Schlagwort-Archive: Arbeitskämpfe & Betriebsarbeit

Erfolgreicher Auftakt: Mobilisierungsreihe gegen den G20

Nicht zuletzt gestützt durch die Mobilisierung zur gestrigen Eil-Demo wurde die Rosenheimer Mobilisierungsreihe gegen den G20-Gipfel erfolgreich eröffnet. Franz Garnreiter stellte anhand ökonomischer Daten dar, wie in den 1980ern als ehern gedachte globale Einkommens-Ungleichverteilungen in den letzten 20 Jahren in Wanken geraten sind: Armut im „globalen Norden“, die zunimmt, während früher arme Länder bis zu einem gewissen Grad aufschließen konnten. Einer der Gründe, weshalb es zu einer Verlagerung „klassischer Formate“ – wie G7 – zu einem Format wie dem G20 kommt.

Nach innen aber werden die Einkommensunterschiede zugleich ausgeprägter. Mit Klassenwidersprüchen in vier am G20 teilnehmenden Ländern werden wir uns in den nächsten Wochen intensiver beschäftigen:

Darüber hinaus – und aus gegebenen Anlass – bereiten wir ein öffentliches Blockadetraining auch im Hinblick auf den G20 vor.

Auf der Kampagnenseite fight-g20.tk werden in den nächsten Tagen auch die folgenden Veranstaltungen in Wasserburg und Salzburg im Rahmen der Reihe bekannt gegeben. Die Redaktionsarbeiten hinken angesichts der Prozessführung zu Meldeauflagen allerdings hinterher.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei Franz Garnreiter (institut für sozialökologische wirtschaftsforschung) bedanken. Seine Kern-Thesen von gestern können hier nachgelesen werden.

Schwarzer Freitag auch in Bad Tölz: Protest gegen Lohn-Dumping und Union Busting bei den Median-Kliniken

Bad Tölz (ra) Im Rahmen der Kampagne „Jetzt schlägt’s 13!“1 protestierten heute bundesweit Menschen vor zahlreichen Standorten der Median-Kliniken gegen Lohn-Dumping, Einschüchterung von Betriebsräten und Anti-Gewerkschaftspropaganda. Mit einer Flugblattaktion in und um die Bad Tölzer Median Buchberg-Klinik beteiligte sich rund ein Dutzend Aktivist*innen des RABATZ2 Bündnisses an diesem Aktionstag. Schwarzer Freitag auch in Bad Tölz: Protest gegen Lohn-Dumping und Union Busting bei den Median-Kliniken weiterlesen

FROHES SCHAFFEN im Z

Am Sonntag (04.05.14) wird im Rosenheimer Z (Innstr 45a) der Film „ Frohes Schaffen- Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral (BRD, 2012, 99 Minuten) vorgeführt. Die essayistisch-satirische Doku-Fiktion von Konstantin Faigles zeigt: Der moderne aufgeklärte Mensch ist nicht frei von Irrglauben und geistigem Zwang. Er hat längst einen anderen Gott erwählt: Die Arbeit.
Arbeit ist eine Sucht, ein Fetisch, ein Mantra, das uns tagtäglich umgibt. Sie ist zugleich Sicherheit, Selbstbestätigung und Existenzberechtigung. In Zeiten von Wirtschaftskrise und rasantem Arbeitsplatzabbau hinterfragt FROHES SCHAFFEN diesen „heiligen“ Lebenssinn der Arbeit. Eine wunderbar ketzerische, filmische Reflektion – unterhaltsam, humorvoll und zugleich tiefgründig.
Die Filmvorführung ist eine Kooperation der infogruppe rosenheim mit dem Kurt-Eisner-Verein – Rosa Luxemburg Stiftung Bayern und beginnt um 19.00 Uhr im Z, dem Linken Zentrum in Selbstverwaltung (Innstr. 45a, Rosenheim). Das Z hat ab 18:00 Uhr geöffnet und ab 18.30 Uhr gibt es Essen gegen Spende. Weitere Informationen zum Film gibt es im Internet unter : http://www.frohesschaffen.wfilm.de  und www.infogrupperosenheim.tk

[Demo] Spaß muss sein – Kapitalismus nicht!

Für ein einfach geileres Leben – Für die soziale Revolution!

Die Katastrophe ist nicht was kommt, sondern was ist!

Kapitalismus = Krise. Und warum gibt es die? Warum kann die Krise nicht einfach weggelassen werden, wenn sie nur Probleme macht? Wir kennen vielleicht Beziehungskrisen, Familienkrisen, oder auch mal Stress in der Schule bei dem man „die Krise kriegt“. Wenn das einer Gesellschaft und ihrer Ökonomie passiert, so bedeutet das ganz allgemein erstmal, dass ein großer Teil der produzierten Waren nicht mehr verkauft werden kann. Nicht, weil die Leute die Bananen, Autos oder Playstations nicht mehr brauchen, sondern weil sie nicht mehr dafür bezahlen können. Es gibt also eine Krise, nicht weil jemand den Hahn, wo die Playstation rauskommt, zugedreht hat, sondern weil dieser zu weit auf ist und all den produzierten Spielekonsolen keine kaufkräftige Nachfrage gegenübersteht („Überakkumulationskrise“). Die Krise passiert häufig sogar dann, wenn es zu viele Waren gibt, zu viele Bananen, zu viele Fahrräder, zu viele Fußbälle. Das ist doch bekloppt, denn eigentlich könnten die doch einfach verteilt werden, wenn sie schon hergestellt wurden (dafür werden sie doch hergestellt oder?). Das einzigartige System, in dem so eine Quatsch passieren kann, ist der Kapitalismus: Die unverkäuflichen Güter führen zum Ruin ihrer Besitzer_innen und gleichzeitig gibt es Menschen, denen es am Nötigsten fehlt.
Der Kapitalismus zeichnet sich dadurch aus, dass es einerseits die Leute gibt, welche die Produktionsmittel (Fabriken, Maschinen, Boden oder bestimmte Techniken) besitzen (die Kapitalist_innen). Andererseits gibt es die Menschen, die keine Fabrik besitzen und keine Maschinen und denen nichts anderes übrig bleibt, als arbeiten zu gehen (Karl Marx nannte diese Bevölkerungsschicht „Proletarier“). Der „Trick“ bei der ganzen Angelegenheit ist, das die Fabrikbesitzer_innen, wenn die Waren produziert sind, den Arbeiter_innen weniger Geld geben, als sie beim späteren Verkauf für die Waren bekommen und somit Profit machen (Karl hätte das als Abschöpfung von „Mehrwert“) bezeichnet. [Demo] Spaß muss sein – Kapitalismus nicht! weiterlesen

Öffnungszeiten & Remu-Menage

„Öffnungszeiten“ und „Remue-Ménage“ heißen die beiden Titel, die die infogruppe rosenheim in der Reihe „Der Politische Film“ am Sonntag, 05.Mai ab 19.00 Uhr im Linken Zentrum „Z“ aufführt. Diese „Pflichtfilme für Gewerkschafter_innen“, so die Veranstalter_innen, zeigen nicht nur prekäre Lebens- und Arbeitsbedingungen von Migrant_innen in München und Paris, sondern auch, wie Betroffene sich wehren. Öffnungszeiten & Remu-Menage weiterlesen

„Kampftag der Arbeiter_innenklasse“

Falls am 1. Mai keine Nazis nach Rosenheim kommen (Hintergrund) beginnt der „Kampftag der Arbeiter_innenklasse“ 2012 mit der 1.Mai Demonstration um 9:00 Uhr am Kathrein Werk I (Dr.-Anton-Kathrein-Straße). Anschließend ( ab 10:00 Uhr) spricht vor dem Gewerkschaftshaus Dominik Schirmer (Fachbereichsleiter ver.di Bayern) zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen. Am Nachmittag findet dann in der Vettern das traditionelle Maifest statt. Mehr Infos zum 1.Mai gibt es auf der Sonderseite: http://erstermai.de.nr/ . Falls doch noch Nazis kommen sollten gibt es einen Plan B !!!

 

Für alle die nicht in Rosenheim bleiben wollen gibt es durchaus auch Alternativen: „Kampftag der Arbeiter_innenklasse“ weiterlesen

FAU zu M31

Die Freie Arbeiter_innen Union (FAU-IAA) bewertet den Aktionstag am vergangenen Samstag als „gelungenen Auftakt“: „Nicht zuletzt die große Beteiligung an einer Demonstration in Deutschland, die sich erklärter Maßen jedem Reparaturbetrieb am Kapitalismus verweigert, lässt auf Folgeaktionen hoffen. [..] Erst wenn wir uns kollektiv weigern zum Takt der Trommel weiter zu rudern und stattdessen gemeinsam Segel setzen, werden wir keine Rudersklaven mehr sein und selbst bestimmen, wohin der Kurs gehen soll.“ Bereits am Donnerstag hatte die CNT-AIT, Partnerorganisation der FAU in Spanien, erfolgreich zum Generalstreik aufgerufen.

Nach einer Pressemitteilung des Bündnisses und einem Redebeitrag Jutta Dittfurths dokumentieren wir ebenso die Einschätzung der FAU und ihren Redebeitrag bei der Auftaktkundgebung, den es auch bei Freie Radios zu hören gibt. FAU zu M31 weiterlesen