Schlagwort-Archive: Bevölkerungspolitik

Catastroika & Schrei im Dezember

Die Reihe „Der Politische Film“ möchte am 02.Dezember neokolonialistischer Stimmungsmache gegen Griechenland Paroli bieten: Mit „Catastroika“ und „Schrei im Dezember“ zeigt die infogruppe rosenheim zwei Dokus griechischer Aktivist_innen ab 19.00 Uhr im Z.

Catastroika wurde 2012 spendenfinanziert produziert. Der Film zeigt die Geschichte neoliberaler Politikansätze und Ideologie, insbesondere die
Privatisierung öffentlicher Güter, und wie diese aktuell auf Griechenland angewandt werden. Es werden zahlreiche Expert_innen interviewt, darunter beispielsweise Slavoj Žižek und Naomi Klein. Neben der Rolle Deutschlands bei den derzeitigen Zwangsmaßnahmen gegen Griechenland wird auch die Treuhand thematisiert.

Schrei im Dezember thematisiert die politische Entwicklung nach der Tötung Alexandros Grigoropoulos durch Polizist_innen Ende 2008. Es
werden Protestaktionen und ihre Akteur_innen gezeigt und befragt, quergeschnitten mit Medienberichterstattung und künstlerischen Aufnahmen.

Z, das linke Zentrum in Selbstverwaltung, befindet sich in der Innstraße 45a. Die Filmvorführung beginnt um 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Bereits ab 18.30 Uhr wird im Rahmen der Volxküche (VoKü) Essen gegen Spende angeboten.

Autoren Lesung „Mutterkorn“

Auf Einladung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) liest Autor Leonhard F. Seidl am Samstag, 24.09.11, in Rosenheim aus seinem Roman „Mutterkorn“, erschienen im Verlag Kulturmaschinen. Die Kunstkarawane untermalt die Veranstaltung musikalisch mit Gitarre, Querflöte und vielem mehr.

Am 9. November 2003 wollten Neonazis bei der Grundsteinlegung des jüdischen Kulturzentrums in München eine Bombe zünden. Der Roman greift die Ereignisse von damals auf. In Mutterkorn begibt sich der Altenpfleger Albin O. aufgrund einer drogeninduzierten Psychose in eine Klinik für suchtkranke junge Männer. Er stößt auf die Pläne einer rechten Terrorgruppe, die ein Bombenattentat plant. Einer der Attentäter ist dort ebenfalls Patient. Autoren Lesung „Mutterkorn“ weiterlesen

Bild dir deine Truppe

Kiegsminister Guttenberg stand in der vergangenen Woche unter scharfer Kritik, weil weite Teile seiner Dissertation abgekupfert sind. Und er dabei den Eindruck vermittelt, er wüsste selbst gar nicht so genau, wer was da eigentlich reingeschrieben wurde. Für Menschen, die sich selbst dem Diktat des wissenschaftlichen Arbeitens gebeugt haben in der Hoffnung Titel, höhere Entgeltgruppen und Karrierechancen zu bekommen, wirkt das wie Betrug.
Auch Journalist_innen haben diese harte Schule meist durchlaufen und nächtelang Zitate zusammengetragen, Absätze aneinandergestückelt und endlose Mengen an Fußnoten produziert. Insofern wundert es nicht, dass Medien – auch die konservativen – und Bürgertum schäumen vor Wut. Nur ein Medium blieb in der gesamten Debatte treu an der Seite des Wehrministers. Und mit ihm weite Teile der Bevölkerung, glaubt mensch den dubiosen Umfragen des deutschen Leitmediums.

ANZEIGE

Dr. Guttenberg Copy-Paste - das können Sie sich in die Haare schmieren
Schnelles Kopieren mit Dr. Guttenberg’s Copy Paste.

Diese Schützenhilfe könnte sich für den Springer-Konzern nun in barer Münze bezahlt machen: Die Bundeswehr wird dieser Tage – frei nach dem Motto „das Eine tun, das Andere nicht lassen“ – zur Berufsarmee mit Wehrpflicht nach Bedarfslage umgebaut. Deshalb müssen Soldat_innen zunächst auf anderen Wegen rekrutiert werden. Intern warnen die Militärplaner bereits davor, dass infolge des demografischen Wandels und der Konkurrenz um Fachkräfte die Einsatzbereitschaft der Truppe in Gefahr geraten könnte, so Financial Times Deutschland (FTD).
Um diese anzuwerben plant das Kriegsministerium eine Werbekampagne ausschließlich beim Springer-Konzern. Schwerpunkte sind dabei

  • Bild
  • Bild am Sonntag
  • Bild.de

Bild dir deine Truppe weiterlesen

Der Kampf um das Recht auf Abtreibung

Vortrag in der Vetternwirtschaft und Kundgebung in Salzburg

Abtreibung ist Frauenrecht – und doch: Abtreibung ist ein Tabuthema. Die infogruppe rosenheim lädt deshalb für Mittwoch, den 08. Dezember, in die Vetternwirtschaft ein zum Vortrag „Der Kampf um das Recht auf Abtreibung“. Der Kampf um das Recht auf Abtreibung weiterlesen

Ungewollt schwanger in Rosenheim

Eine Schwangerschaft wird von mancher_m als ein Geschenk des Himmels angesehen, ist aber vor allem das Ergebnis der Einnistung einer befruchteten Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut. Eine Schwangerschaft kann erwartet oder unerwartet, gewollt oder ungewollt eintreten.
Seit Jahrhunderten kämpfen Sozialist_innen und Feminist_innen für das Recht der Frau ungewollte Schwangerschaften abzubrechen. Eine solche Abtreibung ist in Deutschland heute rechtswidrig – sie bleibt aber bis zwölf Wochen nach Befruchtung der Eizelle („14. Schwangerschaftswoche p.m.”, p.m. bedeutet nach der letzten Menstruation) unter engen Bedingungen straffrei. Dazu einige Informationen und Anlaufstellen für Betroffene in der Region Rosenheim. Ungewollt schwanger in Rosenheim weiterlesen

MY BODY MY CHOICE

Info-Vortrag des asab_m (Antisexistisches Aktionsbündnis München). Der Kampf um das Recht auf Abtreibung, die „Lebensschützer“ und der Widerstand gegen deren Märsche mit Filmvorführung „Meine Entscheidung“, 30-minütige Dokumentation von Janina Heckmann und Gitte Hellwig, in der Frauen von ihren persönlichen Erfahrungen um Schwangerschaftskonflikt und Abtreibung erzählen.

Mi 8.12, 20:00 Uhr, Vetternwirtschaft, Oberaustr.2, Rosenheim, Eintritt frei

–> Zum Flyer

35 Festnahmen bei „1000 Kreuze Marsch“

Proteste gegen „Trauermarsch“ der reaktionären Abtreibungsgegner*innen um „EuroProLife“ von Polizei unterbunden!

Am 30.10.2010 marschierten etwa 250 fundamentalistische Christ*innen und Mitglieder rechtsgerichteter Organisationen im Rahmen des „1000 Kreuze Marsches“ durch München. Dabei wollten sie ihre Forderungen nach einem Abtreibungsverbot propagieren.
35 Festnahmen bei „1000 Kreuze Marsch“ weiterlesen

1000 Kreuze auf den Spermüll

Die christlichen Fundamentalist_innen von „Euro Pro Life“ planen für kommenden Samstag (30.10.2010) erneut einen „1000-Kreuze-Marsch“ durch München. Während sie ansonsten im Münchner Westend fast täglich Schwangere in Konfliktsituationen belästigen, wollen die rechtsoffenen Abtreibungsgegner_innen damit ihre reaktionären und antifeministischen Positionen auf die Straße tragen. Eine passende Gelegenheit ihnen offenentgegenzutreten! 1000 Kreuze auf den Spermüll weiterlesen