemein bekannt
sein. Das Freikorps Chiemgau wurde übrigens  als  Kampfeinheit des
Freicorps Epp geführt. Der militante Antisemit Franz Ritter von Epp war
als  NSDAP-Politiker von 1933 bis 1945 Reichsstatthalter in Bayern. Das
ovb schweigt in seinem Bericht
(http://www.ovb-online.de/news/landkreis_rosenheim/LK-Rosenheim-150-Gebirgsschuetzen-trotzten-dem-Regen;art4107,1485083)
über die extrem rechten Hintergründe.

=======================================================================
7. G8-Aktion in Rosenheim
=======================================================================
Der G8 in L'Aquila sollte auch an der oberbayerischen Provinz nicht
spurlos vorbeigehen: Um der Propagandashow etwas entgegenzusetzen und
den ein oder anderen Zusammenhang ein wenig zurecht zu rücken
organisierten in Rosenheim ansonsten Unorganisierte eine kleine, aber
durchaus kreative Theateraktion. Sinnbildlich für das internationale
Proletariat wurden Arbeitsmigrant_innen vom "König G8" mit Füßen
getreten, als (Lohn-)Sklaven verhökert und als Ware angepriesen.
http://de.indymedia.org/2009/07/256255.shtml

=======================================================================
8. Arbeitskämpfe in aller Welt
=======================================================================

In vielen Teilen der Welt eskalieren Arbeiter_innen ihre Kämpfe vor den
Auswirkungen der Krise. Aufsehen erregte hier zu Lande vor ein neuer
Trend aus dem Nachbarland Frankreich: Mindestens drei Fabriken wurden
durch von Kündigung betroffene Beschäftigte mit Gasflaschen gefüllt. Ein
Betriebsrat von New Fabris bemerkte dazu: "So eine Fabrikhalle besteht
vor allem aus Metall und Öl - das brennt wie eine Fritteuse".
Zumindest im Falle des Hebebühnenbauers JLG in Tonneins (Südfrankreich)
konnte mit der Drohung eine Prämie von 14.000 € erzielt werden. Das
sollte vielleicht auch den 160 früheren Quelle-Beschäftigten, die auf
ihre Abfindung warten, gesagt werden - Verdi wird es bestimmt nicht tun.

Nun eine kurze Frage: Wo liegt der Unterschied?
Bei Porsche droht der Betriebsrat mit einer Werksbesetzung für den Fall
einer Übernahme durch VW; als diese von Statten geht, passiert nichts
und er beklagt eine "öffentliche Hinrichtung" des Top-Managers Wiedeking.
Bei Ssangyong Motors in Pyongtaek (Südkorea) haben etwa 1000
Arbeiter_innen ihre Fabrik besetzt und sich zur bewaffneten Verteidigung
gerüstet - in China ist angesichts einer Firmenübernahme der
Geschäftsführer durch die Beschäftigten erschlagen worden. In
Bangladesch demonstrierten 50.000 Arbeiter_innen trotz Tränengas und
Plastikgeschoßen von Seiten der Bullen - dafür zündeten sie 50 Fabriken an.

=======================================================================
9. Nazizeug
=======================================================================
a) Sichter droht Mandatsverlust
Die Münchner Stadtratswahlen vom März 2008 brachten der SPD einen klaren
Sieg. Wermutstropfen war jedoch der Einzug eines rechtsradikalen
Kandidaten ins Stadtparlament. Karl Richter, Mitglieder der NPD,
kandidierte in München auf der NPD Tarnliste "Bürgerinitiative
Ausländerstopp" (BIA) und wurde gewählt. Nunmehr verurteilte ihn das
Oberlandesgericht München, weil er bei der Vereidigung als Stadtrat den
rechten Arm zum Hitlergruß streckte. Ihm droht nun der Amtsverlust.
http://www.vorwaerts.de/node/7998

b) Gera: 4000 Neonazis auf NPD-Fest
Eine Großveranstaltung von Neonazis fand am 11. Juli in Gera statt. Bis
zu 4000 Neonazis aus ganz Europa fanden sich beim NPD-Fest „Rock für
Deutschland“ ein.
http://kabelbruch.blogsport.de/2009/07/12/4000-neonazis-auf-npd-fest/

c) 25. September: Proteste gegen NPD-Kundgebung in München
Am Freitag den 25. September ist in München eine Wahlkampfkundgebung der
NPD auf dem Marienplatz geplant. Weitere und aktuelle Infos unter:
www.aida-archiv.de

d) Heß-Kundgebung 2009 erneut verboten
„Das Verwaltungsgericht Bayreuth hat in einem Eilverfahren in erster
Instanz eine entsprechende Verbotsverfügung des Landratsamtes Wunsiedel
bestätigt. Dieses hatte wie in den vergangenen Jahren auch schon, den
vom NPD-Funktionär und Anwalt Jürgen Rieger aus Hamburg für den 22.
August 2009 angemeldeten Aufmarsch zu Ehren des Hitlerstellvertreters
Rudolf Heß untersagt.
Die Behörde stützt sich dabei unter anderem auf den Paragrafen 130 Abs.4
des Strafgesetzbuches (Billigung, Verherrlichung bzw. Rechtfertigung der
nationalsozialistischen Gewalt und Willkürherrschaft). In den
vergangenen Jahren hatten die Verbote jeweils in allen weiteren
Gerichtsinstanzen Bestand. Es steht allerdings immer noch eine
Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichtes über die
Gesetzmäßigkeit des erweiteren Paragrafen 130 StGB aus. Mit dieser ist
im Laufe des Jahres zu rechnen.“
(http://www.aida-archiv.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1603:hess-kundgebung-2009-erneut-verboten&catid=115:hess-sonderseite&Itemid=225)

e) Demo in Murnau am 01. August
Für den kommenden Samstag ruft die uns bis dato unbekannte Gruppe
Autonome Antifa Weilheim zu einer Demo in Murnau auf. Dort befindet sich
der so genannte Sturmversand, der von einem NPD Funktionär betrieben
wird. Aufruf und Daten finden sich hier:
http://aawm.blogsport.de/

=======================================================================
10. Sonstiges
=======================================================================
a) Französische Arbeiter drohen mit Sprengung ihres Werkes:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,635803,00.html

b) Interessante Überlegungen und Aspekte zu Wikipedia sind unter
http://wikipedia-inside.unrast.org/ zu finden

c) Rechte Propaganda in sozialen Netzwerken wie Youtube, Facebook und
Wikipedia
Mit explizit rechter Agitation auf Wikipedia, Youtube und Facebook
beschäftigt sich ein Artikel von Telepolis:
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30765/1.html

d) 12 DHL-Fahrzeuge in Lüneburg abgefackelt:
http://linksunten.indymedia.org/de/node/9031 |
http://www.landeszeitung.de/lokales/lueneburg/news/artikel/polizei-sieht-politisches-motiv/

e) Antifa-Jugendcamp
Bereits zum dritten Mal findet findet das bayerische Antifa-Jugendcamp
statt. Es gibt Berichte und Gespräche mit Zeitzeugen über Verfolgung und
Widerstand, Podiumsdiskussionen, Informations- und Filmveranstaltungen,
Referate und Workshops zu theoretischen und praktischen Fragen, über
aktuelle Kampagnen und künftige Aktionen - aber auch Spaß, Kultur und
ein Konzert.
http://www.antifajugendcamp-bayern.de/

f)  ATTACe gegen die Friedensbewegung (?)
Am Freitag, den 03.07. sollte im Münchner EINE-WELT-HAUS eine
Veranstaltung von ATTAC München mit dem Ausrichter und Leiter der sog.
„Nato-Sicherheitskonferenz“ (SIKO) Wolfgang Ischinger stattfinden.
ATTAC, als Teil des großen Münchner Bündnisses gegen die SIKO, hatte
u.a. Ischinger zu einem sog. „Streitgespräch“ geladen...
http://de.indymedia.org/2009/07/255299.shtml

g) Bad Aibling gegen Homosexuelle!?
Das Label "Love Parade" sorgt in Bad Aibling offenbar für Verwirrung.
Kein Wunder, denn für die indigene Bevölkerung Oberbayerns ist das auch
das selbe wie der Christopher Street Day (CSD), oder so... Die lokale
Berichterstattung kommentierten wir als infogruppe wie folgt:

"Wenn Gelassenheit davon abhängt, ob namhafte DJs anstelle von Schwulen
und Lesben nach Bad Aibling kommen, dann sprechen aus diesen Sätzen
zweifelsfrei homophobe Ressentiments! Wenn es sich dabei wirkich nur um
eine wüste journalistische Zusammenstellung, die diesen Zusammenhang
nahelegt, gehandelt hat, dann muss Bürgermeister Schwaller selbst für
eine unmissverständliche Richtigstellung sorgen. Unabhängig davon
geschieht solche Berichterstattung nicht im luftleeren,
gesellschaftsfreien Raum: Der Tenor der Diskussion offenbart Schlimmes
über das Ausmaß der Rückständigkeit in der oberbayerischen Provinz. In
der Region sind Homophobie und Sexismus der alltäglich Normalzustand,
gegen den sich die infogruppe rosenheim mit emanzipatorischen Anspruch
stemmen möchte."

=======================================================================
11. Termine im August
=======================================================================
Sa, 01.08.09 Rosenheim:  JAHRESFEST der Vetternwirtschaft ab 15 Uhr, es
spielt die Mundart-Rock-Band AGGRAT.de, Kinderaktionen von 15-18 Uhr;
Gegrilltes, Steckerlfisch und mehr, Cocktailbar

Sa, 01.08.09 zur Antifa-Demo nach Murnau !!! Gegen den Naziladen
„Hobbyland“ in Murnau (Bayern) ruft die Autonome Antifa Weilheim auf.
Start 12:00 Bahnhof Murnau
Sa, 01.08.09: Kafe Kult München: Mr. Miyagi / Kelevra www.kafekult.de
So, 02.08.09 Rosenheim: Vetternmeisterschaft: Ein Wettkampf der anderen Art:
Wer wohl den Vettern Meister schafft?

So, 02.08.09 Silo 1 (Töging): demented are go + johnny joker & the
twilight kids ; 20:30 Uhr www.myspace.com/officialdementedarego

Do, 06.08.09: Kafe Kult München : Burial / Love Potion www.kafekult.de

Fr, 07.08.09 Augsburg, Kantine: FUN FOR FREE meets JUDGES’S BIRTHDAY
BASH mit The Madcaps, Sans Suyce, The Fallout Kids + DJs Judge von ALTER
LAN – PROD. feiert seinen 30. Geburtstag und lässts krachen !!! Danach:
Party mit Punk’n’Roll, Oldies und Kultigen Party-Hits aus der Konserve
und mit 1A-DJs bis zum Umfallen ( öffentliche Veranstaltung !! ) Beginn
20.30 Uhr pünktlich; Eintritt frei bis 23.00 Uhr präsentiert von Alter
Lan-Productions

Fr, 07.-09.08.09 Berlin, Roof-Gelände: RESIST TO EXIST mit
Zusamm-Rottung, Rasta Knast, Konflikt, SS-Kaliert, Popperklopper, SIK,
The Skatoons, Die Roten Ratten, Verlorene Jungs, Gumbles, ACK,
Obtrusive, Crushing Caspars, Pestpocken, Daily Terroristen, AlarmSignal,
Riot Brigade, No EXit, Soifass, Hausvabot, Die Wallerts, Lukopodium,
Berlin Boom Orchestra, Brutal Polka, Telekoma, Roimungstrupp,
Ghostbastard, Thanheiser, Ketamin C, Feine Sahne Fischfilet,
Guts’n’Glory, Skankaroos, Frustkiller, BTM, Hörinfarkt, Brüllmücken,
Stakeout, Botox, The Earwix, Barankauf; alle Infos: www.resisttoexist.de

Sa, 08.08.09 Vetternwirtschaft Rosenheim:  Flohmarkt im Biergarten der
Vettern: von 11- 16 Uhr; keine Händler - keine Standgebühr; Aufbau ab 10
Uhr, bei schlechtem Wetter im Nebenraum und unter der Plane; Infos unter
08031 – 44345

Do, 13.08.09 Asta-Kneipe Rosenheim: Brutal Polka (Israel) & Skanking Scum

Do, 13.08.09 Theatron Olympiapark München: FRITTENBUDE (Elektropunkrap |
Muc)
UH OH (Glampop | Muc) SICKCITY  (Indie | Muc) 19 Uhr Eintritt frei!

Di, 18.08.09  Pfarrkirchen, Bogaloo: Agnostic Front

Do, 20.08.09 Silo 1 (Töging): big john bates & the voodoo dollz; 21 Uhr
www.myspace.com/bigjohnbatesandthevoodoodollz

Sa, 22.08.09 St. LeonhardKuahgartn-Open-Air www.clubleonhard.de

Di, 25.08.09 Cafe Sub (3heiligenstr. 9, 6020 Innsbruck) MORNE (us) FALL
OF EFRAFA (uk) 21 Uhr

27.-29.08.09 (Do-Sa): FESTIVAL Bockmas 2009 - Benefizprojekt für das
Flüchtlingsprojekt von Ute Bock. Infoladen goes Bockmas with his VOKÜ
dream team | http://bockmas.at/v2/

27.-30.08.09 (Do-So) Bayernweites Anitfa-Jugendcamp 09; Pfadfinderheim
Geretsried; http://www.antifajugendcamp-bayern.de/

=======================================================================
12.Das Rosenheimer Infomail
=======================================================================
Das Rosenheimer Infomail erscheint ca. einmal im Monat. Wir (die
Infogruppe Rosenheim) tragen linke/linksradikale Infos, Berichte,
Termine etc. zusammen, die wir für interessant und berichtenswert
halten. Wenn du Themenvorschläge und/ oder Termine hast, mail uns
einfach. Wenn du das infomail nicht mehr erhalten möchtest, mail bitte
ebenso.

=======================================================================
13. PGP-Key
=======================================================================
Im Folgenden unser PGP-Key. Wer noch nicht verschlüsselt Emails schreibt
und eben dies machen möchte, dem_der sei dieses Tutorial nahe gelegt:
http://www.cryptocd.org/online_version/aktuell/doku/windows/index/index.html

-----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK-----
Version: GnuPG v1.4.9 (GNU/Linux)

mQGiBEfqILgRBACovp9GlNXkcou+LTrLYi1tcx/PkDP3Z5HGQALRISu9QnCr9qjL
dd9kxDjPSKqJBg/TIQaIiUET0JD9XfMGAh34RfjmWZdgFA2dAtqiy5jA2n63F2at
XOqlF3dy6goeoA69dDzYIf5FkYkKTSr0qQi2RXxwFMozTPhX9lAhgdXxswCgz6B0
N1M9QSZneVyGFaujWtfX+I8D/RR5ucD+QYLDdXet79GgZzSvFUNVSWZO3FXhv8AR
XiIcHNcfpJygh44bQnqpofKcFWn/pn7/Zys9qUtes8fCbssEaq3hQkkDlw7TwQYx
brfNbXYrf1Yo62ccaBFSoH5mzX1WWp2e682rhKL0uLY1pGOkN75fXYO96eY/lcPz
bmz4BACoRbcZMHC/HCGNrwEXGx3GEceKyGzRZscX+o58g+e52sAqjv/Oj2GSdMWK
6KeDH667k3ou7hFu3lWpfG4KeMgx+vQguulrtw3lnVDrlekKj77Qr/z0fBIndt80
xdkRGunXP+ecTs50RMRRX+5QBhSvxmIFUVMPfime3It4uUYVrrQ6SW5mb2dydXBw
ZSBSb3NlbmhlaW0gPGluZm9ncnVwcGUucm9zZW5oZWltQGdvb2dsZW1haWwuY29t
PohpBBMRAgApAhsDBgsJCAcDAgQVAggDBBYCAwECHgECF4ACGQEFAknwsrwFCQJf
GKgACgkQsB/UADtiPBwv3gCgsbNfs83ypPadlB+q9wc0MoGu9VAAn2q6GSKhBlp7
tYSVv+55oG6aF1D/iEYEEBECAAYFAkgPSAwACgkQwBfVO84FbIab0gCfUE1XsMNb
Ca+AZjIkU5t/SWHVAFIAoLiDtgQO0CFWtz5rcniBmm26WzPpiGkEExECACkCGwMG
CwkIBwMCBBUCCAMEFgIDAQIeAQIXgAUJAecgKAUCSXHYOwIZAQAKCRCwH9QAO2I8
HMO8AKCjXYMYSHyQVYlQ9IOl6lKbWaAd4gCdFBaIrpjoNR6JY8Whmil48wknYR+0
MkluZm9ncnVwcGUgUm9zZW5oZWltIDxpbmZvZ3J1cHBlLXJvc2VuaGVpbUB3ZWIu
ZGU+iGYEExECACYCGwMGCwkIBwMCBBUCCAMEFgIDAQIeAQIXgAUCSfCy1gUJAl8Y
qAAKCRCwH9QAO2I8HOyVAJ9RLyqhJRewQ8TBybxsLzJQNzJbgQCaA2UW45sOJnk7
AtZ9bvbsMc2LY1WIZgQTEQIAJgUCSXHYNAIbAwUJAecgKAYLCQgHAwIEFQIIAwQW
AgMBAh4BAheAAAoJELAf1AA7YjwcffEAoMeP84F39R29KsKPoIWtBNy8R08dAKCb
0amBhmt/DLb2rZGfER/yriaPOrkCDQRH6iDKEAgA3xPe718gBbkbPfOOwaU7itvD
FhIOS7amh4fMjfgOA8ANYMPbxJNf2xUgLxdmzsMQXIsTEFXmHC1i+nq5dJgTpuJR
AwrQ113uOaLSHCf2yLBCWgzNxzgZykG8ZS5wGrjOkQpGMjbLn/qB0akyLRxQjjV6
VhLuZkTuXnnqjYxf0yjzhA9wcuvbPhRWkFG9PbiPODEfJRKHIaLuFeSk5QvAGwz4
Kr6Jnv8u+ScQTA8sYf62k473d+mUpHcynqrDY3lc5MXLT5hDVB1j+Kb27A7wLPac
v6i5Lh+jGk8CaZ1687Sup7uyoIOJxRjHlZhbmKSOe0hAo8LIsmptR6ufBxx1WwAD
BQf/UkkWJXYe4uT24VZDqSWE0Jit9VkhkLCjOH2JwgzUqYzhaXUWAp+uWWRr3jiA
5GDxtfUkj3wcfTtwQ0iTalXV+iK8CSfRheV35PP4Lgqox1rKmW7oq9HMvTonvvsz
AguZ/UZpgAhphc4VGsHQ8i3NVCWF0FU/a3JPTqhwGeBJPw0vA6KFR26Zg1qedA7C
XkeYMEvcGsHaC6v3saB+VyHU/lDlc+HDtsPlO+dVo6TVYvK8OsU6VdB71R7t1vJJ
G0UhTMAW5EVQfX1rXDDg22KhISxvPWVLKFoPN9eV3YNRbIo0EtXBmGAUMwVaOtm5
RAfJx2x4CwP0/EtcNrzd4QHAfIhJBBgRAgAJBQJH6iDKAhsMAAoJELAf1AA7Yjwc
RkoAnjS1dIPsZ3ZAkC1FcJ+hj1kr4pA0AJ0Vq79jBvJqXqoktWr8WDAL5jfyBZkB
ogRKSPC3EQQA3skLqQV1onGof2ulu7KEIrrm6OLYF30M59DZhL6A0FFuILuorONx
UH8EcxuHqWwiyejr1JwsysCqO/yJYIw1dGwTmwlmcHsnA+WzhulmEoh68EnLoqGm
cOcXkhzk9bpVCirR9rsKnQDKy/TmAkVzJbQdDk7onza8IdaJprO6oJMAoNC9GZfM
1ZLRPxb+CLlic6bjyBqRA/0SlAqO41zYOFZBTNtmcL1iUAYa8+3sZO3715Af0GBN
a3Q3absik3bSjsBVHIgpoIV2vYiDg3YbET3BLEx9IsVpSByNaQwvI5+LGiBQJC3f
jn/fphUrOyh0yOxCE2CVaEjW+QOAifPrVbvLpC+jnAB+/Tz+P4fHiuSzPbtuL5Om
BAP8CYlYe+Q9ooZN4DyrSgvq3iT/TFZOz2hz80aiFd3Mce44jj4AuBMCIII4T6q+
TviJ78ZCz60gmg9HZb2TfaYLvXSuIN8JOrfDkJ0uu1BdMvCdVj+Tp2+V3nfL/l0g
dxsO8OT/QGl0JubeBBnkWjaSmv8s0bCKrcAw19MiHULv3/e0OmluZm9ncnVwcGUg
cm9zZW5oZWltIDxpbmZvZ3J1cHBlLnJvc2VuaGVpbUBnb29nbGVtYWlsLmNvbT6I
ZgQTEQIAJgUCSkjwtwIbIwUJA8KvqQYLCQgHAwIEFQIIAwQWAgMBAh4BAheAAAoJ
EH6NtPjn7ERahX8AnAvL3gAiRwHHd2wPOAvH5oKxQevzAJ47XoxTsODIXrK8Jdl/
xZXxQBmZa4hpBBMRAgApAhsjBQkDwq+pBgsJCAcDAgQVAggDBBYCAwECHgECF4AF
AkpI84YCGQEACgkQfo20+OfsRFpOGQCgsA169F5lfFjENWkSWYN+q3c+BRAAoMp0
xth+CeyOKPYvAKgsNwjbcD4FtDJpbmZvZ3J1cHBlIHJvc2VuaGVpbSA8aW5mb2dy
dXBwZS1yb3NlbmhlaW1Ad2ViLmRlPohmBBMRAgAmBQJKSPN2AhsjBQkDwq+pBgsJ
CAcDAgQVAggDBBYCAwECHgECF4AACgkQfo20+OfsRFpQZQCfdboIkezasv/QSujA
eH00Csk0//8AoLyWShofHri+WgwUykpbSCdULy/ztDVpbmZvZ3J1cHBlIHJvc2Vu
aGVpbSA8aW5mb2dydXBwZS5yb3NlbmhlaW1AZ21haWwuY29tPohmBBMRAgAmBQJK
SPOoAhsjBQkDwq+pBgsJCAcDAgQVAggDBBYCAwECHgECF4AACgkQfo20+OfsRFrM
tACbBgZ7bpLqcyC4pkFMXJF6bNPH5scAn2HfigEACoWDXJUmv8uDHNtopV40uQQN
BEpI8UkQEACXBml9wwmSl9QXcz9mNi3grdfykNaZ8boEuOZdNpqA5a3yiWaBSGPL
J9bNWp6gZfNtDF13AVsdP9IU5rtGTJU/1C4oA7QnMG1JrHsK9BdJdx7zQq56RoVo
5T8XuKm6uh/NGClEIMWkIQZv6zM6WDKFLFTMZ6i4F9BlOYQe9eC865AvwZZLwfH7
g+tVCvYQy1QYHEsiX6vvzRML2cDWlYcXLQAqDNQQA/LQ8XhTwrU3aVt8e8Ab8YPX
1pkpjbyJzCJoP3CXSEDLoPEuHcHUGg71Tb9X8JwrDV26rMz0Eofn6VCz7WLcg8U2
TQXoFSU1Vts0S1tOG/2N1J5VXFtUTkwxQz4OgIVS+/3KcmB5+EqCRH7lsUwBs9iL
vsxKHUGaODU13wW4b7kzKxNMjXI6PzmKnGSs+iclRz1MSFhDWIZi+EwAaqjdiuOF
VsVvLRjiZtpxWC67Cu0UszNtqHXvR/DpVVVhWNoaqfAOk0vCz8xq02J6dTbltiLC
vsK/TJWyel+VXZgdYlIDC0GHXeajNVfeBq5wxm0T2OMIdZH4Rpww78cJul0+A0Bj
5IasoM3npz2u2gnRVgs7PQqsObvnkD8k82qApoCH7fNd93JDstSJBXQxjwwjtcmX
gzHnMDkXwFyZRAeCNYnS3FosIEX+/BK9HWIuh077XJjEAmE+rhyZFwADBQ/+Mr4n
Ut5POyZJUvbtgoejBk+PqiTKg6YvhMimWyYX8v2rjbqHa2judD4XsGZ5Xe9W7uxN
AwkSLhowR/kxxrwNX80leIja7p2s7gaHR/JmeAnA+4RHN0D7C49ej3LXes2mk9xi
H9j8fHtXRyWnsNouMlq9CEz81oBn1n6CjPyczDRVCZrzJFOnPMLNTzo5QED19E5N
cAKBRBb/vaU9VcF0BivUMYQUK9hfWuu5nGde/la0RR7OgU5NDGNa6NEgFjMFGTQ+
FX/mkChD5/v9KnAg5ZJBEqvFDBcjIVGiAH/zLq0ff4n1q6EPuW13+fHiYP42FYWO
lvKJCPZwTRxlLOZK8gfq0snSQBvylSDzOlz8Lj75woiKhBURBgtUN+hHEiqUbdxj
HueWr6ofb9k3J76aKYiEbCyxdGLGIpWlIvcOUZNNJqf2uOzKXooCYf6ud+HI+T6z
QXb+lUphyZHsGT0/RhjMNy4pRlRLuwhxdC1G5uCU5fg9dDeQVXtb3+myKy0cmSo8
nM4Oloa3Oex9IDHN+V7dvRKiYTlKyQvPJUj+B9f89I14PmvndVjDCID4O0uBPv5M
oouGKCPL8aV0nDhCfKo9WYjsSFEK0qAKGxKexJ7W6xST1/pxyT6UnADhbkUm0K5P
jHJRlGqSUPfuqr6kLRLJBQmLy4tJiDXdFKszuvuITwQYEQIADwUCSkjxSQIbDAUJ
A8KvqQAKCRB+jbT45+xEWrvLAJ0btRm9rqxBYiTuGnxRaNkOnM8n8ACgxNriiXrF
GEzh3Rf1N5xBSSKBTxo=
=1Ubi
-----END PGP PUBLIC KEY BLOCK-----

Rosenheimer Infomail Juni 2009

Infomail,

Hallo zum Juni Infomail,
nach einem aktiven Mai (u.a. Proteste gegen die Bundeswehr an der
Berufsschule [8] und Aktionen in Mittenwald ) wird auch im Juli einiges
los sein. Besonders möchten wir Euch auf die Proteste gegen den
Burschenschaftskommers in Innsbruck vom 19-21.06 hinweisen [7]. Dazu
gibt es am kommenden Di (02.06) einen Infoabend in der Vettern [1]. Ein
weitere hochinteressanter Vortrag findet am Mi. den 24.06 ebenfalls in
der Vettern statt. Referenten der Zeitschrift "Wildcat" werden ihre
Sicht über die aktuelle Krise und deren Auswirkungen darlegen. Hier
versuchen wir auch einen Überblick über die Auswirkungen in unserer
Region zu sammeln. Und selbstverständlich gibt es noch viele weitere
wichtige Termine wie den Film  "Monsanto - mit Gift und Genen" (mit
Greeanpeacevortrag) [2] am kommenden Sonntag.

Viel Spass bei lesen

1.Infoabend zu Burschenschaften (Di 02.06 -- Vetternwirtschaft, Ro)
2."Monsanto - mit Gift und Genen"- Film (So. 07.06- Vetternwirtschaft, Ro)
3."Kathrein & Döser -- Profiteure der Nazis? (Mo 15.06. - Ocakbasi , Ro)
4.Vortrag zur Krise mit dem Wildcat-Kollektiv (Mi 24.06,
Vetternwirtschaft, Ro)
5.SORF --  nicht nur Raven gegen Deutschland (12-13.06.- Bad Aibling)
6.Proteste gegen den Lagerzwang von Flüchtlingen in Bayern  (14-16.06 --
München)
7.Burschenschaftskommers 2009 -- Alpenfestung schleifen! (19-21.06.
Innsbruck)
8.Rückblick Aktionen gegen die Bundeswehr an der BS II
9. Herrn Spannagel soll sich bei NS Opfern entschuldigen und über die
mörderische NS- Vergangenheit der Gebirgsjäger aufklären (Brannenburg)
10.Meldungen
a) Mittenwald - Ein Denkmal für Opfer von Wehrmachtsverbrechen
b)  Brutaler Nazi-Übergriff in Rott am Inn
c)München: "This is what democracy looks like!"
d)Ex-Ku-Klux-Boss: Rückzugsgebiet in den Alpen
e)Versammlungsgesetz entschärft
f)München: Repression bei Demo gegen Studiengebühren
g)Demonstration Wasserburg am Inn
h) Mai/Muc: Demo gegen Faschismus und Polizei

11.Termine
 Rosenheimer Infomail Juni 2009 weiterlesen 

Stellungnahme zum Internationalen Frauen(kampf)tag am 08. März 2009 in Rosenheim

Stellungnahme zum Internationalen Frauen(kampf)tag am 08. März 2009 in Rosenheim

Am 08. März 2009 wird, wie jedes Jahr, der Internationale Frauen(kampf)tag sein: Auch in Rosenheim gibt es seit Jahren ein Programm rund um den Frauentag.

Rückblick 2008

Letztes Jahr war das Motto „Damenwahl“, mit Veranstaltungen wie Filmen, Diskussionen, Lesung, Ausstellung und Gebet. Der Titel ist bewusst gewählt, mit der Begründung, dass „Frauen […] anlässlich der Kommunalwahl am 2.3.2008 wählen gehen und möglicherweise auch Kandidatinnen wählen [werden]. Aber haben sie auch in anderen Bereichen eine Wahl? Zum Beispiel im Beruf, bei der Gestaltung ihrer Karriere, in ihrer Lebensplanung, bei der Frage Kinder oder nicht, Heirat oder ledig sein, Familie oder Alleinerziehend? Oder gibt es oft nur eine vermeintliche Wahl?“ Das Veranstaltungsprogramm rund um den 08. März sollte Frauen ermutigen „Wahlfreiheiten anzunehmen und sich dort, wo keine besteht oder nur eine vermeintliche, sich für eine solche einzusetzen.“1 Erste Zweifel an der Ernsthaftigkeit der angegebenen Inhalten kommen bei Betrachtung der unterstützenden und veranstaltenden Gruppen auf:

„Wahlfreiheit bei der Frage Kinder oder nicht“ und Donum Vitae e.V.

Donum vitae (lat. Geschenk des Lebens), eine katholische Schwangerenberatung hat sich den „Schutz des Lebens ungeborener Kinder“2 zum Ziel gesetzt und will weiterhin auf Basis „katholischer Wertvorstellungen“ eine „Schwangerschaftskonfliktberatung“3 sicherstellen. Was haben diese Ziele mit Wahlfreiheit und Selbstbestimmung der Frau zu tun? Schon bis in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts war die Forderung nach der Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs im Kampf der Frauen von zentraler Bedeutung. „Jährlich musste über eine Million Frauen abtreiben, viele von ihnen starben an den Folgen dieser illegalisierten Eingriffe“4, weswegen u.a. legale Abtreibungsmöglichkeiten5 eingefordert wurden. Die Zusammenarbeit mit einer Institution, welche die Wahlfreiheit von Frauen, durch die „Zielorientierung auf den Schutz des ungeborenen Lebens “6, einzuschränken versucht, an einem Tag, an welchem über gesellschaftliche Missstände in Bezug auf das Recht von Frauen aufmerksam gemacht werden sollte und „Wahlfreiheiten“, sowie „Forderungen nach Abtreibung und damit die Selbstbestimmung von Frauen über ihren Körper, die Kritik an Geschlechterrollenstereotypen und der heterosexuellen Kleinfamilie“7 im Mittelpunkt stehen sollten, zeigt die mangelnde Ernsthaftigkeit und das ebensowenig stark ausgeprägte Bewusstsein über Ursprünge und angestrebte Ziele einer wirklich emanzipativen Bewegung.

2009: „FrauenLeben hat Gewicht“

Dieses Jahr wird der 08. März unter dem Motto „FrauenLeben hat Gewicht“ stehen. Dem Titel angepasst, beschäftigt sich ein Drittel der Veranstaltungen (eine Ausstellung, Workshop, Stadtrundgang, Infoabend) mit dem Thema Essen und – wie zu erwarten, ganz dem bürgerlichen Frauenbild entsprechend – Essstörungen. Dass „eigene Ideale“ gefunden werden sollen „und nicht vorgegebenen Bildern“8 nachgeeifert werden sollte, ist verständlich; auch dass dieses Thema im aktuellen patriarchalen, kapitalistischen Zustand viele Frauen betrifft ist klar. Jedoch den Frauenkampftag derartig zu „gewichten“ lenkt nur von den eigentlich anstehenden generellen Veränderungen ab und reduziert frau letztlich selbst auf das Thema Gewicht, Aussehen und Schönheit. Auch dieses Jahr findet mensch übrigens wieder Donum Vitae im Programm, aber die Kritik daran war ja bereits zu lesen…

Der Frauentag als bürgerlich institutionalisiertes Ritual

Von den Ursprüngen des Internationalen Frauen(kampf)tages ist in der öffentlichen Diskussion und Auseinandersetzung nichts mehr zu vernehmen. So liegen „die Wurzeln des 8. März in der Tradition proletarischer Frauenkämpfe“ und in der „direkte[n] Anregung von nordamerikanischen Sozialistinnen […], die 1909 zu einem Frauenkampftag auf nationaler Ebene aufriefen. […] Nachdem der Streik von Textilarbeiterinnen in Petersburg anlässlich des Internationalen Frauen(kampf)tags am 8. März 1917 zu weiteren ArbeiterInnenprotesten führte, die schließlich den Beginn der „Februarrevolution“ auslösten, wurde der 8. März von der Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz 1921 mit Bezug auf dieses Ereignis als fixes Datum festgelegt.“9

Nicht nur der sozialistische Background ist in heutigen Verlautbarungen nicht zu erkennen, auch treten ursprüngliche Forderungen, wie Wahl- und Stimmrecht für Frauen, Mutter- und Kinderschutz, Achtstundentag, gleicher Lohn für gleiche Leistung, Arbeitsschutzgesetze und Kampf gegen den imperialistischen Krieg in den Hintergrund. Dass ein Teil dieser Forderungen auch heute noch nicht eingelöst ist und anstelle dessen weiterhin Geschlechterrollenstereotype, die heterosexuelle Kleinfamilie, Gewalt in Familien und Beziehungen, Vergewaltigungen, Heteronormativität10 und patriarchale (Entscheidungs-, Reprdoktions-) Strukturen weiterhin an der Tagesordnung stehen, wird dabei komplett ausgeblendet.

Als Beispiel sei die Ausgabe des echo vom 5. März 2008 zu Rate gezogen: Unter dem Titel „Internationaler Frauentag am 8. März. Erfolgreiche Frauen melden sich zu Wort“11 werden „starke Frauen“ vorgestellt und kommen zu Wort. Im Vordergrund dabei stehen nun die erreichten Ziele einzelner Frauen, wie eine Optikerin, eine Hauswirtin, Geschäftsinhaberin u.s.w.u.s.f. Die weiterhin bestehenden gesellschaftlichen Ungleichheiten (z.B. Rassismus und frauenspezifische Fluchtursachen, die doppelte Benachteiligung von Migrantinnen in Bezug auf Bildungschancen und Ausbildungsplätze12) und mögliche Forderungen nach Gleichstellung und allgemein einer ausbeutungsfreien Gesellschaft werden (bewusst) ignoriert und statt dessen eine (rosenheimer) Welt dargestellt, in der alles seine Ordnung hat und sogar Frauen ohne Probleme (wie die vielen Beispiele in dieser Ausgabe des echo zeigen) Karriere machen können. Somit verkommt der 08. März zur reinen Farce und wird ein nettes Ritual mit Film, Kabarett und weiterer Unterhaltung ohne tieferer Inhalte. Friede, Freude, Eierkuchen auf der ganzen geschlechtlichen Ebene…

Festhalten an überkommenen (Frauen)Idealen

Die wenigen inhaltlichen Verlautbarungen (auch gerade im Rahmen der Veranstaltungen der Gleichstellungsstelle und Konsorten rund um den 08. März) behandeln zwar Themen, die in der Presse kaum Beachtung finden, wie „die Situation von Frauen ohne Papiere in Deutschland, die in Haushalten arbeiten“ und die Frage „warum das soziale Ehrenamt maßgeblich von Frauen getragen wird und warum das in der Politik so anders ist“13, ebenso wie die Situation wohnungsloser Frauen unter dem Motto „Wohnungslos – Ein FrauenLeben“ oder ein Film zum Thema HIV bei Müttern14, jedoch fehlt auch hier gänzlich die Thematisierung bestehender Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten aufgrund von (zugeschriebender) Geschlechtszugehörigkeit. Auch die (von einem bürgerlichen Bündnis kaum zu erwartende) Debatte der gesellschaftlich konstruierten Zweigeschlechtlichkeit oder Zusammenhänge von Rassismus, Sexismus und Kapitalismus, wie es beispielsweise der tripple-oppression-Ansatz darstellt, oder Patriarchat und Kapitalismus, sowie die Debatte über Identitätsbildung und Geschlecht, die Einsicht, dass „“die Frau“ als Subjekt des Feminismus unbrauchbar geworden ist, weil damit fast ausschließlich die Situation weisser, meist heterosexueller Frauen der Mittelschicht, die in den westlichen Industrieländern wohnen, berücksichtigt wurde“15, sowie beispielsweise Ansätze der queer-studies, welche „feste Identitätszuschreibungen im Bereich der Sexualität und des Geschlechts“16 im Zusammenhang mit der „Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit und Heterosexualität die Machtverhältnisse in einem patriarchalischen Gesellschaftssystem“17 analysieren und kritisieren. Somit kann Abstand genommen werden von alten Ansätzen, bei denen die Zweigeschlechtlichkeit aufrecht erhalten bleibt und „nur“ von Frauen gegenüber Männern gesprochen wird, wodurch diese beiden Kategorien weiterhin konstituierender Bestandteil des Denkens bleiben. So blieben auch die Veranstaltungen rund um den 08. März 2008 in Rosenheim, überkommenen Ansätzen verhaftet und u.a. mit der Beteiligung von (kirchlichen) Schwangerschaftsberatungstellen werden mögliche fortschrittliche Ansätze konterkariert und untergraben. Nicht zuletzt das echo zeigt die Inhaltslosigkeit des zum Ritual gewordenen Internationalen Frauen(kampf)tages im bürgerlichen Spektrum.

Fußnoten:

1 Foulder der Gleichstellungsstelle Stadt Rosenheim u.a.: Damenwahl. Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2008 in Rosenheim.

2 Satzung für den „DONUM VITAE in Bayern e.V.“ zur Förderung des Schutzes des menschlichen Lebens (1999). §2. Verfügbar unter:

http://www.donum-vitae-bayern.de/

3

http://www.donumvitae.org/

4 Internationaler Frauenkampftag 8. März (2004). Verfügbar unter:

http://no-racism.net/article/674/

5 heute gibt es zur Bekämpfung von Abtreibungen den sogenannten Abtreibungsparagraphen §218

6 donum vitae (2007). Zielorientierung und Ergebnisoffenheit. In: ders. Beratungskonzept für die Beratungsstellen in Trägerschaft von donum vitae. S. 10.

7 Internationaler Frauenkampftag 8. März (2004). Verfügbar unter:

http://no-racism.net/article/674/

8 Foulder der Gleichstellungsstelle Stadt Rosenheim u.a.: FrauenLeben hat Gewicht: Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2009 in Rosenheim.

9 Internationaler Frauenkampftag 8. März (2004). Verfügbar unter:

http://no-racism.net/article/674/

1 0 Heteronormativität beschreibt den Zwang in einem System, in welchem nur zwei Geschlechter angenommen und akzeptiert werden, sich genau einem der beiden (konstruierten) Geschlechter zuzuordnen. Das bezieht sich auf Verhalten, sexuelle Orientierung, Gefühle, die gesamte Vorstellungswelt und eben die gesellschaftliche Norm der Heterosexualität.

11 echo Nr. 10, vom 5. März 2008. S. 17-20

12 vgl. u.a. Erziehung und Wissenschaft. Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft. 3/2008

13 Foulder der Gleichstellungsstelle Stadt Rosenheim u.a.: Damenwahl. Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2008 in Rosenheim.

14 Foulder der Gleichstellungsstelle Stadt Rosenheim u.a.: FrauenLeben hat Gewicht: Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag 2009 in Rosenheim.

15 Internationaler Frauenkampftag 8. März (2004). Verfügbar unter:

http://no-racism.net/article/674/

16 Wikipedia (2008). Queer Studies. Verfügbar unter:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Queer_Studies&oldid=44102796

17 ebenda